Party mit Prostituierten

FYI.

This story is over 5 years old.

NSFW

Party mit Prostituierten

Diese Prostituierten „ficken“ nicht. Sie haben uns erzählt, wie sie stattdessen „Party machen“.
23.10.12

Die Prostituierten aus Nevada—und damit liegen sie bestimmt nicht alleine—finden es etwas rüde, wenn man das, was sie hinter verschlossenen Türen tun, als „Ficken“ bezeichnet. Sie nennen es lieber „Party machen“.

Und in Nevada ist Prostitution legal, weshalb dort ziemlich viel Party gemacht wird. Die 28 legalen Bordelle in Nevada machen Einnahmen von rund 50 Millionen Dollar pro Jahr. Der Fotograf und Journalist Steven Hirsch hat vor Kurzem eine Woche in zwei dieser Bordells verbracht, das Alltagsleben fotografiert und die dort arbeitenden Frauen interviewt.

Jade

Ich bin eine Prostituierte. Das ist heute mein zweiter Tag. Gestern habe ich gearbeitet und meinen ersten Kunden gehabt. Es war super. Ich musste davor in einem Zelt leben, also ist alles, was ich wirklich will, wieder auf die Beine zu kommen, stabil zu sein, und in einem richtigen Zuhause zu leben. Ich liebe es, all die Jungs zu treffen, und ich liebe Sex, also ist es der perfekte Ort für mich. Anfangs war es nervenaufreibend, weil ich nicht wusste, was ich zu tun hatte.

Anzeige

Diese ganze Tantra-Sex-Sache ist etwas, das mich sehr interessiert. Das klingt ziemlich spirituell. Es ist eine Technik, die du beim Sex anwendest, um dich mit der Person spirituell, physisch und spirituell zu verbinden. Darum finde ich das ziemlich aufregend. Es ist sehr intim, wenn jemand so eine Verbindung mit dir eingeht.

Ich habe gelernt, wie man ein Kondom mit dem Mund überzieht. Das war ziemlich interessant. Ich will alles einmal ausprobiert haben. Ich bin immer auf der Suche nach dem Kick. Ich finde, jeder sollte befriedigt werden.

Reighen

Ich bin eine offizielle Prostituierte. Es ist hektisch. Es ist stressig. Ich mache damit Geld. Es ist außerdem anstrengender als jeder Durchschnittsjob. Du musst lernen, wie du dich unterhältst. Du musst lernen, wie du dich anziehst. Es gibt genaue Regeln, wenn es darum geht, die Aufmerksamkeit des Kunden zu bekommen und was du dafür tun sollst oder nicht tun solltest.

Wir versuchen immer, geschminkt zu sein und unsere Haare zu stylen. Wir tragen die ganze Zeit Highheels. Du versuchst einfach, so attraktiv wie möglich zu sein. Es ist nervig, weil du unbedingt ausgewählt werden willst, um Geld zu verdienen. Manche Männer widern dich total an, aber du musst eben deinen Job machen. Ich höre dann einfach nur die Kasse klingeln. Ich habe dabei kein bisschen Spaß. Ich mache nur meinen Job, verdiene mein Geld und gehe nach Hause. Eigentlich spiele ich vieles nur vor.

Kira

Ich arbeite legal als Prostituierte. Es macht richtig Spaß. Ich lerne jeden Tag neue Leute kennen und habe einfach ganz viel Spaß. Sex-Spaß. Viele Fantasien und Rollenspiele und Spielzeug und Fetische und lauter solche Sachen.

Anzeige

Ich erzähl dir mal von meiner letzten Party. Das ist gerade mal erst 30 Minuten her und es war eine Schulmädchen-Professor-Party. Ich war angezogen wie ein Schulmädchen und er war der Professor, und er hat mich ziemlich dominiert. Hat mir gesagt, was ich tun soll, vorgeschrieben, wie ich es machen soll und so. Es war nichts Gewalttätiges, es war wirklich nur geil. Ich habe eine 1+ bekommen, hat er gesagt. Ich bin auf der Ehrenliste und so.

Ich liebe alles, was mit zwei Mädchen zu tun hat. Ich liebe es wirklich. Ich bin sehr bi. Die Vaginen und Penisse sind alle verschieden, und ich will sie alle sehen. Je mehr desto besser.

Alexis Fire

Ich habe auf alle möglichen Arten und Weisen Spaß. Ich bin eine Muse, eine Schlangenfrau, ich verdiene meinen Lebensunterhalt mit Sex. Ich habe jede Menge Sex. Ich bin sexsüchtig. Was könnte es also etwas Besseres für mich als Sexsüchtige geben, als meine Fantasien so auszuleben? Ich weiß, das Wort „Sucht“ klingt vielleicht nach einer schlechten Sache. Aber weißt du was? Ich bin eben, wie ich bin. Ich war schon immer irgendwie hyperaktiv. Mental, sexuell, physisch.

Ja, na klar, Sexarbeiterin, Prostituierte, Edelnutte, Domina, ich bin deine Fantasie. Ja, alles davon. Ich war lange Stripperin. Ich bin offen für eine Menge Scheiß. Ich habe in meinem Leben schon viel komisches Zeug gemacht.

Sophia

Ich bin eine Edelnutte. Das bedeutet, ich kenne mich in der Sexindustrie sehr gut aus und bin dazu in der Lage, mit den Herren über ihre Interessen und Wünsche zu sprechen. Ich kann sie befriedigen. Nicht nur auf emotionaler Ebene, sondern auch auf einer mentalen. Wir wollen sie gemäß ihrer Fantasien befriedigen, welche Fantasien sie auch haben mögen. Ich tue das noch nicht sehr lange. Ich habe gerade erst angefangen. Ich habe schon herausgefunden, dass ich gerne befriedige, ich bin sehr sexuell, und es gefällt mir, all das kennenzulernen, was Männer brauchen und sich wünschen.

Anzeige

Es gibt Männer, die bitten mich nur darum, sie in den Arm zu nehmen. Ich finde das ziemlich interessant, weil ich immer dachte, Männer seien dominant. Aber sie können alles sein, was sie wollen. Ich denke, meine zwei Jahre Ausbildung in der Psychiatrie sind sehr hilfreich.

Ich werde mich sehr gut anstellen und sehr erfolgreich sein. Ich mache, was nicht viele Frauen machen. Ich höre zu. Und ich bin sehr gefühlvoll. Ich bin aufmerksam. Der Grund, warum ich hier bin, ist, weil ich wieder in die Schule gehen wollte. Und als Barfrau oder Kellnerin verdienst du nicht das nötige Geld, um wieder in die Schule zu gehen oder deine Familie zu unterstützen. Und der Wirtschaft geht’s ziemlich schlecht. Es ist wichtig, Menschen zu verstehen, ihnen zuzuhören, sie zu lieben und zu schätzen. Wenn du das geben kannst, dann wirst du sehr erfolgreich sein.

Ich habe hohe Erwartungen.

Hier kannst du mehr von Stevens Arbeiten sehen.