30 Jahre Max Headroom: Warum uns der berühmteste TV-Hack bis heute fasziniert

Im November 1987 kaperte der skurrile Cyber-Moderator Max Headroom zwei Fernsehsendungen. Die Hintergründe für die Attacke geben den Behörden und Moderatoren bis heute Rätsel auf.

|
25 November 2017, 3:00am

Screenshot: YouTube

Der 22. November 1987 begann für die Fernsehzuschauer in Chicago wie ein ganz normaler Abend. Kurz nach 21 Uhr fasst der Sportreporter Dan Roan gerade den Sieg der Chicago Bears auf Channel 9 zusammen, da wird das Programm des Lokalsenders unterbrochen. Alle Bildschirme in der Region sind schlagartig schwarz.

Ohne Vorwarnung ist auf einmal nur noch ein statisches Rauschen zu hören, überlagert von einem unangenehmen Kreischen. Auf dem Bildschirm taucht eine Person mit einer Maske von Max Headroom auf – eine Figur, die in den 1980er Jahren in verschiedenen Fernsehserien und Filmen zu sehen war. Mit gelber Haut, gelber Kleidung und gelben, zurückgegelten Haaren wiegt sich der ungebetene Gast vor einem hypnotischen Hintergrund vor und zurück.

Es sollte nicht das einzige Mal bleiben, dass das Fernsehsignal in Chicago an diesem Abend gekapert wird. Wie der mysteriöse Fernseh-Hack die Behörden und leidtragenden Moderatoren auch 30 Jahre später noch beschäftigt, lest ihr im vollständigen Artikel auf Motherboard.