Der Nudelauflauf war nicht kross genug – Sohn überfährt Vater
Foto via imago
Verbrechen

Der Nudelauflauf war nicht kross genug – Sohn überfährt Vater

Es war sein Lieblingsessen.
2.6.16

Die Tat geschah bereits vor sechs Monaten, jetzt steht der Sohn wegen versuchten Totschlags in Essen vor dem Schwurgericht. Der 21-Jährige hatte sich am 03.12. des vergangenen Jahres darüber geärgert, dass seine Mutter sein Lieblingsgericht nicht so gekocht hatte, wie er es sich wünschte, und hatte daraufhin das Haus verlassen, um in ein Fast-Food-Restaurant zu fahren. Ihm war der Nudelauflauf nicht kross genug überbacken. Sein Vater und er waren daraufhin in einen Streit geraten, in dessen Folge er den Vater erst in der Hauseinfahrt überfuhr und danach auf ihn eintrat. So steht es in der Anklage. Der Vater wurde später im Krankenhaus in ein künstliches Koma versetzt.

Anzeige

Der Sohn hat die Tat bereits gestanden. Er berichtete vor Gericht aber auch davon, wie der Vater ihn in der Vergangenheit geschlagen habe, einmal vor den Augen seiner Mitschüler. Die Eltern wollen in dem Prozess schweigen.

Sicher ist: Bei der Mutter handelt es sich nicht um Matty Matheson, sein Nudelauflauf ist unschlagbar.