Menschen

Fucking hat keinen Bock mehr auf deine schlechten Witze

Der verfickt kleine Ort in Österreich hat sich umbenannt: in Fugging.
27.11.20
Ortstafel Fucking rot durchgestrichen; Umbenennung: Das Dorf Fucking in Österreich heißt jetzt Fugging
Foto: Imago Images  Volker PreußerFoto: 

Das Dorf Fucking in Österreich hat entschieden: Es ist jetzt an der Zeit für die Leute, die Furzjokes lustig finden und Family Guy nicht verpassen wollen, sich ein anderes mäßig amüsantes Motiv für ihre nächste Insta-Story zu suchen. Neben der Ortstafel von Fucking posieren ist bald nämlich komplett witzlos. Ab dem 1. Januar 2021 soll Fucking anders heißen: Fugging. Die Bürgermeisterin Andrea Holzner bestätigt gegenüber OE24 die Namensänderung. 

Anzeige

Die Bewohner wollen offenbar nicht mehr, dass ihr Heimatort ständig auf Listen mit den lustigsten Ortsnamen auftaucht. Denn das lockt aufdringliche Touristen an, die sich neben dem Schild fotografieren lassen. Doch manchen scheint das nicht zu reichen. Die Ortstafel wurde schon massenhaft abgeschraubt und das Diebesgut als Souvenir eingepackt.


Auch bei VICE: Die Fake-Rapper aus Schottland, die die Welt erobert haben


Das Dorf schaffte es auch ins Fernsehen. 2017 war Fucking ein Etappenziel einer Rundreise in der Amazon-Serie The Grand Tour. Die Reise startete in Wank und führte über Kissing, Petting und Fucking zum Endziel Wedding. Mit dabei war Jeremy Clarkson, der in Sachen Anstößigkeit schon bei Top Gear so sehr aufgefallen ist, dass er sich in Fucking bestimmt unglaublich wohl gefühlt hat. 

Die ganze Welt macht sich über Fucking lustig. Trotz der langen Leidensgeschichte, die der Namensänderung vorangeht, gibt die Gemeinde Tarsdorf, zu der Fucking gehört, ein wenig euphorisches Statement ab: "Wir geben keine weiteren Auskünfte, außer dass es vom Gemeinderat so beschlossen worden ist."

Das Medienaufsehen hatte jedoch auch positive Konsequenzen. PornHub hatte sich bereits 2018 im Rahmen einer PR-Aktion dazu entschieden, Fucking sowie auch Bitsch in der Schweiz oder Petting in Bayern zu einem Premium Place zu küren. Alle Bewohner erhielten einen Premium-Gratiszugang zu der Pornoplattfrom. "Die Einwohner sollen sich nicht für ihren Heimatort schämen müssen", ließ PornHub in einem Werbevideo erklären.

2010 bekam Fucking auch ein eigenes Getränk. "It says hell on your beer", stellte wohl schon so manche englischsprachige Person fest. Die Gründer einer Biermarke kombinierten diese Erkenntnis mit dem Namen des österreichischen Dorfes. Sie schufen das Fucking Hell Bier – und den ultimativen Schenkelklopfer. 

Eigentlich klingt das doch ganz angenehm. Doch statt es sich mit Bier und Pornos gemütlich zu machen, beschwert sich Fucking. Man muss sich fragen: Sind die Bewohner nicht einfach etwas empfindlich? In Deutschland gibt es Leute, die das Schicksal härter getroffen hat, als die Bewohner von Fucking. Darauf, dass uns dieses Dorf einen Grund zu grinsen nimmt und das auch noch während einer Pandemie, kann man also nur die Augenbrauen heben und sagen: "Pissen kommt doch auch ohne Namensänderung aus."

Im Instagram-Location-Tag für Fucking halten Trauernde schon ihre ersten Grabreden. Ein User postet ein Bild davon, wie er neben dem Schild steht und den Arm um eine Frau legt. In der Bildunterschrift fordert er: "Don't rename Fucking!"

In einer anderen Bildunterschrift steht: "why changing name…..fugging hell!!"

Die Fucking-Tage sind gezählt. Immerhin bleibt ihnen noch ein Monat Abschied zu nehmen. Möglicherweise macht die Namensänderung auch dir zu schaffen. Falls auch du dir gerne noch eine Fucking-Ortstafel über das Palettenbett hängen willst, hast du noch über einen Monat Zeit.

Folge Anna auf Instagram und VICE auf Facebook, InstagramYouTube und Snapchat.