Anzeige
Thump

Du hast Musik nie verstanden? Hier wird dir geholfen

Open Hat? Closed Hat? Backbeat? Ein neues Online-Tool erklärt dir anschaulich und einfach wie nie die Grundlagen elektronischer Musikproduktion.

von Noisey Staff und THUMB Staff
09 Mai 2017, 12:39pm

Das Bild oben zeigt nicht das Tutorial von Ableton. Foto: Balvig | Flickr | CC BY-SA 2.0

"Nie war das Produzieren elektronischer Musik einfacher als heute." Diesen Satz hast du bestimmt schon oft gehört. Und sicherlich ist es durch den technischen Fortschritt auch erschwinglicher geworden, Musik zu produzieren. Frag einfach mal einen erfahrenen Produzenten, wie teuer das entsprechende Equipment in den 90ern war. Musik zu produzieren, ist dennoch kein einfaches Unterfangen, besonders als Newbie. Der Berliner Softwarehersteller Ableton hat aus diesem Grund nun ein interaktives Tutorial eingerichtet, für das du nur deinen Browser brauchst.

"Learningmusic" ist in sieben Kapitel und mehrere Schritte unterteilt. Zunächst kannst du mit jeweils vier voreingestellten Drum-, Bass-, Chord- und Melodie-Elementen rumspielen und herausfinden, welche Kombination dir am besten gefällt. Unsere Version klang dabei erstaunlich ähnlich nach Fatima Yamahas "What's A Girl To Do".

Im zweiten Schritt kannst du dann mehr ins Detail gehen und einen eigenen Beat bauen. Über eine Sequenz von 16 Bars darfst du Kick, Clap, Hi-Hat und vieles mehr arrangieren. Es folgen etliche weitere Schritte mit anschaulichen Hilfestellungen. Alles konnten wir leider auch nicht testen, aber bis dahin hatten wir schon so viel Spaß, dass wir dir unbedingt empfehlen, auf der Seite vorbeizuschauen. Und falls dir irgendwann langweilig werden sollte, kannst du ja mit dem virtuellen Roland TB-303 oder einem 808 rumspielen. Vergiss aber nicht, zwischendurch etwas zu essen und auch mal an die frische Luft zu gehen. Für die nächsten Tage ist angeblich sogar gutes Wetter angesagt. Na ja, die Hoffnung stirbt zuletzt.

Dieser Artikel ist zuerst bei THUMP erschienen.

**

Folgt Noisey bei Facebook, Instagram und Twitter.