FYI.

This story is over 5 years old.

Reisen

Tayo Oduntola steht auf ihren eigenen vier Füßen

Wenn ihr keinerlei Gründe habt, jeden Morgen Gott zu danken, dann findet ihr bestimmt einen, wenn ihr euch die wahre Lebensgeschichte von Tayo Oduntola durchlest.

Wenn ihr keinerlei Gründe habt, jeden Morgen Gott zu danken, dann findet ihr bestimmt einen, wenn ihr euch die wahre Lebensgeschichte von Tayo Oduntola durchlest. Tayo ist eine junge Frau, die den größten Teil ihres Lebens damit verbracht hat, mit ihren Händen auf den Boden zu gehen (zu kriechen). Da das noch nicht genug für Tayo war, bat eine Mann (Arschloch) sie, ihn zu heiraten, schwängerte und verließ sie sofort danach. Dafür machte er ihren Zustand verantwortlich. (War er blind, als er um ihre Hand anhielt? War er blind, als er mit ihr schlief?) Ich traf Tayo bei ihr zu Hause und wir redeten ein wenig. VICE: Hallo Tayo. Bist du so geboren?
Tayo Oduntola: Nein. Wie ist dir das passiert?
Es ist mehr als 30 Jahre her. Ich war drei Jahre alt, jetzt bin ich 36. Meine Mutter sagte mir, dass sie baden würde und bat mich, draußen vor dem Haus auf sie zu warten. Also wartete ich und spielte. Ein starler Wind, den man „Tornado“ nennt, erfasste mich, hob mich in die Luft und schmetterte mich auf den Boden. Seitdem ist mein Leben so. Hast du Geschwister?
Ich habe Brüder und Schwestern und die sind alle normal. Was ist mit deinen Eltern?
Die haben wir vor vielen Jahren verloren.

Anzeige

Wie haben deine Eltern auf deinen Unfall reagiert?
Sie haben alles getan, was sie konnten. Sie haben mich ins Krankenhaus gebracht, zu Hexenheilern, in Kirchen—an alle möglichen Orte haben sie mich gebracht, damit ich wieder normal werde, aber es hat nichts genützt. Was haben die Ärzte gesagt?
Einer hat gesagt, dass das so außergewöhnlich ist, dass ich etwas Spirituelleres versuchen sollte. Also versuchten wir auch Hexenheiler, aber mein Zustand blieb gleich. Es ging so weit, dass Leute sagten, es sei ein Fluch, den ich von jemandem bekommen habe, den ich nicht kenne. Wie bewegst du dich?
Na ja, ich kann nur mit beiden Händen auf dem Boden laufen. Du meinst Kriechen?
Ja!

Wie überlebst du?
Ich bettele an der Autobahn oder der Straße, um zu überleben. Was würdest du gerne machen, um dein Lebensunterhalt zu verdienen?
Alles, wobei ich nicht mehr auf dem Boden kriechen muss, weil es für mich so schwer ist. Vielleicht ein kleines Geschäft aufmachen, bei dem ich mich nicht mehr so anstrengen muss, ein kleiner Laden, der mir hilft, mich und meine Tochter zu versorgen. Was sind deine größten Herausforderungen?
Ich habe viele Herausforderungen, Mr. Justice. Wenn man einzigartig ist, bemerkt man viele Menschen, die starren und sich fragen, was du für jemand bist. Meine Wohnung ist das nächste Problem. Ich schlafe auf einem Brett und habe noch nichtmal einen Teppich. Und es gibt Zeiten, da haben meine Tochter und ich nichts zu essen. Justice hat Tayo einen Teil seines Lohns für den Artikel gegeben.

EMPFOHLENE ARTIKEL:

Hinter den Mauern der Hölle
Die Mungiki, die Taliban und ich
Wer hat Angst vor dem NSU?