Anish Kapoor

Jetzt wurde Anish Kapoor auch noch von der Nutzung des glitzerndsten Glitzers ausgeschlossen

Der Künstler Stuart Semple bringt mit Diamond Dust ein neues Produkt auf den Markt, das jeder kaufen darf—außer Anish Kapoor.
21.12.16

Alle Bilder mit freundlicher Genehmigung von Stuart Semple / CultureHustle.com

2016 war einfach kein gutes Jahr für Anish Kapoor. Erst wurde es ihm vom britischen Künstler Stuart Semple verboten, das pinkeste Pink der Welt mit dem einprägsamen Namen PINK zu erwerben. Nun hat Semple ein neues Produkt auf den Markt gebracht: Seinen Angaben nach handelt es sich bei Diamond Dust um das glitzerndste Glitzer der Welt. Und dreimal dürft ihr raten, wer als einziger Mensch auf der Welt dieses Produkt nicht nutzen darf.

Anzeige

Die ungewöhnliche Fehde startete, als Kapoor sich die Exklusivrechte am schwärzesten Schwarz der Welt sicherte. Die Substanz mit dem Namen Vantablack wird mit Hilfe von Kohlenstoffnanoröhrchen erstellt und absorbiert 99,96 Prozent des Lichts. Obwohl Kapoor ein paar gute Argumente für seinen exklusiven Vantablack-Deal vorbringen kann, empfinden es einige Künstler als unfair, dass er nicht bereit ist, die Farbe zu teilen.

Das veranlasste Semple dazu, sein extremes Pink-Pigment öffentlich zum Kauf anzubieten—doch mit einer sehr speziellen Bedingung: Jeder darf sein pinkestes Pink kaufen—mit der Ausnahme von Anish Kapoor. Vor der Online-Bestellung mussten Käufer sogar eine Erklärung unterzeichnen, dass es sich bei ihnen nicht um den in Indien geborenen britischen Bildhauer handelte. Diese Bestätigung wird auch für den Kauf des Glitzers obligatorisch sein.

Alle Bilder mit freundlicher Genehmigung von Stuart Semple / CultureHustle.com

Semple entschied sich dafür, die Öffentlichkeit mit seinem „glitzerndsten Glitzer der Welt“ zu erfreuen, weil es erstens so gut zu den Feiertagen passt und zweitens, weil sein pinkestes Pink ein solch phänomenaler Erfolg war. Der Künstler beschreibt das Glitzer als „das reflektierendste natürliche Kunstmaterial, das es gibt“. Tatsächlich enthält sein Produkt echte Glasscherben, es ist also große Vorsicht bei der Nutzung geboten. „Das ist nicht irgendein herkömmliches Glitzer! Wir haben für das Produkt hochwertiges Glas verwendet, das fast perfekt rein ist (99,8 Prozent) und haben es zu willkürlich geformten Scherben verarbeitet, die das Licht aus unterschiedlichen Winkeln reflektiert,“ erklärt Semple. „Das ergibt das funkelndste natürliche Glitzer der Welt!“

Alle Bilder mit freundlicher Genehmigung von Stuart Semple / CultureHustle.com

Semple hat das Glitzer gemeinsam mit einem britischen Chemieunternehmen entwickelt, das auch mit Glaspartikeln für Betonbeschichtungen arbeitet, die in der Architektur verwendet werden. Genau wie beim PINK, dauerte auch die Entwicklung der Glitzerfarbe mehrere Jahre, acht um genau zu sein.

Die Reaktionen auf sein PINK kommentierte Semple wie folgt: „Ich war von der positiven Resonanz total überwältigt. Die Meldung über PINK war ein viraler Hit. Leute nutzen es zum Haarefärben, Möbelstreichen, sie verwenden es für Bilder, Textilien und sogar für Lippenstifte! Das ist für mich der Beweis, wie wichtig es ist, gute Materialien mit der Öffentlichkeit zu teilen, denn genauso kann sich Kreativität weiterentwickeln. Die Aktion entstand zwar aus einem Scherz heraus, hat inzwischen aber ein Eigenleben entwickelt. Doch obwohl das PINK nun in aller Munde ist, hat Anish immer noch nicht sein Schwarz mit uns geteilt! Also müssen wir den Einsatz erhöhen. Das wird ihn völlig kalt erwischen: er wird nicht ein einziges Glitzerkorn erhalten, bis er endlich aufhört, sich wie ein Scheusal zu verhalten und sein Mega-Schwarz teilt!“

Alle Bilder mit freundlicher Genehmigung von Stuart Semple / CultureHustle.com

Weitere Informationen zu Diamond Dust findet ihr auf Stuart Semples Website.