Tech

Es ist vollbracht: Wie ein Genie nach 22 Jahren den Sega-Kopierschutz knackte

„Das war mit Abstand mein längstes Projekt.“
15.7.16
Screenshot: YouTube | debuglive

Als 1994 die Sega Saturn auf den Markt kam, war sie das „Nonplusultra der Spielkonsolen". Heute ist die Technologie von damals so gut wie unbrauchbar: Zwar funktioniert der Großteil der Konsolen noch, doch die CD-Laufwerke geben so langsam ihren Geist auf. Im obigen Video erfahrt ihr jedoch, wie ihr dank der „Retro Revolution" schon bald wieder Sonic, Tetris und andere Spiele auf eurer Sega Saturn zocken könntet.

Dem Programmierer James Laird Wah, besser bekannt unter seinem Spitznamen Professor oder Dr. Abrasive, der bereits das neue Drag'n'Derp-Steckmodul für Nintendos Gameboy entwickelt hat, ist es 22 Jahre nach Einführung der Konsole gelungen, den Kopierschutz der Sega Saturn zu knacken und Spiele über eine einsteckbare Speicherkarte zu starten.

Dr. Abrasive begann mit dem Projekt 2013, nachdem er gehört hatte, dass man die Sega Saturn über einen Chip wieder zum Laufen bringen kann. Das Innenleben der Konsole beinhaltet eine Art PSG-Soundchip, der sich in den meisten frühen Spielkonsolen und Mikrocomputern findet und von einer kleinen, aber feinen Musikszene dazu umfunktioniert wurde, ein einzigartiges Subgenre der elektronischen Musik hervorzubringen.

Abrasive hat den Chip der Konsole jedoch so bearbeitet, dass man sie nun per USB-Gerät mit einem Computer verbinden kann.

„Ich möchte an den Punkt gelangen, an dem die Leute das Gerät in ihren Händen halten und einfach an ihren PC anschließen können", sagt Dr. Abrasive in dem Video. „Ich glaube, es wäre echt cool zu wissen, dass im Grunde genommen alles weiterhin zugänglich bleibt, selbst wenn das CD-Laufwerk kaputt geht, und dass man die Konsole mit all ihren Features immernoch wie vorgesehen benutzen kann."