Anzeige
Stuff

Horrorstorys aus dem Club: Eine Türsteherin erzählt von den schlimmsten Typen

Eigentlich sollte man keinem Typen sagen müssen, dass es daneben ist, Frauen die Schulter auszukugeln oder sie mit Kleingeld zu bewerfen. Eigentlich.

von Mirna Eljazovic
12 Juli 2016, 4:00am

Foto: Grey Hutton

Als Türsteherin habe ich schon viel männliches Fehlverhalten im Club mit ansehen müssen. In den letzten fünf Jahren wurde ich häufig Zeugin davon, wie Männer Frauen unangenehm wurden und sich dabei für geschmeidiger hielten als ein Glas alten Cognacs. Das Spektrum der Fehltritte reicht dabei von Fake-Junggesellenabschieden (um Küsse einzuheimsen) über T-Shirts mit der Aufschrift "Gratis Brustuntersuchungen" bis hin zu meinem persönlichen Favoriten, einem Mann, der einfach an der Bar seinen Schwanz herausholt und Frauen nach ihrer Meinung dazu fragt (ja, das ist wirklich passiert). Manche dieser Kerle waren relativ harmlos, aber andere waren riesige Arschlöcher/kriminell. Ich habe für euch Hetero-Männer eine Liste der schlimmsten No-Gos zusammengestellt – vielleicht bleibt so der Schwanz auf dem Dancefloor in der Hose und wir können alle eine gute Zeit haben.

Der einsame Wolf

Dieser Typ cruist solo durch die Bars, weil er lieber nicht vor Publikum versagt. Ich habe mal in einer Bar gearbeitet, deren Stammwolf vielleicht zwei-, dreimal die Woche kam. Jedes Mal brachte er den Spruch: "Ich komme alleine hierher, um schöne Frauen zu finden, weil ich aus meinem Freundeskreis der Hässlichste bin." Echt jetzt, Alter? Dieses Motto klingt ja unfassbar selbstbewusst und kein bisschen gestört. Wenn du nicht der einsame Wolf sein willst, der sehnsüchtig starrend am Rand des Floors steht, darf ich dir dann ein paar Freunde ans Herz legen? Oder geh' einfach in die Kneipe und unterhalte dich mit dem Barkeeper? Es wirkt viel einladender, wenn ein Mann noch ein paar Freunde um sich hat.

Der Isolierer

Achtung, Profi-Tipp: Frauen sind keine Zebras und du bist kein Raubtier, das versucht, sie von ihrer Herde zu lösen, damit du sie angreifen kannst. Und doch gibt es so viele Typen, die versuchen, Frauen zu isolieren, indem sie sie von ihren Freunden wegtanzen oder sie am Arm packen und zum "Reden" an einen stilleren Ort führen. In einer Bar, in der ich gearbeitet habe, gab es einen älteren Herren, der nicht sonderlich gut hören konnte. Dementsprechend versuchte er die Sache mit der Isolation bei jeder Frau, mit der er sich unterhielt. Einmal griff er eine junge Frau am Arm und als sie weggehen wollte, riss er so heftig daran, dass er ihr die Schulter auskugelte. Glaub mir, es macht wirklich keinen Spaß, eine Schulter einzurenken, während Justin Bieber läuft. Die ganze Situation ist sogar völlig irre. Vielleicht ist es besser für alle Beteiligten, wenn du einfach mit der Frau UND ihren Freunden redest.


Auch bei VICE: Die letzten Lesbenbars in den USA


Der Bettelknabe

Du akzeptierst kein Nein und glaubst, dass du deine Mitmenschen mit Betteln irgendwann zermürbst? Diese Vorgehensweise nennt sich emotionale Manipulation. Sie funktioniert nicht und führt dazu, dass sich alle scheiße fühlen. Beknie sie nicht, mit dir einen Shot zu trinken. Bettel sie nicht an, mit dir zu tanzen. Flehe nicht um ihre Telefonnummer. Du musst lernen, die Signale zu erkennen. Wenn sie Nein sagt, dann meint sie auch Nein. Die erbärmlichste Reaktion auf Zurückweisung in einem Nachtclub, die ich jemals gesehen habe, ging so: Der Typ verlangte von der Frau das Geld für die spendierten Drinks zurück. Er hatte sich den ganzen Abend lang mit ihr unterhalten und ihr dabei Getränke ausgegeben, doch als er mit ihr nach Hause wollte, hatte sie daran kein Interesse. Er weigerte sich tatsächlich, sie in Ruhe zu lassen, weil sie ihm das Geld nicht geben wollte, das er auf sie "verschwendet" hatte. Der einzige Grund, warum ich überhaupt weiß, dass das passiert ist: Der Kerl kam irgendwann zu mir und beschwerte sich, man habe seine Zeit verschwendet und die Bar solle in Zukunft "Betrug" wie diesen unterbinden. Das einzige, was du verschwendest, ist deine Zeit, wenn du bettelst, Kumpel.



Der Abfüller

Ein paar Rubel rollen lassen, um zu beeindrucken, ist eine althergebrachte Balzmethode. Aber jemandem einen Drink anbieten und jemanden im Eiltempo abfüllen sind zwei völlig verschiedene paar Schuhe. Allgemein gilt: Wenn du einen ausgeben willst, solltest du die Glückliche mit an den Tresen nehmen. Mir ist schon klar, dass manche Typen Fuffies durch den Club schmeißen, weil sie ansonsten nichts zu bieten haben, aber Frauen in Bars abzufüllen, ist immer unglaublich suspekt. Wie auch schon bei meinem Bettelknaben-Beispiel habe ich oft genug gesehen, wie Typen große Summen ausgeben und am Schluss nicht das bekommen, was sie wollen. Die richtige Reaktion auf eine solche Abfuhr ist jedenfalls nicht, die Frau mit Hartgeld zu bewerfen. Das habe ich schon mehr als ein Dutzend Mal beobachtet. Ein Typ gibt Geld aus und merkt, dass seine "Investition" nicht so läuft, wie er es sich vorgestellt hat, also fängt er an, Kleingeld zu werfen, um die Frau zu erniedrigen.

Der Grapscher

Das ist der schlimmste Typ Mann, der dir in einer Bar begegnen kann. Er ist nicht herzlich oder liebevoll, er ist einfach nur ein Perversling. Ganz "aus Versehen" berührt er alle Frauen im Vorbeigehen am Po oder schafft es irgendwie, seinen Ständer an jeder Frau im Club zu reiben. Tanzen ist ja schön und gut, aber niemand hat Bock, plötzlich mit deinem Ding konfrontiert zu werden, nur weil du einen Blick auf eine Fußkette erhascht hast. Bei meiner zweiten Schicht als Rausschmeißerin in einer Bar lief ein Gast mit einer Hand in der Hose herum, während er mit der anderen versuchte, so viele Brüste und Ärsche anzufassen, wie er konnte. Als ich ihn ansprach, sagte er, es jucke ihn nur und es sei nicht das, wonach es aussähe. Tut mir Leid, Freund, eine Geschlechtskrankheit gibt dir auch nicht das Recht, Frauen wie dein persönliches Spielzeug zu behandeln. Und seit wann ist exzessives öffentliches Schritt-Kratzen OK?

Und wenn wir schon dabei sind: Lass die Finger von Stinkfrucht-Kondomen. Mehr dazu auf MUNCHIES

Die Diss-Nelke

Der "Negging"-Trend ist eigentlich schon Schnee von gestern, aber immer mal wieder überrascht ein Typ mit einem Retro-Manöver aus der Pick-up-Artist-Mottenkiste. Einmal habe ich bei einem Rave Security gemacht, und als einer Frau die Anti-Baby-Pillen aus der Tasche fielen, brüllte der Typ neben ihr: "DIE PILLE IST WAS FÜR DEPPEN UND HÄSSLICHE ISCHEN! ABER ICH WÜRD BEI DIR TROTZDEM DRÜBER, BABY!" Wie du dir vielleicht denken kannst (wenn du nicht selbst solche Dinge von dir gibst), hatte er es sich mit allen Frauen in der Schlange schon mal verscherzt.

Der Stripper

Einmal hatte ich während eines Großereignisses Dienst in einer Bar und ein Typ fing an, sich bis auf die Unterwäsche auszuziehen, um eine Gruppe Frauen zu beeindrucken. Ich wies ihn an, sich wieder anzuziehen, aber er setzte sich auf den Boden (ohne Hemd, die Hose halb ausgezogen) und sagte, ich müsse ihn schon rausschleifen, wenn ich ihn loswerden wolle. Natürlich tat ich das dann auch und sein halbnackter Arsch machte Bekanntschaft mit einer eisigen Winternacht. Um zu vermeiden, dass du halbnackt im Winter aus einem Club geworfen wirst, empfiehlt es sich, das Halbnackt-Ausziehen zu unterlassen. Wir wissen alle, was ein Männerkörper in der Kälte macht, und eine schicke Hose ist da definitiv beeindruckender.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.