"Heil, Trump": Die Alt-Right-Bewegung freut sich auf ein weißeres Amerika

Die "Alt-Right" ist das neue Zuhause der amerikanischen Rechtsextremen. Bei einer großen Konferenz hat der rassistische Thinktank der Bewegung die prominentesten Vertreter zu Wort kommen lassen.

|
22 November 2016, 1:13pm

Mitten in Washington, D.C., versammelten sich diesen Samstag hauptsächlich junge Männer in eng geschnittenen Anzügen und modischen Frisuren. Insgesamt 300 Personen waren es, die ins Ronald Reagan Building and International Trade Center strömten, um dort die Konferenz "Become Who We Are 2016" abzuhalten. Veranstaltet hat diese das National Policy Institute (NPI), ein Thinktank, hinter dessen nichtssagendem Namen sich die Speerspitze der "Alt-Right", der weißen, rassistisch-identitären Bewegung der USA, verbirgt.

Seit dem Aufstieg Donald Trumps erfreut sich die Bewegung immer größerer Beliebtheit; viele Anhänger sind der Ansicht, der kontroverse designierte Präsident vertrete ihren Standpunkt. Dennoch ist die Alt-Right keineswegs eine homogene Gruppe oder lediglich ein Auswuchs der konservativen Strömung, die seit Jahrzehnten die Republikanische Partei dominiert. Die Alt-Right bietet den unterschiedlichsten Figuren ein Zuhause, von Internet-Trollen bis hin zu rassistischen Akademikern und Wissenschaftlern. Die Bewegung feiert Vulgarität und Ablehnung der Political Correctness, wähnt sich aber gleichzeitig intellektuell. Aktuell befürworten die meisten ihrer Vertreter die Ansichten Trumps zur Einwanderung und zum Krieg gegen den Islamismus. So sieht die kurzfristige Politik aus; langfristig träumt die Alt-Right von einem völkischen "Ethno-Staat" innerhalb der USA, der nur für Weiße sein soll.

Die Fotografin Lexey Swall und der VICE-Redakteur Wilbert L. Cooper waren am Samstag bei der Konferenz—einem sicheren Ort für weiße Nationalisten, wo sie Dinge aussprechen konnten, die sie sonst nur anonym ins Internet tippen, und sogar Hitlergrüße üben durften. Es folgen Aussagen einiger Konferenzteilnehmer, darunter der Alt-Right-Anführer und NPI-Chef Richard Spencer sowie das Ex-Reality-Sternchen Tila Tequila, die eine verblüffende Entwicklung zur Verschwörungstheoretikerin und Hitler-Verehrerin gemacht hat. (Zum Zeitpunkt dieser Veröffentlichung ist Tila Tequilas Twitter-Account suspendiert, nachdem sie eine Reihe Nazi-Tweets gepostet hatte, darunter "Seig heil! [sic]" und "I'm a white supremacist!". )

Alle Fotos von Lexey Swall

Richard Spencer ist der Mann, auf dessen Konto die Bezeichnung "Alt-Right" gehen soll. Er ist der aktuelle Vorsitzende des rassistischen National Policy Institute. Es folgt ein Ausschnitt aus seiner Hauptrede:

"Wir stehen vor einer binären Wahl: kämpfen oder fliehen, mitmachen oder sterben, Widerstand leisten oder mitlaufen. Das ist die Position, in der sich heute weiße Menschen befinden. Vor zwei Wochen hätte ich noch gesagt, dass die Wahl Donald Trumps zum Präsidenten eventuell dafür sorgen könnte, dass weiße Amerikaner nicht länger unter demselben Druck stehen. Doch heute ist klar, dass die Wahl den Sturm des Hasses und der Hysterie, dem wir uns ausgesetzt sehen, nur noch verstärkt hat.

Als Europäer stehen wir auf einzigartige Weise im Zentrum der Geschichte. Wir sind, wie Hegel erkannte, die Verkörperung der Weltgeschichte selbst. (...) Niemand betrauert die Gräueltaten, die gegen uns begangen werden. Für uns heißt es erobern oder sterben. Es ist eine einzigartige Bürde des weißen Mannes, dass unser Schicksal völlig in unseren Händen liegt. Und das ist angemessen, denn in uns, den Kindern der Sonne, in dem Blut in unseren Adern, liegt Potential für Großartiges. Das ist der große Kampf, dem es sich zu stellen gilt. Wir sind nicht dazu bestimmt, in Schande, Schwäche und Schmach zu leben. Wir sind nicht dazu bestimmt, einige der verachtenswertesten Kreaturen, die jemals diesen Planeten bevölkert haben, um moralische Bestätigung anzuflehen. Es ist uns bestimmt, sie alle zu überwinden, denn das ist für uns natürlich und normal. Für uns als Europäer sind die Dinge erst normal, wenn wir wieder groß sind. Heil, Trump! Heil, unser Volk! Hail, victory [engl. für "Sieg Heil"]!"

Al Stankard ist ein 29-jähriger Konferenzteilnehmer aus dem Nordosten der USA, der sich online Harlem Venison nennt:

"Ich bin nicht wirklich ein weißer Nationalist. Aber ich sehe Antirassismus als eine dystopische Sache, die früher noch die Möglichkeit eingeräumt hat, dass es Unterschiede zwischen den Rassen gibt, und die sich inzwischen zu einem erdrückenden Dogma entwickelt hat. Darin gibt es einen Sündenbock und dieser Sündenbock sind weiße Leute und alle, die als rassistisch gelten. Ich sehe Antirassismus nicht nur als eine schlechte Sache für weiße Menschen, sondern für alle. Ich bin nicht für die weiße Vorherrschaft und sehe mich auch nicht als intelligent. Ich sehe mich auch nicht als WASP [White Anglo-Saxon Protestant; sozusagen die Spitze der sozialen Hierarchie der USA]. In gewisser Weise identifiziere ich mich noch mehr mit People of Color. Aber ich glaube, es gibt verschiedene Eigenschaften unterschiedlich oft in verschiedenen Bevölkerungsgruppen. Ich finde, das herrschende Dogma, laut dem wir alle gleich sind, ist schlecht für alle. Das ist die Grundlage dafür, dass wir eine ungleiche, dystopische Kultur haben, in der weiße Leute bestraft werden und mit zweierlei Maß gemessen wird."

Dieser hispanische Alt-Right-Anhänger aus Huma, Arizona, wollte sein Gesicht nicht fotografieren lassen oder seinen Namen nennen, da er befürchtete, andere Hispanics in seiner Heimatstadt könnten ihn für seine Einstellung angreifen:

"Wenn du als Arzt den genetischen Unterschied zwischen den Rassen abstreiten würdest, wärst du ganz schnell wegen Falschbehandlung [sic] deinen Job los. Wusstet ihr, dass die Körper von schwarzen Leuten Organspenden von einem weißen Typen in 20 Prozent der Fälle automatisch ablehnen? Sie sind genetisch einfach nicht kompatibel. Es gibt unterschiedliche schulische Leistungen. Wie ich zum Beispiel, ich war schrecklich schlecht in der Schule. Aber ich fühle mich Weißen nicht unterlegen. Es gibt bei allem Vor- und Nachteile. Eine Sache, die die Leute nicht wissen, ist, dass weiße Europäer kleinere Hirne haben. Obwohl sie besser darin sind, Technologie zu entwickeln, machen sie sich in Sportarten wie Boxen schlechter, weil sie schneller ein Hirntrauma kriegen. Ich bin in manchen Aspekten unterlegen, aber in anderen dafür überlegen."

Dieser Mann ist Sikh und hat als Freiwilliger für Richard Spencer bei dem Event geholfen. Auch er hat uns darum gebeten, sein Gesicht und seinen Namen für uns zu behalten:

"Als Vertreter einer Minderheit innerhalb der Alt-Right halte ich Ethno-Nationalismus für wichtig. Er ist positiv für alle, auch für die, die gehen oder wieder nach Hause müssten, wenn weiße Amerikaner ihren eigenen Ethno-Staat hier in den USA gründen würden. Japan den Japanern, Indien den Indern und Europa den Europäern—das ist das, woran ich glaube.

Mehr als die Hälfte der indischen Bevölkerung hat nie gelernt, aufs Töpfchen zu gehen—es gibt keine sanitären Einrichtungen. Alle, die dort an den besten Universitäten einen Abschluss machen, kommen aus Amerika. Im Punjab, meinem Heimatland im Nordwesten Indiens, ziehen alle, die einen dreistelligen IQ haben, in die westliche Welt. Tja, ich halte es für Faulheit, dass die natürlichen Eliten dieser Länder ihre Nationen verlassen und sich in ein bereits entwickeltes Land begeben, anstatt ihr eigenes Land zu entwickeln. Indien ist aufgrund dieses 'Brain Drain'-Effekts ein viel schlechterer Ort geworden. Ich sehe Massenimmigration als den Imperialismus des 21. Jahrhunderts. Die westliche Welt hat allen anderen die schlauen Leute weggenommen und ihnen so bei der Entwicklung ihrer eigenen Nationen Steine in den Weg gelegt. Es ist Zeit zurückzugehen."

Tila Tequila (35) ist ein Reality-Sternchen sowie Amerikanerin mit vietnamesischen Wurzeln. Inzwischen ist sie für ihre Nazi-Ansichten berüchtigt:

"Ich fing 2013 an, mich für die Alt-Right zu interessieren, etwa zur selben Zeit, wie ich anfing, mich mit Hitler zu beschäftigen. Hitler hat nichts Verkehrtes gemacht! Ich finde, es gibt da zwei Seiten. Ich sehe definitiv [einen Zusammenhang zwischen Hitlers Aufstieg und der Alt-Right-Bewegung], denn die Alt-Right hätte sich in dieser Form nie gebildet, wenn diese Leute nicht das Gefühl hätten, dass man sie schon so lange unterdrückt. Diese Leute wären sonst nicht so extrem und hardcore, wie sie sind. Das deutsche Volk war pleite, und genauso ist es heute mit der amerikanischen Mittelschicht. Unsere Mittelschicht ist verschwunden. Sie haben das Gefühl, dass niemand sich für ihre Probleme interessiert. Diese Alt-Right-Sache gäbe es nicht, wenn die Bedingungen nicht von Anfang an schon so beschissen wären."

Matthew Tait (31) agiert in seiner britischen Heimat als Anführer nationalistischer Jugendbewegungen, seit er 18 ist:

"Es gibt einen Unterschied zwischen der Alt-Right von heute und dem weißen Nationalismus und Konservatismus der Vergangenheit. Die Alt-Right ist jung und blickt nach vorn. Der alte Konservatismus und weiße Nationalismus hat sich ständig auf eine Zeit berufen, die den Leuten als besser in Erinnerung geblieben war. Also ging man zu Versammlungen, und dort saß ein Haufen alter Leute, die darüber sprachen, wie toll das Leben doch in den 1950ern war. Das ist heute komplett verschwunden. Die Alt-Right, das ist eine neue Generation. Ich bin 31 und damit schon über dem Altersdurchschnitt hier. Diese Leute blicken nicht zurück auf die 50er oder 80er, sondern wir schauen nach vorne. Es ist 2016. Wir haben kein Interesse daran, die Uhr zurückzustellen. Wir haben eine andere Vision für die Zukunft und wir haben beschlossen, dass wir nicht einfach nur die Optionen hinnehmen werden, die man uns anbietet. Und diese Optionen sind, wie es bei South Park heißt, entweder ein Rieseneinlauf oder eine Kotstulle. Wir haben zu beidem Nein gesagt. Und wir haben unsere eigene Zukunftsvision."

Kevin McDonald ist der Gründer des Occidental Observer, einer rechtsextremen Publikation, der häufig Antisemitismus vorgeworfen wird. Er ist 72 Jahre alt. Er ist diesmal auf der Konferenz erschienen, um über Juden zu sprechen:

"Wir sind alle enthusiastisch, was Trump angeht. Wir hoffen, dass während seiner Präsidentschaft weiße Identitätspolitik zu einem gewissen Grad normal und legitim wird. Viele Leute schreiben Trumps Erfolg auch weißer Identitätspolitik zu. Und wir sind die einzigen, die wirklich über weiße Identitätspolitik sprechen, und die die intellektuellen Argumente und sozialwissenschaftlichen Beweise dafür haben. Andererseits haben wir schon die Zeichen dafür gesehen, dass sie [sic] bald hart durchgreifen werden. Die ALD [Anti-Defamation League, eine jüdische NGO, die sich gegen Antisemitismus einsetzt] hat behauptet, Pepe [der Frosch] sei ein Hass-Symbol, und Richard [Spencer] haben sie gerade von Twitter verbannt. Es gibt also einen Konflikt zwischen denen, die die Alt-Right ignorieren und wieder in der Versenkung verschwinden lassen wollen, und Anderen, die daran interessiert sind."

J. P. Sheehan (26) stammt aus einer liberalen Familie. Er ist der Chef des Republikanischen Vereins seiner Universität, doch in letzter Zeit sind seine Ansichten extremer geworden. Dies war seine erste Alt-Right-Veranstaltung:

"Für mich ist die Alt-Right etwas sehr viel Größeres als Hurrapatriotismus. Ich glaube nicht, dass sie die Republikanische Partei ersetzen wird, aber sie wird sie definitiv in den Schatten stellen. Ich kann mir gut vorstellen, dass der Alt-Right-Bewegung Flügel wachsen und sie abhebt, während die Partei verbittert beteuert, sie habe sowieso nie so nah an die Sonne gewollt.

Sinn und Zweck der Alt-Right ist es, eine Normalisierung herbeizuführen, sodass europäische Amerikaner sich in ihrer Haut wohlfühlen und sie selbst sein können. Ich halte einen zu 100 Prozent weißen Ethno-Staat hier in Amerika ohnehin nicht für möglich, weil das Land so groß ist. Ich wäre also auch schon zufrieden, wenn die USA zu 80 Prozent weiß wären. Der Grund, warum wir einen Ethno-Staat erschaffen wollen, ist der, dass monoethnische Gesellschaften soziale Festigung möglich machen. Ethno-Staaten sind für alle Rassen von Vorteil, denn die Leute wollen einfach unter ihresgleichen sein.

Ich glaube auch nicht, dass die Nichtweißen, die versuchen, in den weißen Ethno-Staat zu gelangen, komplett ausgeschlossen wären. Es wäre mehr so, dass jeder beim Einlass angeben müsste, was er dort zu suchen hat. Wenn jemand dann ein hohes Maß an Selbstbestimmung oder ein hohes kulturelles Niveau an den Tag legt, dann könnte die Person reinkommen."

Jared Taylor schrieb und schwadronierte schon lange vor dem Aufkommen der Alt-Right über das Thema "Rassenrealismus". Als Herausgeber des weiß-nationalistischen Magazins American Renaissance gilt er als Großvater der Bewegung:

"Die Ansichten der Alt-Right werden Erfolg haben, weil unsere Vorstellungen auf einer richtigen Interpretation der Menschheitsgeschichte basieren, moralisch unumstößlich sind, und die aktuellen Geschehnisse besser erklären als die egalitäre Orthodoxie. Deswegen überlegen Leute, die einmal in puncto Rasse zu Andersdenkenden werden, es sich hinterher auch nicht mehr anders. Das liegt daran, dass ihnen die Schuppen von den Augen gefallen sind und sie die amerikanische Gesellschaft mit ihren Rassenproblemen und alles, was in der Welt vor sich geht, besser verstehen als vorher. Gleichzeitig bekommen sie so eine Perspektive, die sie mit Zuversicht in die Zukunft blicken lässt, weil sie sich auf eine Nation freuen können, die ihre Werte, ihre Rasse und ihre Zukunft widerspiegelt. Das ist alles sehr ermutigend, vor allem für junge Weiße, die schon so lange als Buhmänner auf der angeblich falschen Seite der Geschichte fertiggemacht worden sind, und denen man schon so lange vorwirft, ein Verbrechen nach dem anderen gegen alle Nichtweißen der Weltgeschichte begangen zu haben."

Lucas (23) ist im Großraum Washington, D.C., aufgewachsen und gehört zu einer weiß-nationalistischen Organisation namens Identity Evropa.

"Der Hauptpunkt, weswegen die Alt-Right mich anzieht, ist die Selbstbestimmung der Weißen und aller Leute mit europäischer Abstammung. Das ist der grundlegende Kern der Alt-Right. Wir decken das gesamte politische Spektrum ab, von Anarchisten bis Faschisten, aber Rasse und weiße Identität sind die Schlüsselthemen. Unsere Identität wird in den weißen Ländern in Nordamerika und Europa immer mehr untergraben.

Es war großartig für mich, als Donald Trump gewonnen hat. Aber was wirklich in seinem Kopf vorgeht, weiß niemand so genau. Ich weiß, dass seine Worte und Taten keine richtige Rassenperspektive haben. Er hat eine kulturelle, amerikanische, bürgerliche, nationalistische Perspektive. Er ist nicht Teil der Alt-Right, weil er unsere grundlegenden Werte nicht zum Ausdruck bringt. Stephen Bannon [der Breitbart-Vorstand, der inzwischen zu einem von Trumps wichtigsten Beratern geworden ist] gehört auch nicht zur Alt-Right. Aber zumindest hat er ein offenes Ohr für unsere Ideen. Man könnte ihn als eine Art Mitstreiter bezeichnen."

Dieser Mann, der sich im Internet Millennial Woes ["Millennial-Sorgen"] nennt, kommt aus dem schottischen Edinburgh. Er ist Mitte 30 und betreibt einen beliebten Alt-Right-YouTube-Kanal. Seinen bürgerlichen Namen möchte er nicht verwenden, weil er das für zu gefährlich hält.

"Grundsätzlich denke ich, Menschen wollen einfach nur mit Leuten ihrer eigenen Rasse zu tun haben, weil es weniger stressig und verwirrend ist. Diese Vorstellung, dass der Multikulturalismus uns eine weltlichere Sicht verleiht ... das sehe ich anders. Die Vorstellung, dass Schwarze und Weiße zusammenleben können, ohne dass es Spannungen gibt, ist Blödsinn.

Deswegen gibt es inzwischen auch schwarze Leute, die für eine schwarze Gesellschaft in Amerika agitieren. Und da mache ich ihnen keinen Vorwurf draus. Ich verstehe, warum sie das wollen. Ich hasse schwarze Leute nicht und habe auch nichts gegen sie. Es ist nur so, dass meine eigene Gruppe, die Nordeuropäer, meine erste Priorität ist."

Alle Antworten in diesem Artikel wurden aus Platzgründen und zum besseren Verständnis redigiert und gekürzt. Alle Aussagen stammen aus Interviews mit Wilbert L. Cooper, mit Ausnahme der Worte Richard Spencers, die aus dem letzten Abschnitt seiner Hauptrede auf der Konferenz stammen.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.