i-D

Ein seltener Einblick in New Yorks Graffiti-Kultur der 70er

Bevor Streetart zu einem globalen Phänomen wurde, hat Martha Cooper die Pioniere in New York fotografiert, die U-Bahnen als ihre Leinwände benutzt haben.
5.5.17

Die 74-jährige Fotojournalistin Martha Cooper wurde mit ihren Fotos der Graffiti- und HipHop-Kunst in den späten 70ern Jahren bekannt. Diese Zeit erfährt auch heute wieder eine besondere Beachtung: Baz Luhrmanns Netflix-Serie The Get Down oder Marc Jacobs' aktuelle Kollektion sind nur einige wenige Beispiele dafür.

Dondi Painting in New Lots Train Yard, 1980, Copyright MarthaCooper/Courtesy Steven Kasher Gallery, New York

In der New Yorker Steven Kasher Gallery werden nun 30 der beliebtesten Fotos der Fotojournalistin gezeigt. Die Farbfotografien der Streetart-Künstler werden neben Schwarz-weiß-Aufnahmen des New Yorker Alltags gezeigt, die ursprünglich in ihren Bildbänden, wie Street Play, veröffentlicht wurden. Jedes Foto ist für sich genommen stark, doch eint sie alle ein roter Faden.

Jetzt weiterlesen auf i-D.