Stuff

Crust-Punk-Porno ist so dreckig, wie er sich anhört

Ein Paar aus Philadelphia steckt hinter Fringe Fuckers, einer echten Pornofirma für echte Punks.

von Mish Way
25 August 2015, 8:57am

Myers und Alms | Alle Fotos von ihrer Tumblr-Seite

Es fing alles auf Tumblr an (denn so fangen heute Dinge an).

Look At This Fucking Oogle: Pornography for Homeless People ist ein Tumblr, der nichts Anderes postet als Bilder von Crustpunks, zugfahrenden Vagabunden in zerrissenen Netzstrumpfhosen—manchmal auch mit Buttplug—, weißen Leuten mit Dreads und jeder Menge Straßenkötern. Das Ganze wirkt wie eine gesichtstätowierte, Nietenjeanswesten tragendende Version der beliebten Seite Look at This Fucking Hipster, und manche betrachten den Tumblr mit Abscheu, andere halten nach ihren Freunden Ausschau, und ein paar Spießer finden es heimlich heiß.

NOISEY: Halshugs nihilistischer Crust-Hardcore räumt mit deiner Vorstellung vom skandinavischen Strickpulliparadies auf

Byron Myers, ein Crustpunk und Schweißer, der in Philadelphia lebt, entschloss sich mit seinen Freunden dazu, einen Kalender mit sexy Bildern zu machen, die genau diesem Schema folgen, um Geld zu sammeln, mit dem sie eine Pornoseite starten wollten. Sie holten sich Unterstützung von einem New Yorker Punker namens Slug (der bekannt dafür ist, G.G. Allin vor dessen Tod seine letzte Dosis Heroin gegeben zu haben). Slug erstellte also die Seite und sie war ein Erfolg.

Myers lernte die 24-jährige Ashley Alms auf Tumblr kennen und erzählte ihr von seinem Plan, schlechte Punk-Penner-Pornos zu machen. Alms hatte bereits seit sie 15 war Nacktbilder von sich ins Internet gestellt, für die alternative Pornoseite God's Girls gearbeitet und hatte es satt, in Portland zu leben. Alms reiste nach Philadelphia, um Myers kennenzulernen, und Fringe Fuckers war geboren.

Seitdem hat das Paar einen Haufen Filme für seine Seite gedreht, zusammen mit Freunden, Landstreichern und irgendwelchen Leuten. Im Gegensatz zum durchschnittlichen „alternativen" Pornodreh—was meist ein weißes Mädchen im Emily-Strange-Look und einen etwas dünneren blonden Typen mit Sleeve-Tattoos aus den frühen 2000ern bedeutet—ist die Ästhetik der Fringe Fuckers purer Dreck. Sie ficken in ihren Schlafzimmern oder draußen im Gebüsch und filmen Orgien in Kellern, die von den meisten Gesundheitsämtern als gefährlich eingestuft würden, denn wenn du pleite bist, dann ist die Welt dein Studio, wie der New Yorker Paparazzo Ron Galella einst sagte. Myers, Alms und ihre Freunde haben kein Interesse an dem sogenannten „alternativen Porno", den Seiten wie Burning Angel bieten. (Außerdem haben Myers und Alms es sich mit Burning Angel schon lange verscherzt, weil Myers sich als Frau verkleidet hatte, um sich für die Seite zu bewerben. Die Betreiber der Seite fanden diesen Versuch gar nicht lustig.)

Kennst du diese Crustpunks, die in der Innenstadt am Straßenrand sitzen, mit Edding gekritzelte Bettelschilder vor ihnen? Das sind die Leute, die für Fringe Fuckers ficken. Und im Gegensatz zu vielen Pornodarstellern machen Myers und Alms es für einen sehr geringen Preis.

„Da ist überhaupt nichts Verkehrtes dran, so zu tun, als sei man anders, wenn man dafür Geld bekommt. Porno-Schauspielerei ist auf jeden Fall etwas, das Können braucht und viele [alternative Pornos] wirken einfach irgendwie fake", sagte Myers uns über Skype. „Wir leben tatsächlich auch den Lifestyle, den wir hier zeigen. Es ist nicht, als würden wir uns Kostüme anziehen oder so. Wir dokumentieren im Grunde unseren Lebensstil und das war's. Wir kriegen nicht mal Geld dafür."

VIDEO: Punk-Rock vs. Scharia — Was es bedeutet, in Indonesien zu rebellieren

Der Mangel an Bezahlung bedeutet, dass die Leute, die das hier machen, auch darauf stehen und an Bezahlung nichts weiter verlangen als einen Tetrapack Wein, ein paar Beruhigungsmittel und einen Mund voll Sperma. Fringe Fuckers streamen ihre Videos über Clipvia und verlangen etwa 5 Dollar für ein 11-minütiges Video. Leute schreiben dem Paar auf Tumblr und bitten um neue Videos, aber sie können es sich nicht immer leisten, neue zu drehen, oder sie finden keine Leute, die mitmachen (Punks sagen, sie machen mit, aber kriegen im letzten Moment dann doch kalte Füße). Ohne zu sehr ins Detail zu gehen, sagen Alms und Myers, sie würden das verdiente Geld für Versorgung für die Drehs (Drogen, Alkohol und Requisiten) und als Taschengeld verwenden, doch es sei auf keinen Fall eine Haupteinnahmequelle.

Alms und Myers haben viele Leute auf Tumblr gefunden, die gerne Sex haben wollen, und auch Freunde, die sich für eine Flasche Whiskey freiwillig melden. Doch egal, wer die Beteiligten sind, es ist dem Paar wichtig, dass alles nur mit ihrer Zustimmung geschieht. „Wir lassen alle aussuchen, mit wem sie Sex haben wollen. Es ist wichtig, dass die Leute am Ende die Kontrolle haben", sagte Myers.

Alms ist in Illinois aufgewachsen, wo sie kurz nach ihrer Geburt adoptiert wurde. „Mein leiblicher Dad hat die Papiere zum Verzicht auf seine Elternrechte auf dem Heck eines Streifenwagens unterschrieben. Er war unterwegs ins Gefängnis. Jahre später ist er bei einem Autounfall ums Leben gekommen", sagt sie.

Die Familie, bei der sie groß wurde, bestand aus „typischen Säufern aus dem mittleren Westen" und sie brach mit 17 die Schule ab, um alleine zu leben. Sie machte ihren Highschool-Abschluss ohne Unterricht nach und brach schließlich auf, um als blinde Passagierin auf Güterzügen umherzureisen. Sie landete mit dem Geld eines Verehrers in Portland, doch schließlich kehrte sie in ihre kleine Heimatstadt zurück und konnte dort keinen Job finden.

„Ich bin mit meinem Van nach Philadelphia gefahren und nie von dort weg", sagt sie lachend. Sie sagt auch, sie habe noch nie irgendwelche Probleme damit gehabt, Sex vor der Kamera zu haben, und gibt zu, dass sie es genieße, nackt gesehen zu werden—das gehe so weit, dass sie in der gemeinsamen Wohnung des Paares den halben Tag nackt herumlaufe.

Myers ist im Norden Virginias aufgewachsen. Er war besessen von Punk und Metal, doch das Baseballspielen füllte sein Leben seit seiner Kindheit aus. Schließlich brachte ihm der Baseball ein Uni-Stipendium ein. Er verletzte sich im letzten Jahr am Arm, aber machte trotzdem noch seinen Abschluss. Dann ging er auf die Berufsschule, um die Schweißerausbildung zu machen. Die Studiengebühren bezahlte er, indem er in Washington, D.C.s letztem komplett nackten, schwulen Stripclub strippte.

Myers fing an, in dem Club namens Secrets zu arbeiten, nachdem er und seine Freunde eines Abends dort hingegangen waren, weil Männer, die sich bereiterklärten, die ganze Nacht oben ohne zu sein, Gratisgetränke bekamen. Sie boten seinem Freund einen Job an, doch dieser lehnte ab, und Myers, betrunken und voller Enthusiasmus, sagte stattdessen, er würde den Job nehmen. Er hatte keine Ahnung, was ihn erwartete, als er anfing. An den Wochenenden war der Club voll mit mehr als 600 geilen schwulen Typen. „Zum Glück musst du, wenn du für schwule Männer tanzt, nichts weiter tun, als nackt sein, deine Pobacken spreizen und dich zur Musik bewegen", lacht er. Myers bückte sich oft und benutzte die Hände, um seine Backen zu spreizen, doch der Club sagte ihm letztendlich, er solle es lassen—er bekam zu viel Trinkgeld und die anderen Tänzer hatten sich beschwert.

„Viele Typen dort sagten, sie hätten einfach zu viel Achtung vor sich selbst, um [mit beiden Händen zu spreizen]", sagt er. „Ich hab ihnen einfach nur ins Gesicht gelacht. ‚Wir sind Schwulen-Stripper, Mann.'"

Seit Alms und Myers zusammen sind, verbindet sie die Liebe zueinander und zum Ficken. Sie sind beide schon seit jungen Jahren extrem sexuell—Myers hat sich sogar in der sechsten Klasse aus Knetgummi und einer Klopapierrolle seine eigene Fleshlight gebastelt. Sie sind beide der Meinung, G.G. Allin habe den Rock'n'Roll auf die bestmögliche Art für sie ruiniert. Sie befolgen seine Scumfuck-Devise und wollen einfach so leben, wie sie leben wollen, egal was Andere dazu sagen.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.