Drogen

Wir haben Schüler gefragt, wie das Darknet den Drogenkonsum verändert

Bayern glaubt, dass das Darknet Schüler zum Drogennehmen verführt – aber stimmt das überhaupt? Wir haben die Behörden gefragt, welche Grundlage diese Auffassung hat, und mit Schülern darüber gesprochen, wie sie Tor und Darknet-Schwarzmärkte nutzen.

von Richard Diesing
19 Februar 2017, 6:00am

Fast überall in Deutschland nehmen die Drogendelikte an Schulen zu. Das geht aus Statistiken der Landeskriminalämter und der Innenministerien hervor. Eine besonders krasse Entwicklung kann man zum Beispiel in Baden-Württemberg beobachten: Zwischen 2011 und 2015 hat sich die Zahl fast verdreifacht. Einzig das Saarland meldet einen leichten Rückgang. Die Zahlen sind allerdings mit Vorsicht zu genießen, denn nicht jeder Drogenvorfall an Schulen wird angezeigt und die Dunkelziffer dürfte deutlich höher sein. Klar ist aber: Die meisten Anzeigen hatten mit Cannabis zu tun.

All das wirft auch in der Politik die Frage auf, warum es plötzlich so viel mehr Drogen an Schulen gibt – und wer dafür verantwortlich sein könnte. Das bayerische Innenministerium findet jedenfalls: Das Darknet ist schuld.

Doch wie kommt das bayerische Innenministerium eigentlich zu dieser Einschätzung? Um besser zu verstehen, wie Online-Schwarzmärkte den Konsum junger Menschen verändern, haben wir dem LKA Bayern unsere Fragen gestellt, beim BKA nachgehakt und Schüler selbst nach ihren Erfahrungen gefragt. 

Die vollständige Recherche lest ihr auf Motherboard.

Tagged:
Cannabis
darknet
tor
Drogen
drogenkonsum
BKA
Schulen