WTF

Was passiert, wenn man unfreiwillig 30 g Koffein nimmt

Ein kleiner Fehler der Labortechniker schickte zwei britische Studienteilnehmer auf die Intensivstation.
1.2.17
Foto via Flickr-brugeren Basheer Tome

Schon mal aus Versehen 300 Tassen Kaffee getrunken?

Wahrscheinlich nicht. Zwei Typen aus dem Englischen Newcastle allerdings schon. Und im Namen der Wissenschaft wären sie beinahe daran gestorben.

Die beiden Sportstudenten der Northumbria University Alex Rossetta und Luke Parkin haben freiwillig an einer Studie teilgenommen, die die Auswirkungen von Koffein auf Sportuntersuchen wollte. Sie haben allerdings mehr bekommen, als ihnen lieb war, denn die Forscher verabreichten ihnen aus Versehen jeweils 30 Gramm Koffein.

Anzeige

Um diese Zahl mal anschaulicher zu machen: Deine Tasse Kaffee enthält circa 0,1 Gramm Koffein. Bei der Studie sollten die Auswirkungen von drei Tassen untersucht werden, also 0,3 Gramm. Und nach drei Tassen Kaffee sind die meisten schon total hibbelig und bekommen Angstzustände.

ARTIKEL: Kann man nun nach Kaffee süchtig sein oder nicht?

Den beiden wurden 30 Gramm Koffein verabreicht, weil jemand die Kommastellen bei der Berechnung der Menge auf dem Handy vertauscht hat. Die beiden Männer wurden dann unfreiwillig Teilnehmer einer anderen Studie zur Auswirkung von 300 Tassen Kaffee auf einmal. Und die Ergebnisse waren nicht gerade angenehm.

Wie die BBC berichtet, mussten beide auf die Intensivstation und an Dialysemaschinen angeschlossen werden, damit ihre mit Koffein überschüttetenNieren entlastet werden. Rossetta erlitt sogar in der Folge der Megadosis einen Verlust des Kurzzeitgedächtnis.

Schon bei vergleichsweise geringen Dosen von 0,48 Gramm Koffein kam es in der Vergangenheit zu Todesfällen.

ARTIKEL: Frau trinkt 20 Red Bull am Tag – Alkoholikerleber

Vor Gericht meinten Vertreter der Northumbria University, dass ihnen der Vorfall „aufrichtig leid tut", der zuständige Staatsanwalt hingegen meint, dass „das Personal nicht kompetent und erfahren genug war und [die Prozedur] vorher nie allein gemacht hat" und dass die Universität „keine Schritte eingeleitet hat, um sicherzustellen, dass das Personal die Abläufe genau kennt."

Die Northumbria University musste für ihren schwerwiegenden Fehler 400.000 Pfund [umgerechnet circa 465.000 Euro] Strafe zahlen.

Vielleicht hätte der Laborassistent an dem Morgen einen Kaffee mehr trinken sollen.