finito basta germania!

Schadenfreude puro: Wie Italiener Deutschlands EM-Aus feiern

Italien durfte gestern nur zuschauen. Deutschland flog raus. Gibt es eine bessere Einladung für Schadenfreude, Müller-Verarschen und das Urteil „Deutschland, Italien hat dich zerstört”?
8.7.16

Deutschland ist gegen Frankreich rausgeflogen und wer hätte es gedacht: Die Italiener lachen sich ins Fäustchen. Kein Wunder, mussten sie doch gegen Jogis Elf am letzten Samstag die erste Pflichtspielniederlage überhaupt gegen eine DFB-Auswahl einstecken.

Wenn man also selbst schon nicht im Halbfinale spielen darf, dann soll doch Deutschland bitte auf die Schnauze fliegen, so der Tenor vieler Italiener. Dieser Meinung war auch der folgende Twitter-User. Für ihn steht fest: Verliert Deutschland, dann…

Anzeige

— Ho visto solo te❤️ (@alesercito)July 7, 2016

Das mit der Fanfreundschaft zwischen Deutschen und Italienern, das wird wohl nichts mehr. Zumindest nicht im Fall von Valeria. Denn die schreibt, dass sie es jedes Mal genießt, wenn Deutschland verliert. Verstärkt durch die Hashtags #sfiggy („coole" Version von sfigato, was hier soviel wie Loser bedeutet) und #backtocruccoland (crucco = eine abwertende Bezeichnung für Deutsche)

Quando perde la Germania però è sempre una goduria.— Valeria (@_UnaLola)July 7, 2016

Aber was für manche Italiener noch schöner als Schadenfreunde ist, ist der Gedanke, dass man die Deutschen, zumindest im Nachhinein, doch noch rausgehauen hat. In diese Kerbe schlägt dieser Artikel der Gazzetta dello Sport. Denn die Überschrift lautet übersetzt: „Deutschland, Italien hat dich zerstört".

Im Artikel heißt es dann, „Armer Löw: Erst hast du Ewigkeiten gebraucht, um den italienischen Zauber zu durchbrechen, um dann doch vom Pech heimgesucht zu werden. Dass Deutschland mit 0:2 im Velodrome verloren hat, ist auch ein bisschen unsere Schuld, weil es anstrengende 120 Minuten und 18 Elfmeter gebraucht hat, um uns auszuschalten und weil der Erfolg sie einen Spieler pro Position gekostet hat." Klarer Fall: Deutschlands Triumph gegen Italien im Viertelfinale war am Ende nur ein Pyrrhussieg: Gewonnen und doch verloren.

Derselben Meinung ist auch Twitter-Userin Lavinia. Auch sie behauptet: Deutschland hat verloren, weil es nach dem Spiel gegen Italien zerstört war.

Anzeige

— LAVINIA FARNESE (@laviniaefarnese)July 8, 2016

Deutschlands Pleite lag aus Sicht der Gazzetta auch daran, dass Müller ein Totalausfall war. Und der sowieso überbewertet ist. Bayern-Fans, bitte warm anziehen: „Er war nie und wird auch nie ein blendender Spieler sein. Seine Stärke ist die Intelligenz. Aber in Frankreich war sein Gehirn ausgeschaltet."

Tommaso wird richtig gehässig und holt die Diss-Keule raus: „Und viele Grüße an die kleinen Deutschen, die Italien aufgezogen haben, obwohl sie nur im Elfmeterschießen gewonnen haben. Und grüßt mir das Fotomodell Merkel. Neuer hat sich mal wieder tunneln lassen, Buffon ist viel besser, auch Lloris ist stark":

Davide geht noch ein Stück weiter und erweitert die Bedeutung der deutschen Niederlage gleich auf den ganzen Kontinent. Schadenfreude XXL also: „Es ist für Europa immer ein schöner Tag, wenn Deutschland verliert." Autsch, das saß.

È sempre un bel giorno per l'europa ogni volta che la Germania perde — Davide Monaldi (@davsmons)July 7, 2016

Deutlich subtiler geht GoldBet Italia vor: Libertè, Fraternitè…Squalifichè: also Freiheit, Brüderlichkeit und rausgeflogen.

Libertè, Fraternitè…Squalifichè— GoldBet Italia (@GoldBetSports)July 8, 2016

Dabei war es für die Italiener gestern gar nicht so einfach, den Franzosen die Daumen zu drücken. Schließlich sind die auch nicht gerade beliebt in Bella Italia. Dieser Tweet bringt die Abneigung auf den Punkt: „Wenn man zwischen Frankreich und Deutschland wählen muss"… (Video) „kann man sich echt die Kugel geben".

— Lunalita (@Veronica_Elanor)July 7, 2016