Hier kannst du sehen, ob die Neuen Rechten in deiner Nachbarschaft aktiv sind

Ein Netzwerk aus Politikerinnen, Aktivisten, Verlegern und Reichen versucht seit Jahren, Deutschland zu verändern. Eine neue Karte zeigt, wie flächendeckend sie mittlerweile agieren.

|
11 März 2019, 12:47pm

Drei neurechte Schlüsselfiguren: Götz Kubitschek, Mario Müller und Alexander Gauland (v.l.) || Montage: VICE || Karte: Pixabay || Kubitschek: imago | epd || Müller: imago | Christian Mang || Gauland: imago | Future Image

Ein Wochenende in Deutschland. In einer geräumigen Hamburger Wohnung feiert der ehemalige Kulturchef des Spiegel seinen Geburtstag mit alten Kollegen, Kolleginnen – und mit Erika Steinbach und einem vorbestraften Rechtsextremen. Am Sonntagmorgen danach können die Gäste in der Zeitung Die Welt einen Kommentar des AfD-Fraktionschefs Alexander Gauland lesen, in dem der von der "Konkurrenz der Völker" schreibt, als hätten genau solche Ideen nicht zwei Weltkriege losgetreten.

Die sogenannten Neuen Rechten, Rechte also ohne Glatze und Springerstiefel, haben es mit ihren Ideen in die Mitte der Gesellschaft geschafft – und mit der AfD in alle deutschen Parlamente. Hinter dem Erfolg stecken eine über Jahre hinweg entwickelte Strategie und ein Netzwerk von, im Kern, rund 50 Personen. Das schreiben die beiden Journalisten Christian Fuchs und Paul Middelhoff in ihrem neuen Buch Das Netzwerk der Neuen Rechten.

Fuchs und Middelhoff haben jahrelang recherchiert und überall in Deutschland fast 150 neurechte Organisationen ausgemacht, die untereinander stark vernetzt sind, mal Holocaustleugnern eine Plattform geben oder zum gediegenen Gesprächskreis im Hinterzimmer laden, mal scheinbar spontane Demonstrationen wie in Chemnitz, Kandel und Berlin organisieren oder einfach nur Craft-Beer für neurechte Hipster brauen.

Ein Ergebnis dieser Recherche ist eine Karte, die Deutschlands Neue Rechte und ihre Verknüpfungen untereinander so detailliert zeigt, wie nie zuvor: wie etwa vor allem Westdeutsche den Osten seit der Wende als Rückzugsort nutzen und wie sie derweil im Westen ihre alten Kontakte pflegen. VICE veröffentlicht exklusiv die gesamte Karte und zeichnet anhand von drei Regionen – Berlin-Mitte, dem Süden Sachsen-Anhalts und Hessen – nach, wie sich die Neuen Rechten arbeiten und sich vernetzen.

Berlin-Mitte und -Prenzlauer Berg

Rechte in den links-grün-versifften Stammbezirken der "Latte-Machiatto-Fraktion"? Berliner Bezirke wie Mitte, Prenzlauer Berg oder Kreuzberg dienen selbsternannten Patriotinnen und Lebensschützern nicht nur als Abziehbild für den angeblichen moralischen Verfall des Landes, hier ist auch das politische Zentrum Deutschlands, hier sitzen der Bundestag und mit ihm die AfD-Fraktion und die Zentrale der Partei. Folglich finden sich in der Nähe besonders viele Vereine, Projekte und Denkfabriken.

Doch die rechten Umtriebe haben schon schon weit vor der Gründung der AfD begonnen. Die heutige Bundestagsabgeordnete Beatrix von Storch lanciert seit Jahren gemeinsam mit ihrem Mann Sven immer wieder neue Projekte: So gehen die "Initiative Bürgerrecht Direkte Demokratie" und das Blog Die Freie Welt ebenso auf das Ehepaar zurück, wie der Abgeordnetenwatch-Abklatsch "Abgeordneten Check". In der "Friedrich A. von Hayek Gesellschaft" versammelten sich seit 1998 unterschiedliche Anhängerinnen und Anhänger liberaler Ideen, darunter auch viele spätere AfDler. 2015 kam es zum Bruch über die politische Ausrichtung der Gesellschaft: Mitglieder wie FDP-Chef Christian Lindner traten aus, andere wie Alice Weidel und Beatrix von Storch blieben.

So organisiert sich die neue Rechte in Berlin

Neuer und eher weniger langlebig ist das "Deutsche Zentrum für Eurasische Studien", das der AfD-Bundestagsabgeordnete Markus Frohnmaier unter anderem gemeinsam mit dem Chefredakteur des rechten Magazins Zuerst!, Manuel Ochsenreiter, und Mateusz Piskorski gegründet hat. Piskorski wird in Polen Spionage für russische Geheimdienste vorgeworfen, gegen Ochsenreiter, der zwischenzeitlich auch direkt für Frohnmaier gearbeitet hatte, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Anstiftung zur schweren Brandstiftung: Er soll einen Anschlag auf einen Kulturverein in der Ukraine beauftragt haben. "Der Verein befindet sich seit 2019 in Auflösung", schreiben Fuchs und Middelhoff.

Der Süden Sachsen-Anhalts

Wer noch eine Zeitung im Abo hat und dort regelmäßig in den Feuilleton-Teil schaut, kennt den ländlichen Süden Sachsen-Anhalts sicherlich wegen der vielen Reportagen über Götz Kubitschek. Der aus Ravensburg stammende Kubitschek empfängt regelmäßig Journalistinnen im Dörfchen Schnellroda, wo er seit 2002 den Antaios Verlag betreibt, seine Kinder siezt und die nächste Buchmessen-Provokation vorbereitet. Kubitschek gilt als Vordenker der Neuen Rechten. Schon vor rund zehn Jahren versuchte er mit der an linke Proteste aus den 60er Jahren angelehnten "Konservativ-Subversive Aktion" erfolglos Aufmerksamkeit für seine Sache zu erreichen. Mehr Glück hatte er dann mit der "Identitären Bewegung", deren Nachwuchsaktivisten maßgeblich von Kubitschek und seinen Ideen im "Institut für Staatspolitik" geprägt wurden und die so etwas wie das mobile Fußvolk sind, wenn irgendwo in Deutschland ein rechter Protest vom Zaun gebrochen werden muss.

So organisiert sich die Neue Rechte im Süden Sachsen-Anhalts

Mit Unterstützung einiger AfD-Politiker und von Kubitschek gelang es der IB vor zwei Jahren ein "Hausprojekt" im wenige Kilometer entfernten Halle zu eröffnen. Der führende Kopf des Projekts, Mario Müller, ein wegen gefährlicher Körperverletzung vorverurteiltes Ex-Mitglied der NPD-Jugendorganisation "Junge Nationaldemokraten", wurde am Wochenende durch die Sozialen Medien gespült: Er war es, der auf Matthias Matusseks Geburtstag seelenruhig dem Wohnzimmerkonzert von Reinhold Beckmann beiwohnte.

Ebenfalls aus der Region heraus werden der AfD-Abspalter "Aufbruch deutscher Patrioten" und das in der Szene sehr beliebte Onlinemagazin Journalistenwatch geleitet.

Hessen

So organisiert sich die Neue Rechte in Hessen

Im westdeutschen Bundesland Hessen erreichte die NPD bei Kommunalwahlen mancherorts schon mehr als 10 Prozent und in der hessischen Polizei treiben sich allem Anschein nach Rechtsextreme herum. 2013 gründete sich hier die AfD. Die in Bad Nauheim sitzende Titurel Stiftung und ihr Vorsitzender, der Finanzier Helmut E. aus dem bayerischen Rückersbach, finanzieren und unterstützen von Hessen aus mehrere neurechte Projekte, etwa das Identitäre Haus in Halle, Götz Kubitscheks Antaios-Verlag oder die Berliner "Förderstiftung konservative Bildung und Forschung". Medienunternehmen wie der J.K.Fischer Verlag und das Blog Tichys Einblick und die "Deutsche Gildenschaft", der Dachverband völkischer und damit extrem rechter Studentenverbindungen, sitzen ebenfalls in der Region.

Update vom 15. März, 15:45 Uhr: Mario Müller ist, anders als von uns zunächst geschrieben, nicht wegen schwerer, sondern wegen gefährlicher Körperverletzung vorbestraft. In einem anderen Verfahren wurde im Mai 2018 ebenfalls gegen Müller und eine weitere Person Anklage wegen gefährlicher Körperverletzung erhoben, wie die Staatsanwaltschaft Halle VICE bestätigte.

Christian Fuchs, Paul Middelhoff Das Netzwerk der Neuen Rechten ist bei Rowohlt Polaris erschienen.

Folge Thomas bei Twitter und VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.

Mehr VICE
VICE-Kanäle