The Borders Issue

Fotos von den letzten Flüchtlingen, die durch Griechenland nach Europa kamen

Im Januar hat der Fotograf Elliot Ross einige der letzten geflüchteten Menschen dokumentiert, die durch die griechischen Inseln nach Europa gekommen sind.

von Elliot Ross
22 Juli 2016, 4:00am


Von Asylsuchenden zurückgelassene, orange Rettungswesten übersäen die Küste von Lesbos

Aus The Borders Issue

Seit Anfang 2015 haben mehr als eine Million Asylsuchende, davon etwa die Hälfte Kriegsflüchtlinge aus Syrien, versucht, Europa von der Türkei über die griechischen Ägäis-Inseln wie Lesbos und Chios zu erreichen. Nach ihrer Ankunft werden die Flüchtlinge in Lagern wie Moria auf Lesbos untergebracht, wo sie darauf warten zu erfahren, ob sie ihre Reise in andere europäische Länder fortsetzen dürfen. Trotz der Gefahren, die die Überfahrt auf überfüllten Schlauchbooten auf dem streng kontrollierten Meeresabschnitt birgt, war dies lange der sicherste Weg zum Flüchtlingsstatus in Europa.

Diesen März haben die EU und die Türkei vereinbart, die Ägäis-Route zu sperren, um die Zahl der neuen Flüchtlinge in Europa zu verringern. Die EU-Grenzagentur Frontex fing an, Asylsuchende von den Inseln in die Türkei zurückzuschicken, was laut Menschenrechtsorganisationen gegen internationales Recht verstößt. Das Tor zu Europa, das für so viele die letzte Hoffnung war, wurde geschlossen. (Im Gegenzug wurden der Türkei Visa-Erleichterungen und erneute EU-Beitrittsgespräche in Aussicht gestellt.) Im Januar hat der Fotograf Elliot Ross die Ankunft einiger der letzten Asylsuchenden auf den griechischen Inseln dokumentiert.

Seit Anfang 2015 haben mehr als eine Million Asylsuchende, davon etwa die Hälfte Kriegsflüchtlinge aus Syrien, versucht, Europa von der Türkei über die griechischen Ägäis-Inseln wie Lesbos und Chios zu erreichen.

Autoreifenschläuche schwimmen vor Lesbos im Meer. Die Schläuche dienen jenen, die sich keine Schwimmwesten leisten können, als Schwimmkörper. Schwimmwesten werden oft zu extremen Wucherpreisen verkauft.

Autoreifenschläuche schwimmen vor Lesbos im Meer. Die Schläuche dienen jenen, die sich keine Schwimmwesten leisten können, als Schwimmkörper. Schwimmwesten werden oft zu extremen Wucherpreisen verkauft.

Autoreifenschläuche schwimmen vor Lesbos im Meer. Die Schläuche dienen jenen, die sich keine Schwimmwesten leisten können, als Schwimmkörper. Schwimmwesten werden oft zu extremen Wucherpreisen verkauft.

Autoreifenschläuche schwimmen vor Lesbos im Meer. Die Schläuche dienen jenen, die sich keine Schwimmwesten leisten können, als Schwimmkörper. Schwimmwesten werden oft zu extremen Wucherpreisen verkauft.

Die Äste der Bäume im Lager Moria sind als Feuerholz verwendet worden. Neuere Ankömmlinge sind dazu übergegangen, Kleidung und Decken zu verbrennen, um die eisigen Temperaturen zu überstehen.

Sana Waled Gazmate Mardini und Mohammed Schaher Mardini stehen in einem verlassenen Gebäude auf Leros. Mohammed war Inhaber mehrerer Dessous­fabriken in Damaskus, deren Geschäftsführerin seine Frau war, bevor das Paar vor dem Krieg floh.

Mohammed, ein 15-Jähriger aus Beirut, sitzt zwischen seinem Onkel und seinem Vater im Lager Eleonas in Athen. Das Boot, auf dem Mohammed und seine Familie die Türkei verließen, kenterte, und die griechische Küstenwache rettete alle Passagiere. Sie gehörten zu den Glücklichen: Letztes Jahr sind mehr als 3.700 Flüchtlinge beim Versuch, Europa zu erreichen, ertrunken

Faradsch Aissa blickt aus dem Fenster eines leer stehenden Gebäudes auf Lesbos. Freiwillige Helfer versorgen die Flüchtlinge mit Sandwiches und Wasserflaschen, während sie auf ihre Registrierung durch die griechischen Behörden warten.

Sanaa Karom posiert für ein Porträt, Augenblicke nachdem sie ihre Flüchtlingspapiere für Europa erhalten hat. Karom floh aus dem syrischen Aleppo zusammen mit einer Handvoll Frauen und Mädchen, die IS-Kämpfer versucht hatten, zu Sexsklavinnen zu machen.

Ein kongolesischer Mann wartet im Lager Eleonas. Sein Asylantrag wurde abgelehnt, und er wird höchstwahrscheinlich wieder in die Demokratische Republik Kongo abgeschoben.