Tech

Diese Google-Suchen sind zu blöd, um wahr zu sein

Sag mir, was du auf Google suchst und ich sag dir, wer du bist.
23 Oktober 2015, 2:06pm

Sag mir, was du auf Google suchst und ich sag dir, wer du bist. Die Psychoanalyse von Suchmaschinenbegriffen ist eine ebenso unterhaltsame wie aufschlussreiche Beschäftigung.

Ein neuer Tumblr-Blog will dem gemeinen Internet-Nutzer, der noch die einfachste oder absurdeste Frage Google überantwortet, einen Spiegel vorhalten und sammelt die „schlimmsten Anfragen, um sie online für alle sichtbar zu posten".

Angeblich wird die Liste von einem Bot gefüttert, der selbst das Internet nach absurden Perlen absucht—allerdings blieben die Blogbetreiber jeden Beweis dafür schuldig, tatsächlich Suchanfragen von Google zu crawlen. Viele der Beiträge sind allerdings ohnehin mit #submission getaggt und sind Einsendungen von Nutzern, die ihre eigene Weisheitssuche dokumentieren:

Da die Macher des Blogs mit Informationen über sich selbst und den Bot sehr sparsam umgehen, ist nicht klar, wie sie an die API und die sekündlich 40.500 Google-Suchen gekommen sind oder nach welchen Kriterien sie ihre Auswahl treffen. Allerdings rufen sie munter zum Einsenden von Beiträgen auf—und wer ist nicht selbst schon einmal dem faulen Vergnügen erlegen, eine besonders dumme Frage in die Suchmaske zu tippen.

Ob Fake oder nicht, die recentgooglesearches.com sind mindestens genauso lustig wie die Fails, die Googles Autovervollständigung gelegentlich produziert—in jedem Falle sind sie fast zu dumm, um wahr zu sein.

Auf Recentgooglesearches werden die mutmaßlichen Sucheinträge kontinuierlich aktualisiert.