Anzeige
Dieser Artikel ist vor mehr als fünf Jahren erschienen.
Sex

Dein riesiger Schwanz ist überbewertet

Size matters, nur nicht so wie du denkst. Riesenschwänze machen Spaß, weil man seinen Freunden danach tolle Geschichten erzählen kann. Abgesehen davon sind sie einfach nur unangenehm.

von Kat George
15 April 2013, 11:57am


Foto von Shockingly Tasty via Flickr

Mit 18 traf ich mal einen Typen, der in einem Surfshop gearbeitet hat. Ich war gerade dabei, mir einen weißen Bikini mit Paillettenblümchen drauf zu kaufen. Sein Name war Zane, was zu der Zeit cool klang. Ich habe ihn nie gefragt, wie alt er war, aber sagen wir mal, er war angenehm älter als ich. Es war Donnerstagnachmittag und ich hatte noch immer meine Schuluniform an. Wir haben geflirtet, während sich meine Freundinnen ein paar Meter daneben zu Tode kicherten, und am Ende schrieb er seine Nummer auf die Rückseite meiner Quittung.

Am nächsten Tag rief ich ihn während der Pause vom Schulhof aus an, meine Freundinnen um mich herum mit ihren Ohren am Telefon—wie Schulmädchen das halt so machen. Wir gingen aus, klassisches Abendessen-und-Kino-Date in einem angesagten Stadtteil von Melbourne. Ich verbrachte den ganzen Abend damit, mich in seine ozeanblauen Augen, sein zotteliges Haar und seine Älter-als-ich-Haftigkeit zu verlieben. Am Ende des Abends fuhr ich ihn nach Hause und er fragte mich, ob ich noch mit reinkommen wolle. Ich wollte erwachsen wirken, also sagte ich ja.

In seinem Haus herrschte ein einziges Chaos und ungefähr zehn andere Leute wohnten da. Es hatte was von einem besetzten Haus mit zu vielen Surfbrettern, seine Mitbewohner saßen auf dem Wohnzimmerboden und rauchten Bongs. Ich hatte, ehrlich gesagt, noch nie vorher eine Bong gesehen und als er sie an mich weiterreichte, lehnte ich höflich ab. Er zuckte mit den Schultern, nahm einen tiefen Zug, und ich versuchte, mir alles einzuprägen. Jedes. Kleinste. Detail.

Irgendwann nahm Zane—zu dem Zeitpunkt komplett stoned—meine Hand und führte mich in sein Zimmer. Er zündete Kerzen, die im ganzen Raum verteilt waren, an, und ich fand das Ganze unheimlich romantisch. Zane zog mich aufs Bett und wir fingen an rumzumachen. Sekunden später fingerte er mich und keuchte in mein Ohr. Ich fummelte an seinem Gürtel herum. Als ich seine Hose endlich runterbekommen hatte, schreckte ich zurück, sprachlos.

„Wow“, sagte ich mit großen Augen.

„So hat bisher noch kein Mädchen reagiert“, sagte er amüsiert.

Zane hatte den größten Schwanz, den ich in meinem ganzen Leben gesehen hatte. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich nur einen anderen Schwanz in einem sexuellen Kontext gesehen, aber instinktiv wusste ich, dass das monströs war. Die Situation schlug von Romantik in Horrorshow um. Ich hatte keine Ahnung, was ich als nächstes tun sollte. Also tat ich, was ich mittlerweile immer in peinlichen Sexsituationen mache: Ich versuchte, die Peinlichkeit zu zerstreuen, indem ich ihm einen blies. Nur, dass ich lediglich die Spitze in den Mund bekam.

Ich muss das kurz näher beschreiben, damit ihr versteht, wie groß dieser Schwanz tatsächlich war. Als ich meine Hand um ihn legte, waren meine Fingerspitzen noch ungefähr zwei Zentimeter von meiner Handfläche entfernt. Und als das Ende in meinem Mund war, war ich schon am Deep-Throaten. Sein Penis war einfach verdammt groß.

Nachdem ich ihm ohne Erfolg einen geblasen und einen beidhändigen Handjob versucht hatte, dachte sich Zane, dass es eine tolle Idee wäre, sein kolossales Ding in mich winziges Teenagermädchen ohne große Peniserfahrung zu stecken. Ich muss, glaube ich, nicht sagen, dass es nicht reinpasste. Beschämt zog ich mich an und küsste ihn zum Abschied. Ich sah Zane und seinen Riesenglied nie wieder.

Am nächsten Tag erzählte ich meinen Freundinnen von dem Godzillaschwanz, als wäre es die coolste Sache überhaupt. Was wussten die schon? Die meisten von ihnen waren immer noch ahnungslose Jungfrauen und wenn du ein Teenager bist, glaubst du aus irgendeinem Grund an den Mythos, dass Riesenschwänze die allerbesten sind. Das ist nicht der Fall. Ohne die mit Kolossalpenissen Bestückten da draußen beleidigen zu wollen, eure Schwänze sind wahrscheinlich wunderschön. Nur nichts für mich.

Seit der Zane-Geschichte habe ich Mädchen über die letzten zehn Jahre hinweg erklärt, dass der perfekte Penis mittel- bis durchschnittlich groß ist und meine Annahme wurde vor Kurzem erst bestätigt, als ich die neuste Version von Zane datete. Letztes Jahr traf ich einen Typen, den meine Freunde und ich (natürlich hinter seinem Rücken) „Babyarm“ nannten. Es wurde meine zweite Sichtung Moby Dicks und es war genauso überwältigend wie beim ersten Mal, trotz meiner mittlerweile nuttig ausgeleierten Vagina.

Es ist generell einfach schwer, große Schwänze in kleine Löcher zu kriegen. Bei Babyarm musste ich immer oben sein, sodass ich die Tiefe der Penetration kontrollieren konnte, was nach meiner Berechnung ungefähr die Hälfte von seinem Schwanz ausmachte. Es war eine echte Herausforderung, weit oben auf meinen Knien zu balancieren, dabei meine Hüften zu bewegen und sexy zu sein. Es war eine ziemlich starke Ablenkung und niemand möchte beim Sex herausgefordert oder abgelenkt werden. Es ist ja schließlich nicht Sudoku.

Um es zusammenzufassen: Riesenschwänze machen Spaß, weil du danach deinen Freunden tolle Geschichten erzählen kannst. Abgesehen davon sind sie einfach nur unangenehm. Ich bin nicht Amanda Bynes, ich möchte nicht, dass meine Vagina ermordet wird. Ich möchte nur mit einem Schwanz Spaß haben, der passt und keiner großartigen Planung bedarf. Größe spielt also tatsächlich eine wichtige Rolle.