FYI.

This story is over 5 years old.

Tech

Seltener Sofa-Hai taucht vor der schottischen Küste auf

Er frisst Müll, schwabbelt wie ein Sofa und seine Eier saugen anderen das Dotter raus. Willkommen in der wunderbaren Welt des Falschen Katzenhais
1.10.15
Photo: NOAA/Wikipedia | Public Domain

Rare "sofa shark" found off Hebrides http://t.co/c8NWxTyi3D pic.twitter.com/uytR552ora
— Scotsman (@TheScotsman) September 30, 2015

Viele Meereskreaturen sind so bizarr, dass wir sie uns nicht besser hätten ausdenken können. Ganz vorne mit dabei: der ultraschallsehende Fangschreckenkrebs, der albtraumhafte prähistorische Lurchfisch, der kürzlich erst wieder in Englands Badeseen gesichtet wurde, oder auch die gerade in dieser Woche zufällig beobachteten, in drei Discofarben leuchtenden Schildkröten.

Anzeige

Die neuste Entdeckung mit spektakulärem Namen ist der Falsche Katzenhai, der kürzlich in schottischen Gewässern auftauchte. Bei der absurden Kreatur handelt es sich um ein Tier mit einer 22 Kilogramm schweren, öligen Leber, hunderten von Zähnen, Eiern, die den Dotter aus anderen Eiern heraussaugen sowie einem Körper, der so weich und schwabbelig ist, dass das Tier im Volksmund als „Sofa-Hai" bezeichnet wird.

Mit seinem durch den Wasserdruck zu einem Klecks verformten Körper, der Leber, die ein Viertel seines Gewichts ausmacht und seinen 200 Zähnen schleift er fröhlich am Meeresboden entlang, um dort so ziemlich alles in sich hineinzuschaufeln, was er finden kann: Knochenfische, Shrimps, Müll. Moment, Müll?

Genau, denn eine Untersuchung des Mageninhalts des Falschen Katzenhais von 1992 fand darin unter anderem „Kartoffeln, eine Birne, eine Plastiktüte und eine Coladose". Getränkedosen in Haimägen—diese Tiere sind die Schweine der Ozeane.

Der Falsche Katzenhai gehört zur Ordnung der Grundhaie, derselben Familie des besser bekannten Hammerhai. Und natürlich gehören auch die Katzenhaie dazu, die ihren Namen auf Grund der niedlichen katzenartigen Form ihrer Augen tragen. Katzenhaie sind nicht weiter ungewöhnlich und auch nicht unbedingt seltsam anzusehen. Der Falsche Katzenhai hingegen wurde von dem portugiesischen Hai-Wissenschaftler Félix de Brito Capelo entdeckt. Dieser war der Meinung, er sähe einem Katzenhai zum Verwechseln ähnlich. Durch ein wenig Nachdenken kam der Experte jedoch zu dem Schluss: Dieser merkwürdige, schwabbelige Hai kann kein echter Katzenhai sein; ihm fehlt die Nickhaut, ein schützendes transparentes Augenlid, das auf dem Auge liegt. Also nannte er ihn der Einfachheit halber Falscher Katzenhai.

Anzeige

Allerdings besitzt der Falsche Katzenhai doch eine Nickhaut, ist aber wirklich nicht mit den Katzenhaien verwandt. Capelo hatte also trotz seines kleinen Observationsfehlers recht. Das Tier hat typischerweise eine dunkelbraune (manchmal auch hellgraue) Farbe und ist mit einer Größe von 3 Metern und einem Gewicht von 124 Kilogramm ein ganz schöner Brummer.

Der Falsche Katzenhai betreibt auch eine eher ungewöhnliche Art der Fortpflanzung, die sich intrauterine Wachstumsretardierung nennt. Dabei handelt es sich um eine Art Eier-Kannibalismus, bei der sich die kräftigeren Eier von den schwächeren ernähren.

Der besonders weiche, gallertartige Körper ist typisch für Tiefseefische, die sich an die wechselnden Druckunterschiede des Ozeans anpassen müssen. Der Falsche Katzenhai hält sich normalerweise auch in einer Tiefe zwischen 490 und 1400 Metern auf. Erstaunlicherweise drang dieses Exemplar allerdings in die flachen Gewässer der schottischen Küste vor.

Und wenn wir schon von Verbreitung reden: Über den Falschen Katzenhai ist gar nicht so viel bekannt. Die Rote Liste der IUCN, die entscheidet, ob eine Art vom Aussterben bedroht ist oder nicht, listet den Falschen Katzenhai unter „Datendefizit", was so viel bedeutet wie, äh, ¯\_(ツ)_/¯ ?

Bislang wurde er an allen möglichen Orten vor der Küste gesichtet: Kanada, Kuba, Madagaskar, Japan, Frankreich—also Orte mit total unterschiedlichen Wassertemperaturen, Tiefen und verfügbarer Beute.

Es wäre sehr kompliziert, einen Falschen Katzenfisch fangen zu wollen, weil wir so wenig über sein Habitat und seine Population wissen. Manchmal wird er aus Versehen von Schleppnetzfischern gefangen, aber meistens wieder zurückgeworfen; scheinbar hat niemand gesteigertes Interesse an einem schwammigen, unfassbar hässlichen Riesenhai, obwohl eine Quelle von der Heilkraft seines Lebertrans berichtet.

So, das wäre nun also die Kurzeinführung in den Falschen Katzenhai, einer der seltsamsten und unansehnlichsten Fische auf diesem Planeten, die wir je gesehen haben. Gern geschehen!