Anzeige
Popkultur

Rechte überschwemmen das Internet mit gefälschten Memes, um gegen Flüchtlinge zu hetzen

Bilder werden wahllos aus dem Kontext gerissen und verändert, um syrische Flüchtlinge als feige, muskelbepackte Dschihadisten darzustellen.

von Philip Kleinfeld
11 September 2015, 10:12am

Vor ein paar Tagen veröffentlichte die  BBC einen Artikel, in dem sie ein Foto entlarvte, das angeblich einen Flüchtling zeigt, der zuvor Mitglied des Islamischen Staats gewesen war. Das Vorher- und Nachher-Bild, das sich schnell im Internet verbreitete, nachdem zuvor schon Meldungen die Runde gemacht hatten, dass der IS die Flüchtlingskrise dazu ausnutzen würde, um militante Islamisten nach Europa zu schleusen, stellte sich als Fälschung heraus. Der Mann, der in dem Tausende Male geteilten Meme zu sehen ist, war kein IS-Anhänger, sondern ehemaliger Kommandant der Freien Syrischen Armee. Die Fotos stammen von einem Porträt, das die  Associated Press letzten Monat über ihn gebracht hatte.

Das war bei Weitem nicht der einzige Post dieser Art. Momentan machen Unzählige von ihnen die Runde in den sozialen Netzwerken und werden manchmal auch von Leuten geteilt, die du eigentlich eher für informiert und vernünftig gehalten hast. Vielleicht ist ein Großteil der Anhänger und Verbreiter dieser Memes einfach an der Nase herumzuführen oder zu verängstigen, aber tief im Zentrum dieser Meme-Fabrik sitzen ein paar rassistische Arschlöcher, die bewusst das Internet mit Lügen füllen, um die Stimmung anzuheizen.

Screenshot via Facebook

Da ich wissen wollte, wie viel dieser gefälschten oder schlichtweg aus dem Kontext gerissenen Memes im Internet kursieren, die von Leuten angefertigt werden, die zu allem bereit sind, um Flüchtlinge von Europa fernzuhalten, habe ich einen Abend damit verbracht, durch den tiefen, braunen Sumpf der britischen Facebook-Seiten zu waten. Und das hier habe ich gefunden:

Flüchtlinge sind allesamt aufgepumpte Bodybuilder

Linkes Bild: Screenshot via Facebook | Rechtes Bild: Screenshot via Facebook

Eine der bizarrsten „Theorien", die momentan die Runde machen, ist die, dass Flüchtlinge nicht etwa Opfer eines Krieges, sondern eigentlich gestählte Bodybuilder sind, die nur rüberkommen, um mit ihren übermenschlichen Kräften in europäischen Städten Unheil und Chaos anzurichten. Die sollen doch lieber ihren prallen Bizeps dazu einsetzen, um Assads Fassbomben vom Himmel zu boxen.

Fotos wie das hier oben kursieren auf einer ganzen Reihe rechter Facebook-Seiten—zum Beispiel der der English Defence League (über 3.000 Mal geteilt), South East Alliance (einer extremen Splittergruppe der EDL) und Pegida UK.

Wie zu erwarten sind die Fotos total aus dem Kontext gerissen. Eine umgekehrte Bildersuche zeigt sofort, dass die Fotos 2013 von einem Fotografen auf den Weihnachtsinseln vor der australischen Küste aufgenommen worden waren. Etwas deutlicher wird das noch bei dem Bild hier unten (ebenfalls von der EDL geteilt):

Screenshot via Facebook

Siehst du die gelbe Schrift auf der blauen Uniform? Da steht Australian Customs and Border Protection.

Flüchtlinge sind feige Männer, die Frauen und Kinder zurückgelassen haben

Screenshot via Facebook

Nicht gerade wenige der Memes, die ich gesehen habe, versuchen, die Flüchtlinge zu entmenschlichen, indem sie sie als feige Männer darstellen, die ihre Frauen und Kinder in den Kriegsgebieten zurückgelassen haben. Das Bild hier oben zeigt zum Beispiel ein paar Männer, die am Münchner Bahnhof willkommen geheißen werden, nachdem sie dort mit Zügen aus Ungarn angekommen waren. Der erste Ort, an dem ich das Originalfoto gefunden habe—das übrigens von einem Reuters-Journalisten stammt—war die Seite von CBC News, wo es als Aufmacher über ein Video mit Aufnahmen gelegt war, die ebenfalls vom Münchner Bahnhof stammen.

Screenshot der CBC Webseite

Männliche Flüchtlinge sind natürlich nicht weniger berechtigt als andere, hierher zu kommen, aber da ich neugierig war, wer sonst so mit dem Zug am Münchner Bahnhof angekommen war, habe ich mir das ganze Video angeschaut. Hier sind ein paar Screenshots, die es komischerweise nicht in das Meme geschafft haben:

Motherboard: Diese App ermittelt, wie glaubwürdig du in sozialen Netzwerken bist

Bilder, die offensichtlich nichts mit der aktuellen Realität zu tun haben

Screenshot via Facebook

Das Bild hier habe ich in einem Facebook-Post des britischen Pegida-Ablegers Pegida UK entdeckt. Begleitet wird es von einem Aufruf zu einem Protest vor der Downing Street am 19. September, der sich dagegen richtet, dass Großbritannien den „völlig Fremden" überlassen wird. Man könnte eigentlich meinen, dass jemand, der Flüchtlinge so richtig hasst, auch weiß, woher sie eigentlich nach Europa fliehen—aber Fehlanzeige! Das Bild stammt tatsächlich von 1991 und zeigt Tausende Albaner, die verzweifelt auf ein Schiff nach Italien wollen.

Auf den ersten Blick sieht man, dass das Bild alt ist—es handelt sich offensichtlich um eine Analogaufnahme. Geben sich die Rassisten mit ihren Memes eigentlich gar keine Mühe mehr? Man kann sich nur fragen, ob die Menschen, die so etwas ernsthaft verbreiten und teilen, nicht vielleicht doch einfach nur von derartig wahnhaftem Wunschdenken erfüllt sind, dass sie wirklich alles glauben, was ihnen nur im entferntesten in ihre paranoide Weltsicht passt.

Der IS marschiert in Europa ein! JETZT GERADE!!!

Screenshot via Facebook

Hier ist ein Post von Britain First, einer rechtsradikalen Gruppierung mit einflussreicher Webpräsenz und Memes, die gerne von betagten Menschen auf Facebook geteilt werden. Das Bild zeigt angeblich, wie etwa 2.000 IS-Terroristen, jetzt gerade, während du diese Zeilen liest, auf dem Weg in dein verschlafenes Nest sind.

Eine umgekehrte Bildersuche entlarvt auch dieses Bild schnell als wahllos aus dem Kontext gerissen. Tatsächlich wurde es schon 2013 aufgenommen—und zwar vom Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen. Es zeigt heimatvertriebene Syrer, die den Tigris in den Irak überqueren.

Flüchtlinge sind Terroristen

Screenshot via Facebook

Die BBC hat vielleicht das eine viral gegangene Meme als Fälschung entlarvt, aber es ist zu erwarten, dass noch eine Menge mehr davon auftauchen werden. Dieses Bild macht momentan auf verschiedenen Facebook-Seite die Runde.

Lassen wir mal die allzu offensichtlichen Fragen beiseite—nämlich, ob es sich auf beiden Bildern überhaupt um den gleichen Typen handelt. Wenn wir das Bild im Tenor der bisherigen Postings betrachten, soll auf dem Bild ein islamischer Terrorist zu sehen sein. Das Foto selbst gibt uns aber weder Aufschluss darüber, auf wessen Seite der Mann gekämpft hat, noch wann das Bild überhaupt aufgenommen wurde. Wenn überhaupt könnte man anhand der Uniform darauf schließen, dass es sich um einen ehemaligen Kämpfer der YPG handelt—der kurdischen, nicht-islamistischen Gruppierung, die in Syrien gegen den IS kämpft. Das ist zwar auch nicht abgesichert, scheint aber um einiges wahrscheinlicher, zumal die Kämpfer des islamischen Staats dafür bekannt sind, Schwarz zu tragen und ihre Gesichter zu verdecken.

Das Bild wurde auch vom Chefredakteur eines libanesischen Radiosenders, Radio Sawt Beirut International, bei Twitter gepostet, der den Mann als kurdischen Kämpfer bezeichnete.

Screenshot via Twitter

Kurz gesagt: Schau besser ein zweites Mal hin, bevor du irgendeinem flüchtlingsfeindlichem Meme in deinem Feed glaubst.

Tagged:
Facebook
Internet
ISIS
IS
προπαγάνδα
Syrien
Rechtspopulismus
Rassismus
fälschungen
pegida
flüchtlinge
Flüchtlingsdebatte
meme
Vice Blog
Fremdenfeindlichkeit
Stimmungsmache
Rechtextremismus