Anzeige
searchers

Die verzweifelte Suche nach Kanadas vermissten indigenen Frauen

Misty Potts gehört zu den mehr als 1.200 vermissten oder ermordeten indigenen Frauen Kanadas. Da die Polizei keine wirklich große Hilfe ist, nimmt Mistys Familie die Sache nun selbst in die Hand.

von Lewis Rendell
18 Oktober 2015, 4:00am

Bei Misty Faith Potts handelt es sich um eine 38-jährige Frau vom indigenen Volk der Stoney, die im März dieses Jahres plötzlich verschwand. Zuvor hatte sie einen Master in Umweltwissenschaften gemacht und am Yellowhead College gelehrt, verfiel dann aber den Drogen, nachdem ihr Bruder starb und ihre Ehe in die Brüche ging. Als Letztes wurde sie im Supermarkt der Alexis Nakota Sioux First Nation gesehen, der sich ungefähr eine Stunde außerhalb von Edmonton befindet. Man vermutet, dass sie auf dem Weg in die Stadt war.

VICE ist in die kanadische Provinz Alberta gereist, um sich mit Mistys Familie zu treffen, die auch weiterhin die heruntergekommensten Drogenverschläge Edmontons und die Wälder der indigenen Völker Alexis und Paul durchsucht, um dort Hinweise zu Mistys Aufenthaltsort zu finden. Da sich die Polizei als keine wirklich große Hilfe erwiesen hat, nehmen die Familienmitglieder die Suche nun selbst in die Hand. Misty gehört zu den mehr als 1.200 vermissten oder ermordeten indigenen Frauen Kanadas.

Tagged:
Edmonton
Kanada
Dokumentation
Drogen
polizei
mord
Rassismus
Suche
Verzweiflung
vermisst
Stuff
Misty Potts
Indigene Völker
Elend