Sex

Von A bis Z: Alles, was du über One-Night-Stands wissen musst

Wir haben nur für euch einen Ratgeber zusammengestellt, der über die Etikette von einmaligen Bettgeschichten aufklärt – von Alkohol über Panikmomente bis hin zur Z-Liste.

von VICE Staff
07 August 2015, 4:00am
Titelfoto: Bruno Bayley

One-Night-Stands sind ein kompliziertes Unterfangen. Die Herausforderungen sind dazu noch ganz anders als die Herausforderungen, denen man in einer Beziehung begegnet. Ein geeigneter Platz für den Löffelchen-Arm, das Herausbringen einer Entschuldigung oder iCals für Oralsex—all das macht die Entscheidung, sich zu binden, fast schon vernünftig, wenn man an die Risiken eines One-Night-Stands denkt. Zum Beispiel, einem Kumpel in den Rücken zu fallen, sich mit seinem fehlenden Selbstbewusstsein auseinandersetzen zu müssen oder sich eine exotische Krankheit einzufangen, die den Penis in eine Seeanemone verwandelt.

Die Chancen stehen ziemlich gut, dass du weißt, wie es ist, jung, einsam und quasi dauergeil zu sein. Deshalb haben wir für alle wahren Kämpfer der Liebe, die sich in der Sturm-und-Drang-Phase des One-Night-Stand-Lifestyles befinden, einen Guide mit allen Schlagwörtern zusammengestellt, die mit diesem Thema zusammenhängen—quasi deine Fahrkarte zu einer guten Nacht.

Du bist nicht allein.

ALKOHOL

Kannst du ehrlich von dir behaupten, ohne ordentlich Alkohol im Blut jemals den Intimbereich einer anderen Person berührt zu haben, die du weniger als fünf Stunden kanntest? Es ist allerdings Vorsicht geboten, denn die richtige Balance ist hier der Schlüssel. Dein angepeilter Zustand muss irgendwo zwischen „angetrunkenem Mut" und „tollkühner Stuntman" liegen. Hier ein guter Tipp: Trink genau die Menge Alkohol, die dich richtig betrunken macht—du weißt schon, wenn du anschließend Toiletten anschreist oder deine eigenen Fenster kaputtmachst. Dann gönnst du dir noch ein paar weitere Drinks. Dann noch einen. Und dann gehst du mit jemandem nach Hause.

BALZRITUALE

Im Laufe der Geschichte hat der Mensch gewisse feinfühlige und ausgeklügelte Paarungsrituale entwickelt, zum Beispiel das schnell zu durchlaufende „Four Bases"-System, der innige Sex bei Kerzenschein oder die gemeinsame Dusche mit Handarbeit und anschließendem Einsauen der Matratze. All das kannst du bei einem One-Night-Stand jedoch getrost über Bord werfen. Bei einmaligen Bettgeschichten reißt man sich die Kleider vom Leib, bleibt in der Jeans stecken, stolpert dann rückwärts in eine Tür und reißt dabei natürlich noch irgendeine Lampe mit zu Boden.

Das macht zwar Spaß, aber sei dir dabei auch immer bewusst, dass Hosen bei solchen alkoholgeschwängerten Erotik-Abenteuern verloren gehen. Wenn du am nächsten Morgen also nicht unten ohne nach Hause gehen willst, dann solltest du unbedingt schauen, wo deine Jeans gelandet sind, bevor du loslegst und versaute Dinge mit deinem Mund anstellst.

CLIQUE

Das Einzige, was einen schrecklichen One-Night-Stand noch halbwegs ertragbar macht, ist die Tatsache, dass man eine gute Story für den nächsten Kneipenbesuch mit seinen Kumpels hat. Die Horrorgeschichten über das zwei Tage zurückliegende Abspritzen auf das Gesicht einer Fremden ohne eine Ahnung, wie das Gesicht jetzt aussieht, sind die einzige Verbindung, die deine langweiligen, vergebenen Freunde noch zu den modernen sexuellen Gepflogenheiten haben. Kurz gesagt: Sie wollen nicht so sein wie du. Sie mögen ihr sicheres Leben mit geteiltem Netflix-Account und der Vorfreude auf einen Urlaub an der italienischen Riviera. Allerdings wollen sie auch gerne wissen, was in deiner Hose so los ist. Also lass sie nicht auf dem Trockenen sitzen. Du solltest jedoch auch nicht gleich alle schmutzigen Details preisgeben. Über den Happy-Meal-Spielzeug-Esel, der irgendwo in dir drin feststeckte und den du dann mit deinen Fingernägeln über einem Abfalleimer wieder rausholen musstest, kannst du zum Beispiel getrost den Mantel des Schweigens legen. Gib ihnen ein paar kleine Happen, die sie auf ihrem vorgezeichneten Lebensweg (Heirat - Kinder - Tod) zufrieden stellen.

Dummheit

Du hast jemanden den ganzen Abend lang von Weitem angehimmelt, weil er oder sie der schönste Mensch der Welt ist. Die Person hat zurückgelächelt. Irgendwann traust du dich, sie anzusprechen. Und dann kommt ausschließlich Mist aus ihrem Mund. Ärgerlich. Jetzt kannst du nur noch auf alte Sprichwörter vertrauen („Dumm fickt gut") oder dich aber wieder abwenden und jemanden mit nach Hause nehmen, der immerhin schonmal ein Buch aus nächster Nähe gesehen hat.

Foto: Ben Bentley

Entkommen

Je nach Verkehrslage kann man in vier bis sechs Minuten schon ganz weit von der Wohnung des One-Night-Stands weg sein. Leg die Handschellen ab, winde dich aus der Sexschaukel und sag einfach: „Danke, hat echt Spaß gemacht." Dann lächelst du noch mal schnell und gibst deiner Affäre eine dieser Mischungen aus Umarmung und Schulterklopfer und es wird klar sein, dass sie sich nicht mehr bei dir melden brauchen.

Vergesst niemals die goldene Regel: Wer als erster weg ist, hat gewonnen. Beziehungen sind im Grunde genommen nur in die Länge gezogene Feiglingsspiele, bei denen das Ziel ist, sich so lange mit jemandem abzugeben, bis einem die emotionale Abhängigkeit Fesseln angelegt hat. Ein Abgang vor Sonnenaufgang ist zwar ziemlich schäbig, aber zu viel Zeit solltest du dir am nächsten Morgen beim Gehen auch nicht lassen. Denk gar nicht erst daran, dir beim Schuhebinden ganz viel Zeit zu lassen und darauf zu hoffen, dass dir noch ein Frühstück angeboten wird.

Ficken im Büro

Arbeitskollegen sind tolle Freunde mit gewissen Vorteilen, oder? Nein. Der Sinn eines One-Night-Stands lässt sich schon aus dem Namen erschließen: Das Ganze ist nach einer Nacht wieder vorbei. Rein und wieder raus, quasi wie eine geheime Mission im Morgengrauen, kurz bevor die Bombe hochgeht. Was ich damit sagen will: Einem One-Night-Stand will man eigentlich nie wieder über den Weg laufen. Vor allem nicht jeden Tag acht Stunden lang.

Dazu kommt, dass man das Ganze nur schwer erklären kann. Büroangestellte sind sowieso immer im „Sexdetektiv"-Modus und dabei ist es keine große Hilfe, wenn man mitten in der Nacht sturzbesoffen einen Facebook-Status schreibt, bei dem als Ort „Fickpalast von Paul aus der Buchhaltung" angegeben ist. Es ist ebenfalls keine große Hilfe, wenn ihr komischerweise zur gleichen Zeit im Büro auftaucht und dabei einen verschmierten Stempel vom selben Club auf dem Handgelenk habt. Egal was ihr auch macht, Sandra aus der Personalabteilung darf auf keinen Fall herausfinden, dass ihr letzte Nacht zusammen in die Kiste gestiegen seid. Und das schafft man am besten, indem man einfach keinen Sex mit seinen Arbeitskollegen hat.

Foto: Jamie Taete

GEFÜHLE

Chemische Reaktionen sind richtige Arschlöcher. Wenn sich dein Kopf im Intimbereich einer anderen Person befindet, dann wird dich dein Gehirn denken lassen, dass genau diese Person, die du gerade erst in der Kotzschlange irgendeiner Kneipe kennengelernt hast, dein Seelenverwandter ist. Wenn man jetzt noch so was wie MDMA ins Spiel bringt, dann befindet man sich in einem richtigen Dilemma: Dein Mund ist vielleicht gerade mit etwas anderem beschäftigt, aber in deinem Kopf hörst du schon die Hochzeitsglocken läuten und planst die Flitterwochen. Genau deshalb darfst du eine Sache nie vergessen: Diese Person ist nicht dein Seelenverwandter. Sex ist Sex. Sex ist wunderschön. Anhänglichkeit ist eher was für Haustiere.

Heimweg

Dir fehlt das Geld, um ein Taxi zu rufen? Sorry, aber dann musst du halt laufen oder die Öffentlichen nehmen. Es ist schon witzig, wie oft man die Wohnung des One-Night-Stands überstürzt verlässt, nur um draußen zu bemerken, dass man seinen Geldbeutel hat liegen lassen. Dann bleibt einem nämlich nur eins übrig: Man muss einfach akzeptieren, dass besagter Geldbeutel für immer verloren ist, und den kilometerlangen Heimweg antreten—anstatt einfach noch mal schnell zurückzugehen, um das Portmonee zu holen.

Foto: Natalie Meziani

Infektionen

Zwei Tage später schmerzt das Wasserlassen. Eine Woche später kannst du ohne einen kühlenden Eisbeutel gar nicht mehr laufen. Jahre später wird dir ein Arzt feierlich mitteilen, dass du deinen Kinderwunsch jetzt auch abhaken kannst. Herzlichen Glückwunsch: Du hast dir eine Geschlechtskrankheit eingefangen. Du bist zu dem geworden, vor dem du während des Aufklärungsunterrichts immer gewarnt wurdest. Du hättest ein Kondom benutzen sollen, Idiot.

Jetzt beruhig dich erstmal und such einen Arzt auf, der sich auf so was spezialisiert hat. Falls du das noch nie machen musstest: Die sind eigentlich ziemlich cool drauf und die ganzen Horrorstorys mit medizinischen Gerätschaften, die sich auf halbem Weg in deiner Harnröhre aufspannen, sind auch gelogen.

Das Ganze musst du alle sechs Monate oder so durchstehen. Aber mal ehrlich: Im Grunde muss ich dir gar nicht extra sagen, dass du dich auch im deine sexuelle Gesundheit kümmern musst. Denn darum geht es eigentlich auch gar nicht. Soziale Ängste spielen ebenfalls eine Rolle, denn es gibt wohl nur eine Sache, die peinlicher ist, als deinen One-Night-Stand beim Arzt zu treffen, und das ist folgende wütende Nachricht: „VIELEN DANK FÜR DIE GENITALWARZEN! DIE HABEN ES NOCH UNANGENEHMER GEMACHT, DEINE EKELHAFTE UNTERHOSE AUF MEINER HEIZUNG VORZUFINDEN, ARSCHLOCH!"

Jokes

Witze sind während des One-Night-Stands tabu. Das kann nicht oft genug gesagt werden. Witze sollte man sich für die Zeit davor oder für die Zeit danach aufsparen—wenn man seine Affäre entweder rumkriegen oder rausschmeißen will. Aber selbst am nächsten Tag sollte man nicht automatisch davon ausgehen, einen Gag nach dem anderen reißen zu dürfen, denn du weißt ja nicht, wie gut deine Bettgeschichte mit dem Hangover klarkommt. Und beim Thema „Pille danach" ist Humor ebenfalls fehl am Platz. Wenn ihr zusammen in der Apotheke steht, dann sind Sprüche wie „Wahrscheinlich bräuchte sie schon zwei!" inklusive Rippenstupser einfach unangebracht.

Wenn sie allerdings wirklich schwanger werden sollte, dann solltest du das Ganze auf jeden Fall mit Humor nehmen, denn dann bleibt dir wahrscheinlich gar nichts mehr anderes übrig, als zu lachen.

Foto: Jamie Taete

KAFFEE

„Willst du noch auf einen Kaffee mit reinkommen?" Acht Worte, die Gott sei Dank noch kein Mensch wirklich ausgesprochen hat, um die Türen zum Koitus aufzustoßen—also mal abgesehen von George-Clooney-Nespresso-Werbungen und Romcoms für prüde Mütter. Die einzigen Leute, die Kaffee mit Sex verbinden wollen, haben weder etwas für Kaffee noch für Sex übrig. Und auf solche Leute kannst du getrost verzichten.

Wenn wir schon dabei sind, dann zähle ich noch schnell ein paar andere Dinge auf, die du vorm, beim oder nach dem One-Night-Stand unter keinen Umständen sagen solltest: „Ich ficke dich, bis du platzt"; „Tut mir leid, dass ich mich nicht rasiert habe"; „Ich mag dich"; „brauner Salon"; „einführen"; „Koitus"; „Daddy" und verdammt noch mal, sofern es die Situation nicht wirklich erfordert, vermeide auch bitte das Wort „Wichse". Ihr habt euch gerade erst kennengelernt. Lass „Wichse" einfach weg.

Location Scouting

John Waters meinte einst, dass man nicht mit einem Menschen schlafen sollte, der bei sich zu Hause keine Bücher stehen hat. Genauso wenig solltest du mit Leuten in die Kiste steigen, die ein UV-Licht, ein Reptil oder einen beliebten Vlog besitzen. Oder eine Sturmhaube. Oder Hunderte behutsam angemalte Modellflugzeuge.

Wenn das jetzt auf dich zutreffen sollte oder du immer noch bei deinen Eltern wohnst, dann brauchst du in Bezug auf den Ort des One-Night-Stands auf jeden Fall einen Plan B. Sei dabei aber vorsichtig. Lass dir folgende Gesichte einer Kollegin eine Lehre sein:

„Ich habe mal hinter einer Bar einem Typen einen geblasen. Plötzlich spürte ich den warmen Strahl einer Taschenlampe auf meiner prallen Backe. Die Taschenlampe gehörte zu einem Polizisten und der hatte mich genau im Blick. Das Schlimmste an der ganzen Sache war aber nicht, als besagter Polizist anfing zu lachen und meinte: ‚Ich würde euch ja wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses verhaften, aber ich war ja auch mal jung.' Nein, das Schlimmste war, dass er den Typen mit seinem Vornamen ansprach, weil der BEI DER POLIZEI BEREITS BEKANNT WAR."

Lernt aus unseren Fehlern.

Foto: Jamie Taete

MITBEWOHNER

Trink nicht ihren Baileys weg, weck sie nicht auf, um nach Drogen oder Kondomen zu fragen, benutz nicht ihren Rasierer, um irgendwelche Schamhaare zu entfernen, und nimm keine Verrückten mit nach Hause, die deinen Schlüssel klauen und nachmachen lassen, um später irgendwann einzubrechen und nacheinander die Pfoten deines Hundes abzuschneiden. Es ist nämlich immer dein heikler Mitbewohner, der zuerst wach wird und die in Herzform hingelegten Körperteile des Haustieres vorfindet.

NO GOS

Wenn du deine temporäre Affäre nicht in irgendeinem Sexkeller, einer Lederhöhle oder, keine Ahnung, einem Fickzelt gefunden hast, dann ist es ziemlich wahrscheinlich, dass das Ganze nicht auf ein „Fessel mich an einen Stuhl und verpass meinen Eiern ein paar Elektroschocks"-Szenario hinausläuft. Stattdessen seid ihr doch beide eher auf ganz normalen, beschwipsten S-E-X aus.

Und deswegen begebt ihr euch auch zusammen in das Labyrinth der unsichtbaren Laserstrahlen, das man auch „ungeschriebene sexuelle Grenzen" nennt. Im Team navigiert ihr euch durch den Irrgarten der Bettgeschichten-Etikette und besiegt mit „Nein, danke"-Grunzern und nervösem Gelächter als Wegweiser den Orgasmus-Minotaurus. Aber lass Vorsicht walten, sexy Theseus: Du willst ja schließlich keinen Fehler machen und plötzlich spüren, wie die Finger deiner Angebeteten plötzlich versuchen, den brauen Salon zu betreten, wenn das doch so ziemlich die „Erst nach Einverständnis"-Sache Nummer Eins ist, oder?

Foto: Bruno Bailey

ORGASMUS

Die Sache, nach der man bei einem One-Night-Stand lechzt—bis es dann wirklich soweit ist und du anfängst drüber nachzudenken, wo genau der Nachtbus abfährt.

PANIK

Bei den meisten One-Night-Stands kommt es irgendwann dazu, dass dir bewusst wird, was du da eigentlich machst. Oftmals passiert das in der Clubtoilette, wenn du dich nach einer beruhigenden Portion Koks wie ein Idiot selbst im Spiegel anlächelst und das Grauen dich dann wie eine Faust ins Gesicht schlägt. Es folgt nun ein wichtiger Hinweis: Es steht dir völlig frei, dir es bei diesem dummen Single-Spiel noch mal anders zu überlegen—egal zu welchem Zeitpunkt.

Du fragst dich jetzt sicher, wie du dich elegant aus der Affäre ziehen kannst? Sag einfach „Sorry, mir ist gerade wieder die Chemo meines Hundes eingefallen" und ruf dir ein Taxi. Frag ganz lässig „Hey, hättest vielleicht auch Bock auf 'nen Dreier?" und zeige dann auf den hässlichsten Türsteher. Oder brülle „Auf unser neues Leben", wenn der nächste Shot ansteht. Alternativ kannst du auch einfach nur sagen, dass du keine Lust mehr hast.

Foto: Jake Lewis

QUALITÄT UND ANSPRUCH

Im Grunde sind das all die Dinge, die du während eines One-Night-Stands besser nicht erwarten solltest. Du wirst das Bett ziemlich wahrscheinlich mit deinem Periodenblut einsauen. Oder vielleicht auch ein bisschen mit deiner Scheiße. Auf jeden Fall wirst du das Laken auf irgendeine grausige Art und Weise zumindest ein bisschen feucht machen. Da ist es schon eine ziemliche Herausforderung, das Ganze mit einem erhabenen Gefühl zu Ende zu bringen. Hier sind noch ein paar andere Dinge, die du genau deswegen vermeiden solltest.

1.) Lass deine Affäre niemals vor deinem Zimmer warten, wenn ihr zu dir gehen solltet. Der Gedanke daran, was sich hinter der Tür verbergen könnte, ist viel schlimmer als der eigentliche Anblick. Genauso gilt: Es ist angenehmer, eine Sammlung an Wichstüchern, Dildos oder menschlichen Köpfen vorzufinden, als Smalltalk mit dem Mitbewohner machen zu müssen, der nachts nur mal schnell aufs Klo muss. Denn dann fallen Sätze wie „Wenn ihr es gleich treibt, dann seid bitte leise. Ich muss um sechs Uhr aufstehen."

2.) Nimm bei einem One-Night-Stand niemals den Nachtbus nach Hause, denn das bedeutet „Der Sex mit dir ist mir die 20 Euro für die Taxifahrt nicht wert" oder „Ich kann auch noch 45 Minuten warten und dann noch mal 20 Minuten bei McDonalds vertrödeln, bevor ich dich ins Bett zerre."

3.) Und versuch zumindest so zu tun, als ob du so etwas nicht öfters machst. Niemand will wissen, ob du ein Serienficker bist oder nicht. Mit dem letzten One-Night-Stand anzugeben ist die einzige Sache, die schlimmer ist, als gleich nach einem gescheiterten Flirt-Versuch die direkt daneben stehende Freundin anzugraben. Aber wenn du dir das hier gerade durchliest, dann bist du wahrscheinlich sowieso einer der Sex-Banditen, die das ohnehin machen, oder?

Foto: Miki Yoshihito | Flickr | CC BY 2.0

Noisey: Was ich durch mein Groupie-Dasien alles gelernt habe

ROLLENSPIELE

Das Gute an One-Nights-Stands ist, dass du sein kannst, wer du willst. Normalerweise übernimmst du beim Sex die aktive Rolle? Probier es doch mal mit der passiven. Niemand wird es jemals erfahren. Du bist eigentlich ziemlich prüde? Geh erst nach Hause, wenn dein Atem nach Hämorrhoiden-Medizin riecht. Benutz die Hausschlappen deiner Bettgeschichte, um ihm oder ihr den Hintern zu versohlen. Es gibt schließlich absolut keine vorschnell gebildeten Meinungen und du wirst deine Affäre wahrscheinlich nie wieder sehen. Also lass dich gehen und zögere nicht, das Vokabular eines betrunkenen Matrosen anzuwenden.

Foto: Jamie Taete

SOUVENIRS

Jeder One-Night-Stand hinterlässt dir irgendeine komische Kleinigkeit, zum Beispiel eine BH-Einlage, einen Ohrring, einen plattgedrückten Filzhut oder ein Happy-Meal-Spielzeug. Wenn du dir ein bisschen Sekundenkleber besorgen würdest, dann könntest aus all diesen Andenken einen riesigen Schrein für deine eigene Libido bauen. Diesen Schrein kannst du dann noch mit ein paar Räucherstäbchen und Rosenkränzen verzieren und auf diese Art und Weise zu jeder Tages- und Nachtzeit einen Booty Call heraufbeschwören. Du könntest das ganze Zeug natürlich auch an den nächstbesten Second-Hand-Laden verscherbeln. Dort ist sowieso alles entweder von toten Menschen oder von toten Bettgeschichten.

Foto: Jamie Taete

Tinder, Grindr uSW

Grindr, Tinder und so weiter ... Sind wir mal ehrlich, die Meisten von euch vertrauen heutzutage auf solche Dienste, um zum Zug zu kommen. Aber woher weiß man eigentlich, ob ein Typ für eine einmalige Sache bereit ist? Ziemlich einfach: iCloud hat dir eine Benachrichtigung geschickt, dass in deinem Schwanzfoto-Ordner kein Platz mehr ist. Und woher weiß man, ob eine Frau für eine einmalige Sache bereit ist? Das sind wir nie. Zumindest nicht, bis wir eine darauffolgende Nacht voller Pizzabrötchen und langweiligem Sex ohne Orgasmus erleben mussten. Für Frauen existieren One-Night-Stands quasi immer erst im Rückblick.

UNHEIMLICHE STILLE

Unheimliche, unheimliche Stille. Im Grunde verhält es sich hier ähnlich wie mit den bereits erwähnten Panikmomenten: Das übriggebliebene Dröhnen des Basses aus dem Club liegt dir noch in den Ohren, die Drogen lassen nach und dir wird klar, dass zwischen dir und der Person, die sich an dich geschmiegt hat, absolut nichts läuft.

Die Leidenschaft, die unter dem Stroboskoplicht der Tanzfläche quasi noch greifbar war, scheint jetzt kilometerweit hinter euch zu liegen und die Realität ist doch, dass du diese Person überhaupt nicht kennst. Für diese Situation gibt es eigentlich kein Allzweckmittel, denn da ist es meistens schon zu spät. Wenn dich das eben beschriebene Gefühl jedoch des öfteren überkommt, dann solltest du vielleicht mal nach alternativen Selbstbewusstseinsschüben suchen—zum Beispiel regelmäßige Spaziergänge an der frischen Luft oder ein Haustier.

Vergessen

Du darfst den Namen nicht vergessen. Du darfst den Namen nicht vergessen. Moment, war es jetzt Fabian oder Florian? Bei diesen ganzen Namen mit F kann man aber auch schon mal durcheinander kommen. Frank? Fred? Verdammte Scheiße. Am besten macht man einfach ein paar leise F-Geräusche und hofft einfach auf das Beste. „Genau da, Fhmm. Ein bisschen weiter oben, Frhmm." Wenn alle Stricke reißen sollten, dann wartest du einfach so lange, bis dein Sexpartner aufs Klo geht, um dann schnell seine Taschen nach einem Ausweis zu durchsuchen. Da kannst dich natürlich auch nach diversen Spitznamen erkundigen oder durch verrückte Geräusche auf dich aufmerksam machen.

Weitermachen

One-Night-Stands kann man in zwei Kategorien aufteilen: Es gibt die Leute, die „Wenn wir das Ganze nur einmal machen, dann sollten wir es voll ausnutzen. Ich werde neben einem Fremden sowieso nicht einschlafen können, vielleicht erwürgt er mich ja" denken und dann immer und immer wieder loslegen. Und dann gibt es noch die Leute, die mehrfach darauf hinweisen, wie sehr sie ihren Schlaf brauchen, dass sie am nächsten Tag arbeiten müssen oder dass ihre Mutter am nächsten Morgen vorbeikommt, aber du kneifst ihnen trotzdem immer wieder in den Po, um die nächste Runde einzuläuten. In der Nacht ist dieses Vorgehen ja auch völlig legitim, aber lass dir von einem Profi gesagt sein: Versuche nicht, am darauffolgenden Morgen irgendwelche Avancen zu machen. Das sexuelle Zeitfenster erstreckt sich nämlich nur von 23:00 Uhr bis 06:00 Uhr. Das hier ist kein All-You-Can-Fuck-Buffet. Schnackseln steht garantiert nicht auf der Frühstückskarte.

Munchies: Wie es sich anfühlt, als Barkeeper deinem peinlichen Tinder-Date zuzusehen

XENOPHILIE

Xenophilie ist die Vorliebe für fremde Dinge und unbekannte Menschen. Irgendwie trifft das hier ja auch zu, also zumindest für die Leute, die sich plötzlich für Barkeeper interessieren, obwohl sie von denen vorher nichts anderes wollten als das richtige Wechselgeld, oder die Leute, die neben einem Penis aufwachen, obwohl sie vorher dachten, eigentlich nur auf Vaginen zu stehen. Das ist ja das Schöne an einem One-Night-Stand: Du kommst mit Leuten in Kontakt, die sonst außerhalb deines sozialen Umfelds liegen. One-Night-Stand ermöglichen es dir, deinen Horizont zu erweitern und auf einem komplett anderen sexuellen Dampfer zu fahren—und das ohne Schuldgefühle, Scham oder großartige Anstrengung. Du weißt doch, wie man sich manchmal eine Tageskarte fürs Fitnessstudio holt und sich dabei richtig gut fühlt, oder? Gleichzeitig will man sich aber auch nicht wirklich verpflichten und monatlich einen Haufen Kohle hinblättern. Genau so ist es doch auch bei einem One-Night-Stand, nur eben mit einem fremden Fuß in deinem Mund.

Y U No Talk?

An irgendeinem Punkt der Nacht—normalerweise irgendwann im Morgengrauen—wirst du tatsächlich mit deinem One-Night-Stand reden müssen. Nüchtern. Du weißt nicht, wie wichtig die richtige Wahl der Gesprächsthemen ist, bis du nach dem Sex mit einer fremden Person im Bett gelegen und darauf bestanden hast, dass er oder sie dir die Bedeutung eines bestimmten Tattoos erklärt (nur um dann mit den Worten „DAS IST DER NAME MEINES TOTEN BRUDERS! ZUFRIEDEN?" angeschrien zu werden). An deiner Small-Talk-Fähigkeit steht oder fällt die Stimmung, also pass lieber auf.

Foto: Jo Fuertes-Knight

Z-LISTE

Die Sonne geht auf, deine Hose ist wieder hochgezogen und dein One-Night-Stand hat es auf die Party der falsch geschriebenen Namen geschafft, die in deiner Handy-Kontaktliste stattfindet. Diese Party trägt den Namen „Z-Liste" und eingeladen sind nur die Menschen, die man höchstens in seinen einsamsten Stunden (am Weihnachtsabend, im Nachtbus, nach einem Tinder-Date mit einer jungen Frau, die dich irgendwie an deine Mutter erinnert hat) für einen Booty Call anrufen würde.

Wenn man gut organisiert ist, dann hat man sich eine eigene hieroglyphen-ähnliche Sprache ausgedacht und neben jeden Namen ein Emoji platziert. Der Regenschirm bedeutet zum Beispiel, dass die betreffende Person ziemlich stark geschwitzt hat, oder der dubios dreinblickende, schattige Mond heißt, dass derjenige dir mit Freuden am Arschloch herumleckt. Aber so durchorganisiert bist du doch nicht, oder? In deinen Haaren hat sich ein Kamm verheddert, du kannst dir kein Taxi rufen, weil dein Handyakku leer ist, und irgendwo in deiner Jogginghose hängt eine Damenbinde fest. Vergiss das Abspeichern der Nummer, du brauchst jetzt erst einmal eine ordentliche Dusche, einen langen Blick in den Spiegel, danach ein richtiges Frühstück und anschließend eine große Mütze Schlaf. Bis zum nächsten Mal, du glückliche, kleine Sexmaschine. Bis zum nächsten Mal.