10 Fragen

10 Fragen an eine Frau mit Silikonbrüsten, die du dich niemals trauen würdest zu stellen

Und ja: Sie leuchten wirklich im Dunkeln, wenn man eine Taschenlampe dagegen hält.

von Lena Warmen
03 August 2016, 9:06am

Giulie nach ihrer Brustvergrößerung | Foto: Scott Hall

Giulie, 23, hat 600 Milliliter Silikon in ihrem Körper. Sie ist Barkeeperin in einem Club in München, recht erfolgreiche Instagrammerin und fängt im Oktober an, Jura zu studieren. Vor einem Jahr hat sie sich die Brüste vergrößern lassen, von "noch nicht mal einem halben A-Körbchen" auf C.

Giulie lacht oft, wenn sie über ihre OP redet. Unangenehm ist ihr das Gespräch nicht. Längst nicht jeder ist so offen, wenn es ums Thema Brustvergrößerung geht. Dabei ist es eine der häufigsten Schönheits-OPs in Deutschland überhaupt: Fast ein Drittel aller Schönheitseingriffe sind Brust-OPs. Und auch wenn man immer häufiger liest, dass kleine Brüste die Riesenoberweiten ablösen: Auch 2015 wurden 53.000 Brustvergrößerungen in Deutschland durchgeführt.

Wir rufen Gulie in München an.

VICE: Wenn eine Frau oder ein Mann einfach mal aus Neugier deine Brüste anfassen möchte, erlaubst du es?
Giulie: Wenn jemand nett fragt: ja. Die Menschen sind fasziniert davon, das kann ich verstehen. Ich hätte mir vor meiner OP ja auch gewünscht, jemanden mit Silikonbrüsten zu kennen—um anzufassen und all die Fragen zu stellen, die ich hatte. Aber die meisten Mädels geben das nicht zu. In meinem Umfeld gibt es viele mit gemachten Brüsten. Aber sie haben erst nach meiner OP mit mir darüber gesprochen.

Hast du Angst, dass jemand nur mit dir schlafen will, um endlich Silikonbrüste anzufassen?
Ich muss gestehen, nach der OP haben sich schon ein paar Kerle gemeldet, die mir vorher einen Korb gegeben haben. Aber denen habe ich natürlich nicht zurückgeschrieben. Ich glaube aber nicht, dass jemand allein aus Neugier mit mir schlafen würde.


Auch bei VICE: Schönheit zum halben Preis: Zu Besuch in einer brasilianischen Schönheitsklinik


Fühlen sich Silikonbrüste denn anders an als echte?
Da gehen die Meinungen auseinander. Viele sagen: Ich hatte keine Ahnung, dass sie unecht sind. Manche sagen: Das spürt man voll. Ich selbst finde, dass meine Brüste viel härter sind als echte. Die fühlen sich an wie ein Trampolin. Und wenn man an der Seite anfasst, unter der Achsel, spürt man den Rand des Implantats. Ich habe auch kein Problem damit, dass meine Brüste künstlich aussehen. Mir ging es nicht darum zu verstecken, dass ich operiert bin. Deswegen haben ich auch keine anatomischen Implantate genommen, die echten Brüsten nachempfunden sind — sie sind eher tropfenförmig und kosten mehr. Stattdessen habe ich mir Rundimplantate einsetzen lassen. Sie sehen im Prinzip aus wie runde Tupperdosen.

Die meisten Männer sagen, sie finden natürliche Brüste gut. Lügen sie?
In meinem Inneren glaube ich, dass Männer sich generell große Brüste wünschen, ob natürlich oder künstlich ist egal. Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand einen schönen Ausschnitt nicht gut findet. Ich fühle mich nach der OP auf jeden Fall begehrter. Aber das liegt vielleicht auch daran, dass ich selbstbewusster geworden bin und das ausstrahle.

Wie viel Geld hast du in dein Dekolleté investiert?
Ich habe ein Sonderangebot bekommen: 3.600 Euro. Für das Geld habe ich ein neues Leben gekriegt. Ich war vorher ganz flach. Ich habe echt drunter gelitten. Ich arbeite im Nachtleben. Ich habe mich echt abgequält, dieses Garnichts, was ich hatte, zu puschen. Das Oktoberfest war auch eine Qual. Und wenn ich mit jemandem geschlafen habe, war es mir echt peinlich, meinen BH auszuziehen. Ich hatte absurde Komplexe. Wenn mir ein Kerl nicht zurückgeschrieben hat, dachte ich: Das ist wegen meiner Brüste. Das ist jetzt vorbei.

Foto: privat

Tat's weh?
Als ich aus der Vollnarkose aufgewacht bin, fühlte es sich an, als würde eine fette Eisenplatte auf meiner Brust liegen. Die Schwestern gaben mir eine Infusion mit starken Schmerzmitteln. Danach war ich wie high, am ehesten hat es sich angefühlt, als hätte ich Kokain genommen. Nach einer Nacht im Krankenhaus wurde ich entlassen und bekam weiter starke Schmerztabletten. Die braucht man auch. Das Schlimmste war, dass ich meine Arme danach nicht bewegen konnte. Ich konnte mir nicht einmal eine Hose anziehen, den Duschkopf halten oder mich im Bett aufsetzen. Fitnessübungen für Brustmuskeln wie Liegestütze oder Klimmzüge vermeide ich bis heute. Ansonsten schränken meine Brüste mich aber nicht ein.

Sind deine Nippel weniger sensibel als vorher?
An den Nippeln spüre ich immer noch alles. Aber drunter, an der unteren Brusthalbkugel, habe ich taube Stellen. Da fühle ich nichts. Der Arzt sagte, dass ich später auch stillen kann. Aber eine Garantie gibt es nicht.

2012 wurde klar, dass die Gesundheit von 300.000 Frauen wegen schlechter Implantate in Gefahr war. Manche dieser Frauen bekamen Brustkrebs. Immer wieder liest man von platzenden Implantaten. Schiss?
Nein. Ich glaube, wer die OP in Deutschland bei einem vertrauenswürdigem Arzt machen lässt, muss sich keine Sorgen machen. Vor allem hier in München sind die Kliniken darauf spezialisiert. In meiner Branche kenne ich kaum Mädels, die sich nichts haben machen lassen. Ich durfte mir die Firma meiner Implantate aussuchen. Da habe ich ausführlich recherchiert und durfte sie vorher beim Arzt sogar anfassen.

Ist es nicht seltsam zu wissen, dass in dir das Zeug steckt, aus dem auch Backformen, Mauspads und Furzschleim sind?
Nein, gar nicht. Ich habe es keinen Tag bereut. Ich habe auch keine Angst, auf die 600 Milliliter Silikon reduziert zu werden. Bis man einem Menschen so nahe kommt, dass man oberkörperfrei vor ihm steht, muss man erst an seinem Charakter vorbei. Ich vertraue darauf, dass ich gute Menschen aussuche, die mich ganz nackt sehen dürfen.

Stimmt es, dass Silikonimplantate im Dunkeln leuchten, wenn man von der Seite eine Taschenlampe dagegen hält?
Ich glaube, so etwas habe ich schon einmal im Fernsehen gehört. Warte, ich mach mal kurz die Handytaschenlampe an. Leg nicht auf. Ich gehe jetzt ins Bad, mache das Licht aus und leuchte die Brüste von der Seite an.

[Pause]

Nee, da ist nichts. Das sieht total normal aus ... Oh mein Gott! [kreischt] Die leuchten! Jetzt sehe ich das. Voll krass! Um mich herum ist alles dunkel, abgesehen von zwei Halbkreisen, die rot glühen. Das sieht echt creepy aus.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.