Craft Beer

In dieser Brauerei bekommt man Welpen-Elternzeit

Awwww.
22.2.17
Foto von kitty.green66 via Flickr

BrewDog – das ist die schottische Brauerei, die einem toten Grauhörnchen eine 20.000 Dollar teure Flasche Bier in den Mund gestopft hat und die – nicht ganz unproblematisch – Transgender mit Hopfenblüten verglichen hat. Aber eigentlich sind die beiden Gründer James Watt und Martin Dickie nur zwei hundeliebende Softies. Das wäre zumindest eine Erklärung für die neueste Ankündigung der Brauerei, nämlich dass Angestellte, die Hundezuwachs bekommen, eine Woche bezahlten Urlaub bekommen. (Und natürlich konnten sie sich das Wortspiel aus Paw (engl. Pfote) und Paternity Leave (engl. Vaterschaftsurlaub) nicht verkneifen.)

„Diese Woche haben wir etwas eingeführt, das sich unsere Mitarbeiter schon lange gewünscht haben", meint BrewDog in einem Video bei Twitter. „Jetzt gibt es für unsere gesamte Crew Welpen-Elternzeit."

Wie BrewDog schreibt, gibt es im Hauptquartier im schottischen Ellon bereits 50 Bürohunde – die vierbeinigen Kollegen werden auch in der neuen Location im amerikanischen Columbus willkommen sein. Die Hundeauszeit dürfen alle der über 1.000 Mitarbeiter von BrewDog in den 44 Pubs der Brauerei nutzen.

ARTIKEL: Für nur 20.000 Dollar gibt es dieses tote Grauhörnchen gefüllt mit 55%igem Bier

„Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, zum besten Unternehmen zu werden, für das man arbeiten kann. Das beste. Die Welpen-Elternzeit ist nur ein kleiner Schritt, um das zu erreichen, es ist unsere Reaktion auf Mitarbeiter, die sich für ihren neuen Hund Urlaub genommen haben oder die sich während der Arbeit Sorgen um ihren neuen besten Freund zu Hause machten", meinte James Watt gegenüber uns. „Zwei Dinge sind uns am wichtigsten: Bier und Menschen. Und wir mögen Hunde, sehr sogar."

Er meinte auch, dass seit Ankündigung der neuen Zusatzleistung mehr Bewerbungen bei BrewDog eingegangen seien. (Falls ihr neugierig seid: Ja, BrewDog behandelt auch Eltern von Menschenkindern ordentlich, sie bieten „eine erweiterte Elternzeit und Vergütung", frischgebackene Mütter und Väter können sich die Elternzeit auch aufteilen.)

So sind Hund und Herrchen happy.