FYI.

This story is over 5 years old.

Wahlen 2015

Die DOs und DON'Ts in der Wahlkabine

Darf man Penisse auf den Stimmzettel malen? Sind Selfies in der Wahlkabine erlaubt? Wir haben die Antworten, damit am Sonntag alles glatt läuft.
9.10.15
Grafik: VICE Media

Am kommenden Sonntag wird in Wien gewählt und das angebliche Duell um die Hauptstadt wird entschieden. Der Wahlkampf geht also schön langsam und zugunsten unser aller Seelenheil langsam aber sicher zu Ende.

Die Spitzenkandidaten haben auf ihre ganz eigene Art ihr Möglichstes getan, um uns von sich und ihren Fähigkeiten zu überzeugen: Häupl hat uns wieder einmal bewiesen, wie sehr wir ihn alle gerne als unseren netten, urigen Onkel hätten, Strache hat uns gezeigt, wie wichtig es ist, ab und an zu detoxen—die größte Erkenntnis aus dem Wahlkampf bleibt jedoch die richtige Schreibweise von Juraczka. Danke dafür.

Anzeige

Aber nun sind wir dran, etwas zu tun—nämlich wählen. Die Basics haben wir euch hier schon einmal erklärt, jetzt geht es ans Eingemachte. Ihr habt es in die Wahlkabine geschafft, euren Ausweis nicht vergessen, aber wisst nicht so recht, wie ihr euch verhalten sollt. Ihr seid betrunken vom Vorabend, habt euch aber aus Sorge um unser schönes Wien dagegen entschieden, einer von diesen Menschen zu sein, die aus Faulheit auf ihr Wahlrecht verzichten.

Ihr habt die Zukunft unseres Landes in eurer zittrigen Hand, also versaut es bloß nicht. Wir sagen euch, wie ihr euer Kreuzerl möglichst reibungslos machen könnt, ohne mit den Wahlhelfern in Konflikt zu geraten oder ungewollt ungültig zu wählen.

Darf man Penisse oder andere Verzierungen auf seinen Stimmzettel malen?

Grundsätzlich ist jeder Stimmzettel gültig, auf dem eine Wahlabsicht eindeutig zu erkennen ist. Das heißt, insofern die Partei eurer Wahl an der dafür vorgesehenen Stelle standesgemäß angekreuzt, angemalt oder anders gekennzeichnet ist, könnt ihr euren Stimmzettel de facto auch mit dem einen oder anderen Penis verzieren, ohne Angst haben zu müssen, dass eure Stimme nicht zählt—das bestätigte auch der Verfassungsgerichtshof nach einer Beschwerde des BZÖ im Jahr 2013.

Das heißt also, wenn ihr nicht ungültig wählen wollt, könnt ihr euren Stimmzettel zwar verzieren, müsst aber trotzdem eine Partei ankreuzen. Penisse, Busen, Blümchen—eurer sonntagmorgendlichen Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Auf das Kuvert dürft ihr jedoch keine Zeichnungen machen, denn dann wird eure Stimme ungültig.

Darf man besoffen wählen?

Ja, ihr dürft. Theoretisch könnt ihr direkt von der Afterhour ins Wahllokal wackeln und in der Regel sollte eure Restfettn jedem egal sein. Solange ihr nicht in der Wahlkabine einschlaft, dem Wahlhelfer vor die Füße kotzt oder randaliert, dürft ihr also auch ein bisschen kaputt und betrunken eure Pflicht als gesetzestreuer Bürger Österreichs erfüllen.

Ein Kater ist also keine Ausrede mehr, mit der man sich vor dem Urnengang drücken kann. Es gibt immerhin Menschen, die im Vollsuff ein Flugzeug entwickeln, also werdet ihr es auch schaffen, ein Kreuz in einen Kreis zu setzen.

Darf man in der Wahlkabine Selfies machen?

Wenn ihr den denkwürdigen Moment, in dem ihr mit einem Kugelschreiber zwei Linien (und eventuell einen Penis) auf ein Blatt Papier malt, unbedingt festhalten wollt, dann dürft ihr das auch. Grundsätzlich ist es nicht verboten, in der Wahlkabine Fotos zu machen, ihr könnt auch ruhigen Gewissens euren ausgefüllten Stimmzettel auf Facebook veröffentlichen, wenn ihr der Welt eure politische Gesinnung nicht länger vorenthalten wollt.

Was ihr hingegen nicht dürft, ist, andere Personen und/oder ihre Stimmzettel zu fotografieren und die Bilder zu veröffentlichen, denn das verstößt gegen das Wahlgeheimnis.

Wer darf mit in die Wahlkabine?

Laut Gesetz dürft ihr die Wahlkabine in der Regel nur allein betreten—diese verbotene Sexfantasie wird also leider für immer ein Traum bleiben. Lediglich körper- oder sinnesbehinderten Menschen ist es gestattet, eine Begleitung mitzunehmen, die ihnen beim Ausfüllen des Stimmzettels helfen.

Wen ihr allerdings in die Wahlkabine mitnehmen dürft, ist euer Hund—vorausgesetzt er weiß sich zu benehmen und stört nicht den Ablauf der Wahl. Ansonsten kann es sein, dass er vom Wahlleiter rausgeschmissen wird.

Verena auf Twitter: @verenabgnr