Foto: imago | Carsten Thesing

Neues Video macht klar: Feine Sahne Fischfilet haben 2018 abgerissen wie keine andere Band

Ausverkaufte Hallen, Crowdsurfing-Sprünge vom Balkon und den Rechten den Arsch aufgerissen – Die Punkband beweist nochmal, dass 2018 definitiv ihr Jahr war.

|
03 Januar 2019, 3:28pm

Foto: imago | Carsten Thesing

Es ist unmöglich, eine Band zu finden, die 2018 so viel erreicht und durchgemacht hat wie Feine Sahne Fischfilet. Albumrelease, ausgiebiges Touren, Festivals – das war nur das hart erarbeitete Standardprogramm. Unermüdlich gegen Rechts mobilisieren, ungewollt bundesweit Schlagzeilen machen, zur Zielscheibe für rechten Terror werden – das war dann das, was die Band aus Mecklenburg-Vorpommern zusätzlich noch erlebt hat.

Zum Abschied an dieses turbulente Jahr haben Feine Sahne Fischfilet jetzt zum Song "Wir haben immer noch uns" ein Rückblick-Video veröffentlicht. Um nochmal zu zeigen, was da eigentlich alles an sehr viel schönem Wahnsinn abging.

Das Jahr war gerade mal zwei Wochen alt, da erschien schon Sturm & Dreck, das fünfte Album von Feine Sahne Fischfilet. Die Platte stieg auf Platz drei der Charts ein. Ein immenser Erfolg, der sowohl der Qualität des Albums als auch der jahrelang fleißig erspielten Fanbase zu verdanken ist.

Kurze Zeit später ging es dann im Februar und März auf Tour, mit vielen ausverkauften Venues und doppeltem Besuch der Berliner Columbiahalle (inklusive Crowdsurfing-Sprüngen vom Balkon).

Im April kam Wildes Herz in die Kinos. Die Dokumentation um Frontmann Monchi zeigt beeindruckend, wie die Band schon seit Jahren genau das macht, woran so viele Scheitern: den Arsch gegen Rechts hochkriegen. Wie um dies nochmal zu unterstreichen, spielten sie im Mai in der Hansestadt Demmin in Mecklenburg-Vorpommern, um gegen einen Neonazi-Marsch zu demonstrieren.


VICE-Video – "Aufstieg und Fall des 'Alt-Right-Gladiatoren'"


Dann begann die Festivalsaison mit zahllosen Auftritten, unter anderem auch auf dem Kosmonaut-Festival, wo die Punks gegen die Veranstalter Kraftklub im Flunkyball-Turnier verloren. Auch egal, bei einem Wettstreit im Biertrinken gewinnen doch eh immer alle.

Im August fand dann das größte Wasted in Jarmen aller Zeiten statt. Bei dem von Feine Sahne Fischfilet organisierten Festival trat als Überraschungsgast Marteria auf. Den sahen sie Anfang September bei dessen Konzert im Rostocker Ostseestadion wieder, wo sie seine Vorband waren. Kurz darauf spielten sie mit dem Rapper und vielen anderen beim großen #WirSindMehr-Konzert in Chemnitz. Dann war da diese absurde Bauhaus-Geschichte in Dessau und im November und Dezember ging es wieder auf Abschlusstour. Puh, was für ein Ritt.

"Wir haben immer noch uns"

Von all diesen Erlebnissen werden im Video kurze Szenen gezeigt, während der Song "Wir haben immer noch uns" zu hören ist. "Wir haben immer noch uns / Auch wenn wir manchmal einsam sind" – in einem Jahr, in der der Rechtsruck in der Gesellschaft viel zu oft seine hässliche Visage zeigte und Feine Sahne Fischfilet selbst von Neonazis mit Terror bedroht wurden, könnten diesen Zeilen nicht passender sein.

Vor allem nicht, wenn sie Menschen wie den Jenaer Pastor Lothar König, der schon lange beharrlich gegen Rassismus kämpft, Campino, Casper, Marteria, Nura, Kraftklub, Trettmann oder schlicht die eigene Familie auf der Bühne neben sich haben, während unten tausende Leute begeistert jubeln.

2018 war kein so beschissenes Jahr. Auch dank Feine Sahne Fischfilet.

**

Mehr zum Thema:

Folgt Noisey Deutschland auf Facebook, Instagram und Snapchat.

Folgt Noisey Austria auf Facebook, Instagram und Twitter.

Folgt Noisey Schweiz auf Facebook, Instagram und Spotify.