In diesen Zimmern haben rumänische Gefängnisinsassen Sex

FYI.

This story is over 5 years old.

Fotos

In diesen Zimmern haben rumänische Gefängnisinsassen Sex

Der Fotograf Cosmin Bumbuţ hat rumänische Gefängnisse besucht und dort die Zimmer fotografiert, die für ehelichen Besuch gedacht sind.
25.3.15

Falls du dich schon länger fragst, wie osteuropäische Gefängnisinsassen Sex haben, dann kannst du jetzt mit dem Nachdenken aufhören. Für sein jüngstes Projekt, das den Namen Camera intimă („Das intime Zimmer") trägt, verbrachte der Fotograf Cosmin Bumbuţ die letzten vier Jahre damit, 35 Gefängnisse in ganz Rumänien zu besuchen—inklusive Jugendstrafanstalten und Gefängniskrankenhäuser—und dort die Zimmer zu fotografieren, die für ehelichen Besuch gedacht sind.

Ich habe Cosmin kontaktiert, um mehr über die „Liebeszellen" zu erfahren.

Anzeige

VICE: Wie kamst du auf die Idee für Das intime Zimmer?
Cosmin Bumbuţ: Ich besuchte 2008 eine Strafanstalt in der Stadt Aiud und fotografierte dort die Insassen—bevor und nachdem ihr Ehebesuch stattgefunden hatte. Als ich mir die Bilder ansah, waren es nicht die Menschen, die meinen Blick auf sich zogen. Ich fand, dass das Konzept des Ehebesuchs nicht mehr der Fokus war, doch ich wollte, dass der Mangel an Intimität in diesen Räumen im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit steht. Also hörte ich auf, Menschen zu fotografieren.

Wie beantragt man als Insasse Zeit in einem solchen Zimmer?
In Rumänien gibt es zwei Arten von Besuch: Die eine Art dauert zwei Stunden, ist alle drei Monate erlaubt und muss mit dem Ehepartner oder erwiesenen Partner stattfinden. Dann gibt es auch noch die Regel, dass Leute, die im Gefängnis heiraten, das Recht haben, das Zimmer 48 Stunden lang für eine Art Flitterwochen zu nutzen. Danach hat man ein Jahr lang Anspruch auf monatlich zwei Stunden.

Wie weist man eine Beziehung nach?
Man kann behaupten, eine Person sei der Partner, wenn sie einen seit mindestens sechs Monaten häufig besucht und wenn man einander häufig anruft oder schreibt. Insassen dürfen ungefähr zehn Nummern von den öffentlichen Telefonen im Gefängnisgang anrufen. Wenn die Nummer in dieser Liste dabei ist, dann ist die Person ein erwiesener Partner. Und wenn du die Beziehung eingehst, während du im Gefängnis sitzt, aber die Person dich häufig besucht, dann hast du auch ein Anrecht auf das Zimmer. Welche waren die seltsamsten Zimmer, die du gesehen hast?
Ich fand das in Satu Mare am interessantesten: Die meisten dieser Zimmer sind im Verwaltungsbereich—abgetrennt von dem Bereich, in dem die Insassen verwahrt werden—, doch in Satu Mare hatten sie nicht genug Platz. Es muss eine sehr seltsame Erfahrung sein für eine Frau, die zu Besuch kommt, denn sie muss einen Korridor entlang, der an den Zellenblöcken vorbeiführt. Ich kann mir vorstellen, dass alle hören können, was da drin vor sich geht, wenn das Zimmer in Benutzung ist, und wie die anderen Insassen vermutlich grölen und lärmen.

Gab es bestimmte Details, die dir aufgefallen sind?
Es ist interessant, dass man in jedem Zimmer eine Liste mit Regeln bekommt—sie raten, Kondome zu verwenden (es werden welche bereitgestellt), und sagen einem, was man im Fall einer Schwangerschaft tun soll. Es gibt auch eine Liste aller Gegenstände in dem Zimmer. Der Insasse muss einen Zettel unterschreiben, auf dem steht, dass er volle Verantwortung für alles da drin übernimmt, und dass er, falls etwas in dem Zimmer zerstört wird oder nach dem Besuch fehlt, das Zimmer nicht mehr nutzen darf. Es gibt auch einen Panikknopf, aber der wurde noch nie benutzt. Gibt es Unterschiede in der Einrichtung dieser Zimmer, die vielleicht typisch für eine Region sind oder Hinweise darauf geben, wie das Gefängnis ansonsten ist?
Ein paar waren opulent eingerichtet, während in anderen Zimmern kaum Möbel standen, doch ich denke, das hängt davon ab, wie viel Geld das Gefängnis hat und wie viel es bereit ist, in so etwas zu investieren. Außerdem kommt es auf die Häufigkeit von Ehebesuchen an. Manche Einrichtungen erlauben ein- oder dreimal die Woche Besuche, während das Zimmer der Strafanstalt Gherla zum Beispiel fast durchgehend belegt ist. Sie haben dort sogar zwei Zimmer. Das Zimmer im Gefängnis Târguşor dagegen wird fast nie verwendet—das ist ein Frauengefängnis.

Warum is das so?
Leider scheint es daran zu liegen, dass Männer selten Frauen im Gefängnis besuchen. Wenn sie erst einmal eingesperrt ist, hört der Freund oder Mann auf, sie zu besuchen. Ich komme nicht dahinter, warum das passiert. Vielleicht können Soziologen eine Erklärung dafür finden.