FYI.

This story is over 5 years old.

Musik

Musikreviews

19 November 2010, 3:52pm

Hier sind unsere Reviews zu CALEYA, ZEITKRATZER, LOUIE AUSTEN und CLINIC.

These Waves Will Carry Us Home
Midsummer/Cargo

Brüllen und Grunzen kann er ganz ausgezeichnet, der Frontmann dieses brachialen Hamburger Doomcore-Kommandos, nur mit dem Singen hapert es noch ein wenig. Aber ob jemand singen konnte oder nicht war noch nie ein besonders relevantes Kriterium für gute Musik. Ich kann auch nicht kochen und meine in altem Fischstäbchenfett frittierten Käse-Pilz-Omelettes sind trotzdem phänomenal.

BIOLECK MICHAMARSCH

LOUIE AUSTEN                            
Last Man Crooning
LouieAustenMusic

Was für ein Trash. Unfassbar schlechtes Cover, lieblose, pseudowissende Discoarrangements, ein paar um Hipness bettelnde Club-Tracks und eine Inszenierung um den ollen Austen, dass als nächstes eigentlich ne Screwballkömödie im Kino folgen müsste, irgendeine Agentenparodie, so was in der Art, du weißt schon, ein paar Gimmicks und Cameos, keine Handlung, Bikinimädchen ohne Möse, 6 Explosionen und 66 Product Placements.

LAS VEGAS STICKER

CLINIC    
Bubblegum
Domino/GoodToGo

Mit Kaugummis konnte ich noch nie etwas anfangen. Nur einmal habe ich mir eine Packung gekauft, als ich gerade mit dem Rauchen aufgehört hatte, aber dann fing ich schnell wieder an und vergaß die Dinger in meiner Jackentasche. Als ich sie ein paar Wochen später einem Mädchen anbieten wollte, waren sie total mit diesen Dreckkrümeln verklebt, die sich in Jackentaschen so ansammeln und ich habe mich schrecklich blamiert. Musikern, die ihre Alben „Bubblegum“ nennen (man denke an Brigitte Bardot oder Mark Lanegan), passiert so ein Scheiß irgendwie nie. Auch dieser verträumte Kifferpop ist geschmeidig genug, dass keinerlei Verklebungsgefahr besteht.

AIR BABES

ZEITKRATZER                               
electronics Whitehouse
Zeitkratzer Records

Abe Vigoda haben ja lange Zeit diese prickelnde Piña Colada-Note in ihren Entwurf von zeitgenössischem Indietum gemischt. Tatsächlich sind sie nun dazu übergegangen, zu gleichen Anteilen Absinthe und aufgelöste Koffeintabletten in ihre Songs zu träufeln. Das Resultat namens Crush weist sie nunmehr mal als aufmerksame Bowie-Schüler, mal als futuristisch überholte Bauhaus aus, als eine Band also, die nicht nur im Hipsterkanon, sondern auch im Berghain oder den entlegensten Winkeln deines Vorbewusstseins funktioniert.
CASH POTATOE