FYI.

This story is over 5 years old.

Words

Hört euch die neue ‚Altered Carbon’-EP von Cybass an

Wir haben einen exklusiven Stream dieser großartigen Sci-Fi-Ragga-Bass-Tracks, bei denen Leute wie Sants, CERSV und MJP von Beatwise dabei sind.
26 Juni 2014, 3:00pm
Foto: © Gabriel Quintaomenor

Du hast wahrscheinlich noch nie von Cybass gehört—außer du warst in die Drum'n'Bass-Szene São Paolos involviert, in der er sich in den frühen 2000ern bewegt hat, oder hast seine neuesten Abenteuer mit Beatwise Recordings verfolgt. Aber wenn er nicht gerade Miley Cyrus-Remixes oder Jungle-Sets in _Game of Thrones-_T-Shirts für die Leute bei Beatwise spielt, produziert er auch Tracks, die seine anhaltende musikalische Verwandlung und Weiterentwicklung zeigen.

Am 30. Juni bringt Cybass—geboren als Glauber Barreto—seine zweite EP raus, dieses Mal auf dem britischen Label Lost Tribe Records. Altered Carbon vermischt die essentiellen Bausteine von Leben, Musik und Chemie und lässt Drum'n'Bass, Jungle, Breakbeat und Dub zu etwas neuem und einzigartigen verschmelzen—mit einem ganz eigenen Rhythmus, so wie die Laser-Samples bei „Bola de Gude" und dem aufgeregten Schwung von „Thunda Clap". Während die Hop It!_-EP aus dem letzten Jahr hauptsächlich auf Trap basierte, öffnet sich _Altered Carbon einer abstrakteren und sogar industriellen Struktur. Cybass selbst sagt, dass er sich in einer Sci-Fi-Welt genauso wohl fühlt wie beim sinnlichen Ragga-Beat.

Wir sprachen mit Glauber über den Produktionsprozess der EP, Sci-Fi-Literatur und—wir konnten es uns nicht verkneifen—Game of Thrones.

THUMP: Wann hast du angefangen, an Altered Carbon zu arbeiten?
Cybass: Lost Tribe haben mich im Oktober kontaktiert, aber ich habe erst im Dezember so richtig mit der Arbeit angefangen. Sie planten die Platte schon im Februar zu veröffentlichen und ich dachte, ich könnte das schaffen—aber am Ende haben wir es auf Juni verschoben.

Was ist dein Lieblingstrack?
„Bola de Gude"! Es ist wirklich schwer, eine Idee zu haben und daran bis zum Ende festzuhalten, aber genau das ist bei diesem Track passiert. Nicht nur das: Normalerweise brauche ich eine Woche oder sogar einen Monat, um einen Track fertigzustellen—diesen habe ich aber an zwei Tagen gemacht.

Fängst du bei deinen Alben bzw. EPs mit einem Thema im Kopf an, oder machst du erst die Tracks und schaust dann, wie sie passen? Wie war es dieses Mal?
Das ist erst meine zweite EP nach 15 Jahren im Geschäft. Als ich noch Drum'n'Bass gemacht habe, hat man nur Vinyl-Singles veröffentlicht. Meine Herangehensweise war aber trotzdem so ziemlich die gleiche. Ich hatte viel Freizeit, also habe ich mehrere Tracks auf einmal gemacht. Damals war mein Stil allerdings melodischer, es ging mehr um die Stimmung. Heute geht es für mich mehr um die Ästhetik, ähnlich wie bei einem Designer. Ich versuche allen Tracks den gleichen Sound, das gleiche Gefühl zu verleihen. Als Hop It! anstand, habe ich meine Festplatte nach Songs durchsucht, die passend sind. Die meisten davon waren nur halb fertig. „Chatsubo" war zum Beispiel Teil eines Projekts, das ich 2010 begonnen habe, nachdem „Afterlife" fertig war. Alle Tracks auf Altered Carbon wurden speziell für diese EP gemacht.

Welche Methode hat dir am meisten Spaß gemacht, und was war die schwerste?
Beide Wege sind toll! Es fühlt sich nach Kontinuität an. Hop It! war ein bisschen einfacher, da ich schon eine Menge unfertiger Sachen auf meiner Festplatte hatte und mein Hauptaugenmerk auf der Zusammensetzung lag. Das war dieses Mal weniger so. Ich denke ich fühle mich jetzt sicherer, ein ganzes Zehn-Song-Album rauszubringen.

Was ist das Thema auf Altered Carbon? Ist das von dem Cyberpunk-Buch beeinflusst?
Ich liebe Sci-Fi, besonders Cyberpunk. Aber das Buch habe ich nie wirklich gelesen. Ich kenne das Buch und einen Teil der Handlung, aber ich habe es nie gelesen. Aber ich habe es schon lange auf meiner Wunschliste! Die Wahrheit ist, dass ich für den Titeltrack nach etwas mit dem Wort Carbon oder über Carbon gesucht habe, da das einen großen Bezug zu Old School Jungle und Hardcore hat—was das Genre ist, das alles, was wir als Bass Music bezeichnen oder kennen, hervorgebracht hat. Genau wie Carbon das essentielle Element, der Baustein des Lebens ist. Dann habe ich mich an das Buch erinnert und es hat Klick gemacht. Es war die Idee von Michael [dem Chef von Lost Tribe] auch die EP so zu nennen.

Sants und du haben bereits bei vielen Alben und Singles zusammengearbeitet. Woher kommt diese musikalische Chemie?
Das kann ich nicht erklären … Alles, was ich weiß, ist, dass wir zwei dickköpfige Kinder sind, die es aber irgendwie schaffen, die Ideen des jeweils anderen zu akzeptieren. Das Lustige ist, dass wir tatsächlich für ein paar Monate zusammen gewohnt haben, aber nie daran gedacht haben, bei einem Track zusammenzuarbeiten.

Hast du Game of Thrones gelesen oder guckst du nur die Serie? Warum fesselt es dich so?
Ich persönlich kann mich noch nicht entscheiden, ob ich es gut oder scheiße finde. Ich habe es nie gelesen, aber kann nicht aufhören, es zu gucken. Meine Güte, das macht so süchtig! Ich denke das ist, weil die Serie so viele Details hat: Das Drehbuch ist exzellent, die Sets, Kostüme. Es verdient diese Hingabe. Ich habe vor GOT nie ferngesehen. Das mache ich jetzt ziemlich viel! Das Buch habe ich nie gelesen. Bei Literaturverfilmungen gucke ich lieber zuerst den Film oder die Serie und lese dann das Buch. Das fügt dem Ganzen immer noch etwas hinzu, das passt besser. Wenn du es anders herum machst, hast du das Gefühl es fehlt nichts.

Hast du jemals ein Video gemacht, das auf einem Buch basiert?
Nein, aber würde ich gerne! Aber ich bin ein wenig größenwahnsinnig, also ignoriere ich diese eher teuren Ideen lieber. Ich habe auch noch niemanden getroffen, der daran interessiert wäre. Aber das wäre natürlich super!

Cybass, Altered Carbon_-EP, Lost Tribe Records, 30. Juni 2014, Digital_

**

Folgt THUMP auf Facebook und Twitter.

@THUMP_de folgen !function(d,s,id){var js,fjs=d.getElementsByTagName(s)[0];if(!d.getElementById(id)){js=d.createElement(s);js.id=id;js.src="//platform.twitter.com/widgets.js";fjs.parentNode.insertBefore(js,fjs);}}(document,"script","twitter-wjs");

MEHR VON THUMP

„Diese coole, gelackte Producer-Lady"—Emika über ihr neues David Bowie-Cover, Hank Shocklee und neue Songs

„Was kann's schon schaden, etwas auszuprobieren"—Emika erzählt im Interview, wie sie und Hank Shocklee Freunde wurden, und was es sonst so Neues gibt.

Mixed by Branko

Harte und schwere Rhythmen des portugiesischen Globalistas Branko.

„Ich mache keine Musik für Gleichgesinnte"—Fatima Al Quadiri im Interview

Ihr neues Hyperdub-Album ‚Asiatisch' klingt einzigartig, im Interview spricht die Konzeptkünstlerin über Sino-Grime und des Westens China-Kopien.