Quantcast
​Wir haben Paare in offenen Beziehungen nach ihren Regeln gefragt

Verhüten, nicht lügen, nach dem Sex mit Anderen duschen. Und Bettwäsche wechseln.

Jedes Paar muss früher oder später über Beziehungsregeln sprechen: Ist Flirten erlaubt? Sind Pornos OK? Geht Knutschen? Bei monogamen Beziehungen ist zumindest eins klar: Sex mit Anderen, und Gefühle für sie, sind nicht erlaubt. Paare in offenen Beziehung müssen aushandeln, was mit weiteren Partnern passieren darf. Ist es in Ordnung, Liebhaber mit nach Hause zu bringen? Darf man sich verlieben? Erzählt man sich, was man mit Anderem im Bett macht? Wir haben sie nach ihren Regeln gefragt.

Ljuba, 30

Seit zwei Jahren mit ihrem Freund zusammen, die Beziehung war von Anfang an offen.

Unsere Hauptregel: Andere Partner sollten nicht mehr Platz in unseren Köpfen einnehmen als unsere Hauptbeziehung. Außerdem dürfen wir nichts mit unseren Exen haben, und auch nicht mit engen Freunden. Wenn wir merken, dass ein Liebhaber sich in die Freundschaftszone bewegt, hören wir auf, mit ihm oder ihr zu schlafen, und hängen einfach als Kumpels rum. Mein Freund und ich erzählen einander grob, wann wir uns mit wem treffen, gehen aber meistens nicht ins Detail und nennen auch keine Namen. Ich weiß zum Beispiel, dass mein Freund gerade zwei Frauen neben mir trifft, die eine nennt er "die ältere Frau", die andere "die Ukrainerin". Mehr persönliche Informationen über sie brauche ich nicht, wobei ich manchmal darauf stehe, wenn er mir ausführlich erzählt, was er mit ihnen im Bett macht. Er will allerdings nie von meinen Sexabenteuern hören. Momentan läuft da auch nicht so viel: Vor Kurzem habe ich "den Hundechirurgen" abgeschossen und mit meinem letzten Kerl ist es vor ein paar Tagen zu Ende gegangen. Seit mein Freund und ich zusammenwohnen, bringen wir unsere Liebhaber nicht mehr mit nach Hause. Früher durften wir das schon, solange wir danach die Bettwäsche wechselten. Was nach wie vor gilt: Nach dem Sex mit Anderen müssen wir duschen.


Lukas, 21

Kam mit seiner Freundin vor neun Monaten zusammen, anderthalb Monate später öffneten sie die Beziehung.

Die wichtigste Regel ist: Seitensprung nur mit Gummi. Die zweitwichtigste: Nicht verlieben. One-Night-Stands und Freundschaft Plus sind erlaubt, aber wenn Gefühle ins Spiel kommen, müssen wir die Sache beenden. Mit Freunden zu schlafen, ist tabu, Datingapps mit Einschränkungen erlaubt. Meine Freundin und ich haben beide Tinder und Lavoo, müssen aber den Menschen, mit denen wir uns verabreden, schon vor dem Date sagen, dass wir in einer Beziehung sind. Wenn man ein Kerl ist, macht es die ganze Sache ziemlich kompliziert, aber die Ehrlichkeit ist es mir wert. Wenn wir jemanden im Club kennenlernen und es klar ist, dass wir nicht mehr als eine Nacht miteinander verbringen, ist es OK, über unsere Beziehung zu schweigen. Aber um ehrlich zu sein, habe ich im Club noch niemanden kennengelernt: Ich tanze da lieber wild und betrinke mich mit meinen Kumpels.

Bianca, 31

Zusammen mit ihrem Partner seit einem Jahr. Die Beziehung war von Anfang an offen.

Neben meinem Freund gibt es noch einen anderen Mann, den ich mindestens einmal die Woche sehe. Und außerdem noch einen Piloten, den ich aber nur dann treffe, wenn er geschäftlich in meiner Stadt ist. Mein Freund hat eher lockere Dinger: ein paar Dates hier und da, Gelegenheitssex, manchmal trifft er seine Exen. Wir verabreden uns mit den Anderen aber nie am Wochenende, da ist Boyfriend-Time. Eine andere Regel ist, dass wir einander erst nach dem Date erzählen, wenn wir jemanden getroffen haben. Ich finde, das hilft, die Eifersucht möglichst klein zu halten und sich nicht im Vorfeld schon verrückt zu machen. Manchmal erzählen wir einander, was wir mit den Anderen unternommen haben, und ob wir mit ihnen Sex hatten, aber nie die Details. Die wichtigste Richtlinie ist, dass wir einander nicht anlügen und uns auf keine Geschichten einlassen, die unsere Beziehung bedrohen. Aber eigentlich brauchen wir keine Gesetzessammlung, sondern vertrauen auf unseren gesunden Menschenverstand und das Feingefühl, einander nicht zu verletzen. Das klappt meistens gut, aber einmal gab es eine kleinere Auseinandersetzung: Mein Freund hatte ein Date an unserem einjährigen Jubiläum. Für ihn war das ein Tag wie jeder anderer, ich fand das rücksichtslos. Ich hätte nie gedacht, dass man über solche Sachen extra Vorschriften aufstellen muss.

Jérémie, 37

Trifft sich momentan regelmäßig mit zwei Frauen. Seine Beziehungen sind von Anfang an offen.

Mein wichtigster Ansatz: Respekt für Leute haben, mit denen ich schlafe—selbst wenn es eine kurze Gelegenheitssache war. Ich ghoste zum Beispiel nie und hasse es, wenn sich jemand einfach nicht mehr meldet und aus meinem Leben verschwindet. Ich finde, es hilft auch, offen über Gefühle zu reden. Auch über Eifersucht.

Bei Broadly weiterlesen: Menschen erzählen, warum sie ihre untreuen Partner nicht verlassen haben

Julianne, 27

Acht Jahre mit ihrem Freund zusammen, drei davon in einer offenen Beziehung.

Unsere Abmachung ist, dass ich zwar nichts mit Männern haben darf, dafür aber mit Frauen. Mein Freund darf nur etwas mit Mädels haben, wenn ich dabei bin. Wenn wir zum Beispiel einen Dreier haben, oder wenn er vor mir jemanden auf der Tanzfläche küsst. Wir haben beide Profile auf Okcupid und Tinder und einen gemeinsamen Account auf 3ndr—einer Plattform, auf der wir Partner für Dreier suchen. Unsere Abmachung ist, dass wir auf allen Datingprofilen schreiben müssen, dass wir in einer Beziehung sind.

Olli, 37

War sieben Jahre mit seinem Ex-Freund zusammen, fünf Jahre davon offen.

Das Gute an offenen Beziehungen ist, dass man seinem Partner Dinge sagen kann, die in anderen Beziehungen tabu sind. Zum Beispiel zugeben, dass man andere Menschen heiß findet. Mein Ex-Freund und ich waren überhaupt nicht sexuell eifersüchtig. Manchmal haben wir zusammen im Bett gelegen, haben uns auf unseren Smartphones durch Datingprofile geklickt und uns gegenseitig gefragt: Findest du den gut? Wenn wir gemeinsam aus waren, gingen wir zwar auch zusammen nach Hause. Aber manchmal haben wir auch andere Männer mitgenommen. Eigentlich hatten nie wirklich Regeln für unsere Beziehung, außer einer: absolute Aufrichtigkeit. Ein anderer Grundsatz ist, dass beide die offene Beziehung gleichermaßen haben wollen. Wenn ein Partner das nur dem Anderen zuliebe macht, bringt das nichts. Wir beide haben unsere Beziehungsform allerdings nie in Frage gestellt. Brenzlig wurde es nur einmal, als ich mich in einen Kerl verguckt hatte—bei Gefühlen zogen wir dann doch die Grenze. Aber meine Verknalltheit war nach einer Woche auch vorbei. Dass wir uns getrennt haben, hatte überhaupt nichts mit der offenen Beziehung zu tun. Im Gegenteil: Es war die ehrlichste Liebe, die ich jemals hatte, und vielleicht auch deshalb die mit dem wenigsten Streit.

Raphaelle, 27

Hat seit acht Jahren ein Verhältnis mit einer Frau, das von Anfang an offen war.

Wir haben keine Regeln, sondern machen das, was sich richtig anfühlt. Unehrlichkeit geht allerdings gar nicht, zum Beispiel, wenn man sich in einen anderen Menschen verliebt und das runterspielt. Eine Gute Faustregel ist: Wenn man Angst davor hat, etwas zu erzählen, ist es der erste Schritt zum Lügen. Genau diese Sache sollte man dann ansprechen. Verletzt wäre ich auch, wenn meine Partnerin mit einem Mann schläft—aber nur deshalb, weil es für mich eine Überraschung wäre, dass sie auf Männer steht. Das hat sie mir gegenüber nie zugegeben. Wir erzählen uns sonst eigentlich immer alles: Mit wem wir uns treffen, was wir mit ihnen im Bett machen. Aber nicht weil wir das müssen, sondern weil wir uns für den Anderen interessieren und neugierig sind.