FYI.

This story is over 5 years old.

Words

„Die Schlagzeile lag völlig auf der Hand”—Parodie und Musikjournalismus in Zeiten von Twitter

Wir sprachen mit den Machern des Parodie-Twitters @FICTION_Mag. Schnell noch folgen, bevor es jeder tut.

Parodie-Accounts auf Twitter, man muss sie lieben. Wir sprechen aus Erfahrung, schließlich gibt es mit @VICE_is_hip einen ganz auf das VICE-Universum zugeschnittenen Twitter-Handle. Zählten im Musikbereich zuletzt @DJsComplaining und @ResidentUnvisor zu den besten 140-Zeichen-Parodien, so gibt es mit @FICTION_mag jetzt auch einen Schlagzeilengenerator für die Kollegen des britischen FACT Magazins. Seit vergangenem Wochenende sendet @FICTION_mag seine persiflierenden Schlagzeilen in die WWWelt.

Anzeige

'That place is like the Allianz Arena of house music' - Bastian Schweinsteiger talks Panorama Bar

— FICTIONmag (@FICTION_mag)

February 23, 2014

FICTION singles club: A pop record none of our readers will listen to; a rap tune we ironically like; a personality-less grime throwback

— FICTIONmag (@FICTION_mag)

February 24, 2014

Warum das Ganze? Weil die Schlagzeilen des FACT Magazins anders sind als die der restlichen Medien? Wir sprachen mit den anonymen Machern über die Hintergründe von @FICTION_Mag.

THUMP: Was macht eine gute Schlagzeile aus?
Fictional Character #1: Sie muss natürlich eine Persiflage sein, und ein wenig um Klicks heischend muss sie auch klingen. Wir versuchen hier sowohl einschlägig als auch absurd zu sein.
Fictional Character #2: Und die Schlagzeile muss auch zu der öffentlichen Wahrnehmung des jeweiligen Künstlers passen oder ein Wortspiel mit dem Namen sein. Gerade die Wortspiele machen am meisten Spaß—wir versuchen uns hierbei auch immer gegenseitig auszustechen.

Und was zeichnet eine reißerische Schlagzeile aus?
FC1: Die schreiben sich fast von selbst. Wir haben jedenfalls schon die ein oder andere hinbekommen. Wenn der Betreff, das Thema sich irgendwie anbietet, ist es nur noch die Frage, wie man das Ganze in 140 Zeichen unterbekommt. Ohne selbstherrlich klingen zu wollen lag „I think therefore I Âme" die Ganze Zeit völlig auf der Hand.
FC2: Heutzutage sieht man so oft um Aufmerksamkeit bettelnde Zitate mit einem Link zu einem Artikel. Wir wollten uns daraus einen Spaß machen und dem ganzen eine etwas fröhliche Anmutung verpassen.

Anzeige

"I think therefore I Âme" - We engage in an existential dialectic with the duo being hailed as the next Kant and Hegel

— FICTIONmag (@FICTION_mag)

February 25, 2014

Wie passen nun gute und reißerische Schlagzeilen zum FACT Magazine und FICTION_mag?
FC1: FACT ist natürlich unsere größte Inspiration, und wir finden es gut, dass sie unsere Sache mögen. Ihre Schlagzeilen sind an sich schon sehr gut, aber leider sind die Geschichten dahinter ja immer wahr. Ich möchte nicht behaupten, dass wir journalistische Integrität nicht zu schätzen wüssten—aber es muss schon ein bisschen mehr Sinn für Humor in einer Szene geben, die sich selbst ansonsten so ernst nimmt.
FC2: FACT sind super, aber sie setzen eben voll und Ganz auf die erähnte Technik „Spruch, Link". Da muss man nicht dran rummäkeln. Es scheint zu funktionieren. Aber wir fanden die Möglichkeit zur Parodie zu naheliegend, um sie nicht zu ergreifen.

Existiert @FICTION_mag als Reaktion auf Veränderungen in elektronsicher Musik an sich, oder auf die im Musikjournalismus?
FC1: Es ist definitiv eine Reaktion auf die Art, wie heutzutage Informationen konsumiert werden. Das kann man auf die Musik wie auch auf den sie begleitenden Journalismus beziehen. Man sucht und findet heutzutage ja eher Nachrichten in den sozialen Netzwerken, als dass man sie beispielsweise bei der BBC sucht.
FC2: Wir haben auf jeden Fall darauf reagiert, wie Journalismus in Zeiten sozialer Netzweke und Online-Magazinen publiziert wird. Wir dachten uns: wir twittern halt mit ein paar DJs und bekommen schon irgendein Feedback. Und innerhalb einer Woche folgen uns jetzt Künstler, die wir sehr respektieren. Es zeigt einmal mehr, wie einfach es ist, deine Idee in Zeiten dieser Share-Button-Ära umzusetzen—wenn man ein klein wenig Originalität mitbringt.

Anzeige

"I can't even swim!" - @ScubaOfficial discusses his plans for the summer,, and why he hates the seaside

— FICTIONmag (@FICTION_mag)

February 21, 2014

Warum war ausgerechnet das FACT Magazine euer Ziel?
FC1: Wir lieben das FACT Mag, es ist eine der besseren Quellen für elektronische Musik da draußen—besonders für die Genres, die uns interessieren. Es gibt natürlich andere: XLR8R, Resident Advisor, Little White Earbuds und einige andere. THUMP ist auch ganz okay. Unsere Arbeit baut natürlich erst einmal auf der von anderen auf. Und dann war die Gegensätzlichkeit von Fakt und Fiktion natürlich auch viel zu naheliegend. Ein großer Aspekt unserer Mission ist es, freundlichen Spaß und Umgang mit Künstlern und Medienhäusern die wir mögen zu haben.
FC2: Wir sind beide große Fans elektronischer Musik. Und FACT wurde—soweit wir wissen—noch nicht parodiert. Die meisten der dort abgedeckten Künstler haben auch eine gute Sichtbarkeit im Netz, ohne dabei Superstars zu sein. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie über uns stolpern und eventuell antworten war deshalb auch recht hoch.

Wie habt ihr das Format an sich entwickelt?
FC1: Es existiert ja bereits in der ganz profanen Form von Nachrichten, die auf Twitter den lieben langen Tag lang veröffentlicht werden. Als Twitter-User ist man den ganzen Tag lang damit konfrontiert. Wir haben diese Form nur für unsere humoristischen Zwecke adaptiert. Eine reißerische Schlagzeile, wie du es nennst, und eine kurze Erläuterung dazu. Am liebsten—hätten wir dafür auch die Zeit—würden wir aus den Tweets ja tatsächlich ein paar Artikel schreiben, nur um zu sehen, wie die sich am Ende lesen würden. Aber das ist ja das tolle daran: Twitter ist ein unmittelbares Medium und verbraucht kaum unsere Zeit.
FC2: Das trifft den Nagel auf Kopf! Man beschäftigt sich ja den Tag lang mit eher dürftigen, alltäglichen Dingen, macht sich seine Notizen, die einem in den Sinn kommen. Wenn das Ganze aber noch gut aussieht sobald man wieder vor dem Rechner sitzt, kann man es auch twittern.

Anzeige

Drei inspirierende Twitter-Accounts zur weiteren Lektüre?
FC1: Wenn es um tatsächliche Inspiration geht, dann @WileyUpdates. Der Typ veröffentlicht echt alles.
FC2: @FACTmag natürlich, ohne sie wären wir nichts. @Vice_Is_Hip auch. Das ist ähnlich wie das, was wir machen—wobei bei uns natürlich elektronische Musik im Mittelpunkt steht.

Schnell noch @FICTION_mag folgen, bevor es jeder tut—die ersten Gratulanten sind schließlich auch keine Unbekannten:

@FACTmag @FICTION_mag looooool. I was laughing so much about this last night.

— Roska (@RoskaOfficial)

February 26, 2014

"@FICTION_mag: 'Velvet Hyena' - Why @LuckyMe will sign YOU if you get a succesful result on our post-Trap/EDM name generator" - successful*

— LuckyMe (@LuckyMe)

February 21, 2014

Everybody stop what you're doing and follow @FICTION_mag

— lockah tuff wax (@lockah)

February 26, 2014

Folgt Walter auf Twitter: @wwwacht