Sommer

Wir haben Barkeeper gefragt, mit was man sich bei dieser Hitze am besten runterkühlt

"Ich will mengenmäßig viel, nur wenig Alkohol, die richtige Temperatur und keinen zu komplizierten Geschmack."

von Phoebe Hurst
31 Juli 2018, 11:21am

Foto: lillianna domko | Flickr | CC BY 2.0 | bearbeitet von der Autorin

Dieser Artikel erschien zuerst bei MUNCHIES UK.

Der Sommer hat uns fest in seinen heißen Klauen, man will bei den Temperaturen um die 30 Grad Celsius kaum aus dem Haus gehen. Überall vollgeschwitzte Klamotten und durstige Menschen. Viele kommen mit der Hitzewelle offensichtlich nicht so gut klar. Ob das daran liegt, dass wir uns mit den falschen Drinks erfrischen?

Die meisten Leute denken bei solch hohen Temperaturen zuerst an Bier, das dann zusammen mit Freunden in einem gerammelt vollen Biergarten an einem klebrigen Tisch getrunken wird. Immer blendend aussehende Instagram-Models lutschen bei diesem Wetter hingegen eher eisgekühlte und #cute aussehende Rosé-Lollies und einige wahnsinnig wirkende Leute bestehen darauf, zur Regulierung der Körpertemperatur eine Tasse heißen Tee zu trinken.

Weil wir uns mit alldem nicht zufrieden geben, haben wir uns an diverse Getränkeexperten gewandt und uns erklären lassen, welche kühlen Drinks man bei kaum aushaltbaren Temperaturen am besten schlürfen sollte.

Foto: Barney Moss | Flickr | CC BY 2.0

Jonny Sture, Barchef bei Common

"Wenn die Hitze drückt und ich eine Erfrischung brauche, dann will ich mengenmäßig viel, nur wenig Alkohol, die richtige Temperatur und keinen zu komplizierten Geschmack. Diese Anforderungen führen mich zu einem Biermischgetränk – halb fruchtig-herber Grapefruit-Saft, halb süffiges Weizen. Der niedrige Alkoholgehalt reicht aus, um von der Sonne abzulenken und die Körpertemperatur zu senken, haut einen aber gleichzeitig nicht direkt um.

Wer sich bei den Temperaturen wirklich entspannen will, sollte auf den sogenannten "Bartender's Handshake" setzen und der Mischung noch einen Schuss weißen Tequila hinzufügen. Das intensiviert die Erfrischung um ein Vielfaches und hilft noch besser gegen die Hitze. So trinkt man im Sommer."

Sara Shipley, Gründerin der Slushie-Bar Sister Slush

"An einem heißen Sommertag geht nichts über einen Frozen Margarita. Die zitronige Verschmelzung von frischem Limettensaft, hochwertigem Tequila, Orangenlikör und Eiswürfeln ist einfach der Hit. Außerdem braucht man für die Zubereitung keine teure Slushie-Maschine, ein einfacher Blender reicht schon aus. Die Eiswürfel, den Tequila, den Limettensaft und etwas Sirup in dem Gerät pürieren, mit einer Limettenscheibe garnieren und in einem Glas mit Salzrand servieren.

Falls du weder auf Margaritas noch auf zitronigen Geschmack stehst, dann kannst du auch mit Wassermelone, Erdbeeren oder sogar Zuckermelone experimentieren. Und für etwas Schärfe sorgt etwas frischer Ingwer im Eis."

Becky Kean, Mitbegründerin der alkoholfreien Brauerei Nirvana Brewery

"Für mich ist bei dieser Hitze am wichtigsten, immer gut hydriert zu sein. Ein alkoholfreies Bier wirkt da Wunder – und es füllt gleichzeitig noch die körperlichen Salz- und Mineralvorräte wieder auf. Und mal ehrlich: An einem heißen Sommertag gibt es doch nichts Besseres als ein eisgekühltes Bier. Mein persönlicher Favorit ist dabei unser alkoholfreies IPA. Es schmeckt leicht, erfrischt und besitzt wegen des Chinook- und Cascade-Hopfens ein tropisch-fruchtiges Holunderblütenaroma."

Foto: Artem Bali | Flickr | Public Domain

Ryan Chetiyawardana, Besitzer der Londoner Bars Super Lyan, Cub und Dandelyan

"Um sich bei einer solchen Hitze richtig runterzukühlen, kann man sich ruhig mal was von den Ländern abschauen, in denen solche Temperaturen normal sind. Japan hilft sich bei der hohen Luftfeuchtigkeit im August zum Beispiel mit einem isotonischen Getränk namens 'Pocari Sweat', das wegen seines Elektrolyt- und Salzgehalts Wunder wirkt. Gleiches gilt für 'Squirt' aus Mexiko.

Apropos Mexiko: Was ebenfalls sehr gut hilft, ist ein Paloma. Dafür mischt man einen guten Tequila, Grapefruit, Limette, Zucker oder Honig und Grapefruit-Limo zusammen. Wer es noch spezieller mag, kann noch etwas Salz und einen Schuss Cocktailbitter hinzugeben. Das Ganze kühlt perfekt und kann auf Eis als Longdrink serviert werden. Die Komplexität bereitet vom ersten bis zum letzten Schluck richtig viel Freude."

Mihai Ostafi, leitender Barkeeper bei Oriole

"Der beste Cocktail zur Abkühlung ist ein echter Klassiker: der Collins. Das Sprudelige erfrischt und der zitronige Geschmack löscht den Durst besonders gut. Bei uns servieren wir eine etwas tropischere Variante des Collins – mit Capucana Cachaça, Mangowein und fermentiertem Zuckerrohr-Sprudel."

Emeka und Ifeyinwa Frederick, Besitzer des Chuku's

"Der konstante Sonnenschein lässt uns an unseren Urlaub in Nigeria zurückdenken, wo wir nach einem heißen Tag immer ein Glas kalten Chapman getrunken haben. Oft als Sangria von Westafrika bezeichnet, handelt es sich beim Chapman um einen erfrischenden Mocktail mit Zitronengeschmack sowie einem Hauch von Hibiskus und aromatischen Gewürzen.

Am besten schmeckt uns dabei das Rezept von DVees mit der Spezialzutat Gurke. Das reinigt zudem die Geschmacksnerven. Und wer es etwas härter braucht, der kann auch ohne Probleme einen Schuss Rum dazugeben."

Ivan Tisdell-Downes, Mitbegründer von Native

"An einem heißen Sommertag ist ein Cocktail der perfekte Durstlöscher. Mein Favorit ist dabei der Moscow Mule, denn er kombiniert alles optimal: Die frische Limette kühlt, der Ingwer bringt die Würze und der Schuss Wodka entspannt. Wir bei Native servieren eine Version mit Wodka, den wir mit Wiesenklee ziehen lassen. Dazu kommt noch Ingwerlimonade, Limette und zum Abrunden etwas Zitronensäure ans Glas."


Auch bei MUNCHIES: Cocktails aus Magenbitter mit John deBary


Ryan Robbins, Brauer bei der St John at Hackney Brewery

"Wenn es draußen heiß ist, greife ich immer zu kalten Bieren mit klarem, zitronigem und nicht zu bitterem Geschmack. Wenn ich keine Lust auf unsere eigenen Pale Ales und hellen Biere habe, dann entscheide ich mich sehr wahrscheinlich für ein hopfiges Pale Ale wie das 'Daisy Cutter' von Half Acre. Und wenn ich Bock auf ein deutsches Helles habe, dann ist Hausfreund aus München meine erste Wahl. An einem heißen Tag passt ein etwas saurer Geschmack ebenfalls super, deswegen ist das 'Oude Geuze' von 3 Fonteinen auch eines meiner Favoriten."

Chris O’Neil, Barkeeper bei Temper

"Diesen Sommer ist Wermut und Tonic wegen des niedrigen Alkoholgehalts das Erfrischungsgetränk Nummer eins. Ich bevorzuge dafür den 'Regal Rogue Lively White'-Wermut zusammen mit Holunderblüten-Tonic-Water von Fevertree. Der krautige Geschmack passt perfekt zu der Süße des Tonic Waters."

Jack Soilleux, Geschäftsführer der Karaokebar Karaoke Hole

"Die 'Queen of the Desert' ist einer unserer hauseigenen Cocktails und der perfekte Durstlöscher bei hohen Temperaturen. Dafür geben wir Cointreau, hochwertigen Agavensirup, frischen Zitronensaft und unseren selbst gemachten Chili-Tequila in einen Eisshaker, kippen das Ganze durch zwei Siebe in ein kaltes Margarita-Glas und servieren es mit einem Paprika-Salz-Rand und einem Stück frischer Limette.

Die Queen of the Desert füllt den Elektrolyt-Vorrat wieder auf und bringt einen in die richtige Stimmung, um ein paar Klassiker auf der Karaoke-Bühne darzubieten."

Foto: Vinnie Cartabiano | Flickr | CC BY 2.0

Mark Gurney, Drinks Director bei Salon und Levan

"Ich habe gerade eine Woche auf Mallorca verbracht und dabei die beste Sommerabkühlung überhaupt getrunken: die klassische Kombination aus Campari und Orangensaft, serviert mit viel Eis und einem Stück Orange als Deko. Das Ganze passt zum Frühstück, zum Mittagessen und zum Abendessen, sieht aus wie ein Sonnenuntergang und ist im Grunde wie Urlaub im Glas. Perfekt."

Finn Spiteri, Barchef im Rochelle Canteen at The ICA

"Wir stellen unsere eigenen Eistees und Kombuchas her. Direkt aus dem Kühlschrank oder mit einem Schuss Gin als Cocktail kommen die echt gut. Sie erfrischen und man kann davon viel trinken. Das ist wichtig.

Für die Eistees wende ich das Cold-Brew-Verfahren an, um einen besseren Geschmack zu bekommen. Das funktioniert bei Earl-Grey- und Jasmintees besonders gut. Beim Kombucha gehen wir ähnlich vor, wir nehmen Grün- und Minztee und lassen das Ganze dann ein oder zwei Wochen lang mit dem sogenannten SCOBY ziehen, bis alles fermentiert. Wenn die Eistees und Kombuchas fertig sind, schütten wir sie in mit Eis gefüllte Gläser und lassen noch etwas Platz für kalte Ingwerlimonade. Um das Ganze abzurunden, kommen noch ein Schuss Zitronensaft sowie zwei Shots klarer Gin dazu."

Sean Fennelly, Barchef im The Principal London

"Ich stehe im Sommer total auf eiskalt serviertes Radler, also helles Bier gemischt mit Zitronenlimonade. Meine Lieblingsmarke ist dabei Karlovačko aus Kroatien."

Foto: Marco Verch | Flickr | CC BY 2.0

Steve Nuttall, Mitbegründer von Wayward

"Bei solchen Temperaturen trinken wir eigentlich immer Lamoresca Rosato, einen sizilianischen Rosé-Wein aus süßem Frappato und aromatischem Moscato. Außerdem kühlen wir uns jetzt auch mit fantastischen fruchtigen Rotweinen runter, zum Beispiel mit Auvergne Gamay oder Zweigelt aus Österreich. Weine von Jutta Ambrositsch sind direkt aus dem Kühlschrank ebenfalls eine oft unterschätzte Erfrischung."

Max Venning, Mitbesitzer der Etablissements Bar Three und Three Sheets

"Wenn mir zu heiß ist, rühre ich mir immer direkt einen Wodka Soda mit einem Schuss Zitronensaft und viel Eis an. Dieser Drink ist gut für die Hydrierung und erfrischt wie kaum etwas Anderes – vor allem, wenn er mit einem vollmundigen Wodka wie dem von Absolut Elyx oder Vestal zubereitet wird. Und wenn ich gerade nichts Hochprozentiges bei der Hand habe, tut es auch ein eiskaltes Pilsner."

Folge MUNCHIES auf Facebook und Instagram.