Anzeige
Beziehung

Richterin bewilligt Scheidung, weil Mann die Nachrichten seiner Frau ignorierte

"√√"

von Sirin Kale
19 Juli 2017, 8:23am

Foto: Pixabay | Pexels | CC0

Nachrichten zu lesen, dann aber nicht zu antworten, ist ein Verbrechen – das war uns eigentlich schon immer klar. Umso erfreulich ist, dass ein Gericht in Taiwan die Abscheulichkeit dieser Tat nun offiziell bestätigt hat.

Laut einem Bericht der BBC soll eine Richterin aus Hsinchu im Norden von Taiwan dem Scheidungsantrag einer Frau zugestimmt haben, weil sie beweisen konnte, dass ihr Mann ihre Nachrichten zwar gelesen, aber einfach ignoriert hat.

Mehr lesen: Wie du lernst, deinem bescheuerten Ex-Partner zu vergeben

Die Frau, die nur bei ihrem Vornamen Lin genannt wird, soll den Nachrichtendienst Line genutzt haben, um ihren Ehemann zu kontaktieren. Genau wie WhatsApp, iMessage oder der Facebook Messenger verfügt auch Line über eine Lesebestätigung, über die die Nutzer sehen können, ob der Empfänger ihre Nachricht gesehen hat.

Was schon dann eine absolute Frechheit ist, wenn es sich um nicht ganz so wichtige Nachrichten handelt, ignorierte Lins Mann die Nachrichten auch dann noch, als seine Frau nach einem Autounfall im Krankenhaus landete. Selbst als sie ihn fragte, warum er ihr nicht antwortete, schwieg er. Alles, was die Schwerverletzte bekam, war die Benachrichtigung "Gelesen". (Und gelesen hatte er die Nachrichten, er besuchte sie nämlich wenig später im Krankenhaus.)


Mehr von Broadly: Unverheiratet mit 27 – Chinas "übriggebliebene Frauen"


Lin sagte vor Gericht aus, dass ihr Mann ihre Nachrichten ganze sechs Monate lang nicht beantwortet hätte. Er brach sein Schweigen erst zwei Monate nach ihrem Autounfall, um ihr eine Frage zu ihrem gemeinsamen Hund zu stellen und sie wissen zu lassen, dass er ihre E-Mail gelesen hatte.

"Er zeigte keinerlei Interesse an ihr", sagte die Richterin, die Lins Scheidungsantrag wegen unüberbrückbarer Differenzen stattgab. "Eine Interaktion mit der Klägerin ist kaum vorhanden. Der Beklagte beantwortet die Nachrichten der Klägerin kaum."

Natürlich hatte das Paar, das seit 2012 verheiratet war, noch eine Vielzahl von anderen Problemen. Zum einen musste Lin den Haushalt allein finanzieren, weil ihr Mann kein festes Einkommen hatte. Zum anderen gab sie an, dass seine Verwandten sie seit ihrem Einzug in das gemeinsame Haus der Familie schlecht behandelt hätten. Das sei sogar so weit gegangen, das sie ihr vorschrieben, wie lange sie im Badezimmer brauchen und welche Temperatur ihr Duschwasser haben durfte.

"Intime Beziehungen und Liebesbeziehungen sollten eine besondere Priorität haben, wenn es darum geht, Nachrichten oder Anrufe zu beantworten."

Die Richterin stellte in ihrer Urteilsbegründung aber auch ganz klar fest, dass einer der Hauptgründe, warum sie dem Scheidungsantrag stattgegeben hatte, damit zusammenhing, dass Lins Mann ernstzunehmende Nachrichten wiederholt ignoriert hatte. "Ein normales Paar sollte sich nicht so behandeln", sagte sie. "Die Line-Nachrichten waren ein entscheidender Beweis. Sie zeigen den Gesamtzustand der Ehe […] und dass die beiden Parteien nicht gut miteinander kommunizieren."

Nachrichten wiederholt zu ignorieren ist in vielen Beziehungen ein großer Streitpunkt – sowohl in romantischen Beziehungen als auch in allen anderen. Doch ab wann kann man sagen, dass das Ganze an Vernachlässigung grenzt?

Mehr lesen: Warum Menschen dich ignorieren, statt einfach Schluss zu machen

"Intime Beziehungen und Liebesbeziehungen sollten eine besondere Priorität haben, wenn es darum geht, Nachrichten oder Anrufe zu beantworten", erklärt die Paartherapeutin Emma Kenny. "Wenn er sie und ihre Nachrichten absichtlich ignoriert, verhält er sich unzumutbar und emotional unverantwortlich, womit die Anforderungskriterien einer Scheidung erfüllt wären."

Obwohl Lin ihren Ex doch noch losgeworden ist, birgt die Geschichte doch eine bittere Ironie: Ihr Mann hat sich letztendlich nämlich noch nicht einmal die Mühe gemacht, zu der gerichtliche Anhörung zu kommen oder auf die Benachrichtigungen des Scheidungsgerichts zu reagieren.

Folgt Broadly bei Facebook, Twitter und Instagram.