FYI.

This story is over 5 years old.

Popkultur

Mit Hula-Hoop-Reifen und LEDs kreiert dieser Fotograf Tornados aus Licht

Martin Kimbell zeigt, wie man mit einfachen Mitteln faszinierende Lichtspiralen erzeugt und fotografiert.
14.8.14

Wir haben im Bereich Lichtkunst bereits viele beeindruckende Werke  gesehen–ob nun gespenstische WLAN-Wellen, den himmlischen Scanner Room, Otto Pienes Multimedia-Installation oder das Zentrum für internationale Lichtkunst in Unna.

Fotograf Martin Kimbell zeigt uns nun, dass man auch auf ganz simple Art und Weise mit den einfachsten Materialien faszinierende Bilder erzeugen kann. Mit nichts als einem speziell präpariertem Hula-Hoop-Reifen, einem „Light-Hoop“ um genau zu sein, und der Kraft seines Arms fing der britische Künstler tornadoähnliche Lichtspiralen ein, die wie Schnappschüsse von einem Twister-Set aussehen.

Anzeige

Der von Kimbell entwickelte Prozess ist simpel. In einem Artikel auf DIYPhotography erklärt er: „Im Grunde genommen habe ich ein paar Batterien mit einem Lautsprecherkabel verbunden und dann einzelne LEDs daran befestigt.“ Bevor er dann seinen Do-it-yourself-Reifen in die Luft schleudert, stellt er seine Kamera auf Langzeitbelichtung ein und öffnet die Blende. Das geöffnete Objektiv fängt die dann Flugbahn des Reifens in all ihrer wirbelnden Schönheit ein.

Das Ergebnis sieht aus wie eine Mischung aus Naturgewalt und UFO-Strahl, der etwas von der Erde beamt. Kimbell merkt an, dass sein Prozess „ziemlich einfach, aber hell und widerstandsfähig ist, was das Wichtigste für mich ist!“. Wenn seine Langzeitbelichtungen weiterhin für so viel Staunen sorgen wie sein aktuelles Repertoire, stimmen wir zu, dass einfach manchmal am besten ist.

>> Mehr von Kimbells großartiger Lichtfotografie findet ihr auf seiner Webseite