Anzeige
Menschen

Deutsche mit Judenfetisch: Ich habe sie auf Tinder getroffen

Als Jüdin ist meine Herkunft ständig Thema in den Medien – und jetzt auch noch beim Dating.

von Dana Regev
04 Februar 2020, 11:52am

Collage bestehend aus: Foto: Philipp Böll | Screenshots: Privat

Spätestens als mich der dritte Typ danach fragte, wurde mir klar, dass das kein Einzelfall ist, sondern ein Phänomen. Wir hatten von Tinder auf WhatsApp gewechselt und schrieben dort seit ein paar Tagen miteinander. Erst schien alles normal, aber nach einiger Zeit verstand ich, was er und die beiden Männer davor gemeinsam hatten. Einen Fetisch für Jüdinnen.

Ich weiß, was du jetzt denkst: dass ich mir das einbilde, dass ich überreagiere, übertreibe. So einen Fetisch gibt es gar nicht – zumindest keinen sexuellen – und wahrscheinlich verstehe ich als Ausländerin einfach den deutschen Humor nicht. Soll ja vielen Leuten so gehen.

Man könnte auch meinen, ich rede von Philosemitismus, also dem Gegenteil von Antisemitismus bzw. einer Form der Faszination für das Judentum und das jüdische Volk. Aber meinen Verehrern ging es nicht um meine Kultur, Herkunft oder die Geschichte unserer Feiertage. Es ging ihnen nur um Sex.


Auch bei VICE: So kam dieser Rapper von Drogen und Waffen zum orthodoxen Judentum


Diesen Fetisch für Jüdinnen, vor allem für israelische, scheint es wirklich zu geben. Das weiß ich aus eigenen Erfahrungen. Und die waren wirklich nicht angenehm.

Kein Holocaust? Unmatch!

Alles begann 2017, als ich mein Heimatland besuchte. In Tel Aviv hatte ich ein Tindermatch mit einem Deutschen. Ich ging davon aus, dass er dort gerade Urlaub machte und mich deshalb in der App sah. Er stellte mir alle möglichen Fragen zu meinem Hintergrund – soweit verständlich, im Grunde sogar höflich – und interessierte sich sehr für meine Familiengeschichte, besonders während des Zweiten Weltkriegs.

Screenshot Deutsche mit Judenfetisch

Er wollte wissen, aus welchen Ländern meine Großeltern nach Israel eingewandert waren (Deutschland und Lettland), wie sie es geschafft hatten, den Nazis zu entkommen (dafür müsste ich einen zweiten Artikel schreiben) und wie ihre Nachnamen lauteten, bevor sie sich für hebräisch klingende Namen entschieden hatten.

Aber erst als er fragte, wann genau sie aus Deutschland geflohen waren, wurde ich misstrauisch. Er wirkte enttäuscht, als ich erzählte, dass meine Großeltern väterlicherseits zwar unter Antisemitismus und Diskriminierung gelitten hatten, Deutschland aber glücklicherweise vor Kriegsbeginn hatten verlassen können.

Das war das letzte Mal, dass ich von ihm hörte.

Verführen, erobern, vermehren

Deutsche mit Judenfetisch – Screenshot eines Chats

Während einer Dienstreise nach Hamburg hatte ich ein Match mit einem anderen Typen. Und der druckste wenigstens nicht tagelang rum, sondern ließ die Bombe noch am selben Tag platzen: Es sei sein Traum, Kinder mit einer Jüdin zu haben. Genauer gesagt wolle er, dass sich Jüdinnen vermehren und er derjenige ist, der sie schwängert.

Es war das erste Mal, dass mir das jemand so direkt mitgeteilt hat und das erste Mal, dass mir bewusst wurde, dass es tatsächlich Deutsche zu geben scheint, die sich sexuell oder romantisch explizit für Juden interessieren. Ich wusste nicht wirklich, wie ich darauf reagieren soll.

Ist das eine Art Versuch, den Horror des Holocaust "rückgängig" zu machen, indem man mehr jüdische Babys produziert? Eine kranke Art, erneut Überlegenheit über die Juden zu demonstrieren? Auf deutschem Boden? Oder ist es vielleicht nur unschuldiges Interesse am Judentum? Und generell: Ist das ein Kompliment oder eine Beleidigung? Ich war sehr verwirrt.

Doch dann kam der dritte Typ. Er wollte alles über meinen Wehrdienst wissen. Er wusste, dass das in Israel verpflichtend ist. Aber er war entzückt, als er herausfand, dass ich, anders als die meisten Frauen, in einer Kampfeinheit gedient hatte und deshalb auch länger im Dienst war als die meisten anderen Frauen.

Ich habe in der Infanterie gedient, was für Frauen nicht sehr üblich ist. Also dachte ich ab einem gewissen Punkt, dass ihn das einfach neugierig gemacht hatte. Dann, dass er sich für israelische Politik interessiert, den Nahen Osten oder einfach Kriege generell. Ich muss zur Verteidigung der Deutschen sagen, dass sich viele recht gut mit dem israelisch-palästinensischen Konflikt auskennen. Also war ich nicht überrascht, dass er so viel darüber wusste.

Deutsche  Mit Judenfetisch

Und obwohl es anstrengend sein kann, aus einem Land zu kommen, zu dem jeder eine Meinung hat, ist es auch schön, wenn Menschen ein ehrliches Interesse an der Gegend zeigen, aus der ich komme, und mehr darüber lernen wollen.

Aber nach ein paar weiteren Tagen (und vielen Bemerkungen darüber, Deutsche seien "Pussys, die ihre Grenzen nicht beschützen könnten, anders als die knallharten Israelis" – das sagte er, nicht ich) gab er zu, dass er auf Dating-Apps nur nach israelischen Jüdinnen suche. Warum? Das sagte er nicht.

"Ich sehe das als Kompliment"

Gibt es diesen Fetisch also wirklich? Ist er in irgendeiner Form wissenschaftlich anerkannt? Bekomme nur ich solche Fragen gestellt oder auch anderen Jüdinnen? Und was ist mit jüdischen Männern? Ich habe jüdische Freundinnen und Freunde gefragt, die in Deutschland leben, die Antworten unterschieden einander sehr. Einige meiner Freundinnen sagten jedoch, dass es ihnen bei manchen ihrer deutschen Dates ähnlich ergangen sei.

Weil ich immer noch nicht wusste, was ich davon halten soll, habe ich eine Kollegin gefragt, ob sie in Deutschland jemals einen Fetisch erlebt hat, der direkt auf sie bezogen war. Sie kommt aus Hongkong und wie sie selbst sagt, ziehe ihr asiatisches Aussehen einige Männer an, die sagen, dass sie nur asiatische Frauen daten würden.

"Ehrlich gesagt finde ich das gar nicht schlimm", sagte sie, was mich ziemlich überraschte. "Selbst wenn sich Menschen auf einem Fetisch-Level für mich und meine Kultur interessieren, würde ich sie Männern vorziehen, denen meine Kultur komplett egal ist." Ich war immer noch unentschlossen. "Es macht dir also wirklich nichts aus, wenn dich jemand nur datet, weil du asiatisch bist?", hakte ich nach. "Nicht wegen deines Charakters, deiner Intelligenz, deiner Ansichten? Nur wegen diesem Hintergrund?" "Nein", antwortete sie. "Wirklich nicht. Und ich sehe es als Kompliment."

Jetzt war ich richtig perplex. Bin ich seltsam, weil ich ein ungutes Gefühl dabei habe? Es ist ja nicht nur so, dass Menschen Interesse an mir zeigen nur aufgrund meiner jüdischen Wurzeln (zumindest auf Papier – ich bin Atheistin), diese Menschen sind auch noch Deutsche. "Vielleicht ist das eine Art Wiedergutmachung für sie", sagte ein jüdischer Freund. "Oder ein Weg, die Zuneigung derer zu erhalten, denen sie am meisten geschadet haben?"

Was es auch immer ist, ich hoffe mich eines Tages mit jemandem zu vermehren, der mich für einen klugen, interessanten und freundlichen Menschen hält, unabhängig von meinem Herkunftsland, meinen kulturellen Wurzeln oder meiner (nicht existierenden) Religion. Sich für jemanden zu interessieren, ist die eine Sache. Aber meine Nasenlänge oder Schädelform auf metaphorische Art zu vermessen, um einen Kick daraus zu ziehen, ist eine andere. Und ehrlich gesagt ist das sowieso total 1945.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.

Tagged:
Tinder
Dating
Fetisch