Menschen

YouTuberin Melina Sophie über ihr Coming-out, Hater und lesbische Vorbilder

"Wenn ich heute gefragt werde, was mit Männern geht, sage ich: 'Mit Männern nichts, aber mit Frauen sehr viel.'"
22.2.21
Die YouTuberin Melina Sophie spricht über ihr Co
Foto bereitgestellt von Melina Sophie
978-3-7423-1655-4_4c_Hires
In dieser Serie veröffentlichen wir gekürzte Auszüge aus dem neuen Buch "Coming-out" des VICE-Autoren Sebastian Goddemeier, erschienen im riva Verlag.

"Ich bin lesbisch", sagt Melina Sophie in einem YouTube-Video mit dem Titel "Coming out". Sie trägt dunkelbraune Haare und dunkelroten Lippenstift, hinter ihr nur eine weiße Wand. "YouTube ist ein sehr großer Teil meines Lebens und so seid auch ihr ein sehr großer Teil meines Lebens", beginnt sie und versucht Worte für das zu finden, was sie heute mit ihrer Community teilen möchte: ihr lebenslanges Geheimnis. "Es hat mich verdammt viel Zeit gekostet, es zu akzeptieren. Ich wollte es vor mir selbst verheimlichen und wegpushen und verstecken."

Anzeige

Am 31. Juli 2015 outete sich Melina Sophie vor ihren Abonnent*innen. Mehrere Millionen Menschen sahen das Video, das ihr Leben veränderte. Im YouTube-Universum war sie zu diesem Zeitpunkt bereits ein Superstar. Nun ein lesbischer Superstar. Und somit ein Vorbild für queere Teenager, die diese großen Worte noch vor sich haben: "Ich bin gay." Zuvor stellte sie bereits Lifestyle-Videos online, nahm Fans mit auf Reisen und erzählte aus ihrem Leben.


Auch bei VICE: Finden alte Leute andere alten Leute heiß?


Wenn sie auf ihre Kindheit zurückblickt, fällt ihr auf, dass ihr schon sehr früh klar war, dass sie Frauen liebt. "Rückblickend wusste ich schon im Kindergarten, dass ich lesbisch bin. Ich habe mich damals nach Frauen umgedreht, nicht nach Männern. Damals fehlte mir aber noch das Bewusstsein." Auf dem Land gab es allerdings keine lesbischen Vorbilder, keine alternativen Lebensrealitäten zur heteronormativen.

"Es ist auf dem Dorf auf jeden Fall schwieriger, sich als lesbische Frau zu finden. Es hat Jahre gedauert, bis ich mich outen konnte." Mit 18 kam Melina zum ersten Mal auf den Gedanken, dass sie lesbisch sein könnte. Das ist sehr viel Zeit, die sie in ihrer Entwicklung verpasst hat. "Mein Gedankengang war: Vielleicht bin ich lesbisch, aber das kann nicht sein, das will ich nicht, das darf ich nicht, das soll nicht sein. Ich hatte so große  Angst vor den Konsequenzen. Weil ich wusste, dass Homosexuelle immer noch nicht so akzeptiert werden, wie es eigentlich der Fall sein sollte." Homosexuelle wurden in den Medien als andersartig und aussätzig dargestellt. Dadurch machte sie sich vor allem Sorgen, wie die Menschen in ihrem Umfeld reagieren würden.

"Ich hatte Angst, dass sich meine Freundinnen von mir abwenden würden, weil sie denken würden, dass ich was von ihnen will." Hätte es queere Vorbilder und Lebensrealitäten gegeben, mit denen sie sich hätte identifizieren können, hätte sie als Teenager vielleicht nicht solche Probleme gehabt, sich selbst zu akzeptieren und zu sagen: Ich bin lesbisch. "Es gab niemanden, der sich geoutet hat, mit dem ich mich identifizieren konnte. Erst mit YouTuber*innen wie Troye Sivan und Ingrid Nilsen wurde es besser. Ich habe ihre Coming-out-Videos bestimmt fünf Millionen Mal geschaut." Zu diesem Zeitpunkt war Melina allerdings schon eine erwachsene Frau. Ihre innere Stimme wurde immer lauter: Stand sie auf Frauen? Wieso drehte sie sich nach Frauen um? Wieso war die Bindung zu einer Frau so viel intensiver? Wieso gingen ihr diese Fragen immer und immer wieder durch den Kopf?

"Das ist ein kompletter Identitätswechsel. Diesen zu machen ist schon sehr schwer – für mich und für alle Menschen in meinem Leben."

Mit 19 zog Melina nach Köln. Auf YouTube hatte sie sich bereits einen Namen gemacht: Ihre Abonnenten begleiteten sie beim Weihnachtsbaumkauf und auf Taxifahrten. 500.000 Menschen rufen ihre Videos auf. In der Stadt am Rhein lebte sie in einer Wohngemeinschaft mit Sängerin und Vloggerin Shirin David. "Ich habe den Mut, mich zu outen, erst bekommen, als ich nach Köln gezogen bin – Köln, ne? Gay city number one!", zwinkert sie in die Kamera ihres iPhones. "Dort habe ich Menschen kennengelernt, die auch homosexuell sind. In Bars und Clubs zum Beispiel. Das hat mir Sicherheit gegeben. Ich konnte mich endlich identifizieren."

Irgendwann konnte sie der Wahrheit nicht mehr länger aus dem Weg gehen. Nach einigen Wochen in Köln fuhr Melina für einen Besuch in ihre Heimat. "Ich habe mich dort das erste Mal vor den Spiegel gestellt und zu mir selbst gesagt: Ich bin lesbisch. Das zu sagen, war die größte Überwindung. Aber es hat einfach Klick gemacht. Direkt danach habe ich mich geoutet: bei meiner Familie, bei meinen Freunden, bei allen." Das war vier Tage vor ihrem öffentlichen Coming-out auf YouTube.

Anzeige

Angst hatte Melina nicht, aber Zweifel. "Das ist ein kompletter Identitätswechsel. Diesen zu machen ist schon sehr schwer – für mich und für alle Menschen in meinem Leben." Sie wusste, wenn sie die Worte einmal ausgesprochen hätte, könnte sie sie nicht wieder zurücknehmen. Sie würde einen Teil von sich preisgeben, den sie jahrelang unterdrückt und versteckt hatte. Aber sie war bereit.

Durch die neu gewonnenen Identifizierungsmöglichkeiten in Köln hatte Melina den Mut gefasst, zu sich selbst zu stehen. Sie wollte allen zeigen, wer sie wirklich ist. "Ich habe alle total schnell abgeklappert, damit ich mein Coming-out-Video für YouTube machen kann. Ich war so überzeugt von diesen Gefühlen. Ich dachte mir: Wenn du es jetzt nicht machst, dann wirst du es nie tun." Zuerst öffnete sie sich gegenüber ihrer besten Freundin aus ihrer Heimatstadt. Das Gespräch war recht kurz und verlief in etwa so:

Melina: "Ich bin lesbisch".

Melinas Freundin: "Wirklich? Cool! Ich freue mich, dass du mir das erzählst."

Das war's.

Die zweite Person war Dagi Bee, eine gute Freundin und ebenfalls YouTuberin. "Sie meinte: 'Oh Gott, wie süß. Ich finde das voll schön.'" Melina bekam durchweg positives Feedback, nach jedem Coming-out fiel es ihr leichter, das nächste Gespräch anzugehen. "Es gab keine Person in meinem Leben, die mich als lesbische Frau nicht supportet hat." Nach den Freunden folgten ihre Eltern. "Ich weiß noch, dass meine Mutter in ihrem Schlafzimmer war. Es war mitten am Tag. Ich bin da rein, habe mich auf die Bettkante gesetzt und gesagt: 'Mama, ich glaube, ich weiß, wieso das mit Jungs nicht klappt.' Sie hatte sich immer gewundert, wieso meine Beziehungen nie hielten. In dem Moment konnte ich nicht sagen, 'Ich bin lesbisch', also habe ich gesagt: 'Ich glaube, ich stehe auf Frauen'."

Anzeige

Melina brach in Tränen aus. Schock, Angst vor der Reaktion ihrer Mutter und Erleichterung vermischten sich in diesem einen Moment.

"Meine Mama hat mich in den Arm genommen und mich gefragt, wieso ich weine. Es sei doch ganz normal, lesbisch zu sein. No big deal." Melina begriff, dass ihre Angst ein Scheinriese war: Sie war lange Zeit vor der Angst, sich zu outen, weggelaufen, die dadurch nur noch größer geworden war. Jetzt platzte bei ihr endlich der Knoten.

"Ich muss mich immer wieder outen. Aber das ist okay, ich finde das gut. Nur so erzeugt man Sichtbarkeit."

"Ich wollte mich vor niemandem mehr verstecken. Nicht vor meinen Freunden, meiner Familie und schon gar nicht vor meiner Community." Melina wollte Freiheit. "Ich dachte: Wenn ich in Köln mit einer Frau Hand in Hand durch die Stadt laufen würde, würde ich blöde Blicke bekommen. Das wollte ich nicht. Deswegen musste ich es rausschreien – damit ich privat und öffentlich ich selbst sein konnte." Deswegen saß sie am 31. Juli 2015 in ihrem Zimmer und outete sich vor einem Millionenpublikum.

Zu diesem Zeitpunkt war Melinas öffentliches Coming-out ein Spektakel. "Damals war das ein Thema, das auf YouTube noch kaum Beachtung fand. Deswegen hat das Video so viele Klicks generiert. Das ist nun fünf Jahre her, seitdem hat sich so viel getan." Vor allem für Melina selbst: Das Video war so wichtig für sie, damit sie ihr Leben authentisch leben konnte – als lesbische Frau. "Ich habe das so lange mit mir herumgetragen, ich wollte diese Last nicht mehr."

Nachdem Melinas Coming-out im Privaten so reibungslos verlaufen war, geriet sie bei ihrem öffentlichen Bekenntnis etwas ins Stolpern. Unter ihrem Video entlud sich Hass ungefiltert in den Kommentaren: "Geh dich erhängen, das ist nicht normal, ich schlage dich zusammen – ganz, ganz schlimme Sachen. Gott sei Dank habe ich auch positives Feedback bekommen. Und das hat überwogen." Außerdem lernte Melina durch diese Erfahrung, die negativen Stimmen auszuschalten. "Ich muss ganz ehrlich sagen, dass mich die negativen Kommentare damals überhaupt nicht beeinflusst haben. Ich war endlich ganz ich selbst, das war mir wichtiger." Ihre neu gefundene Selbstliebe übertrumpfte den Hass der Internet-Trolle. Melina hatte durch ihr Coming-out Selbstsicherheit und Selbstbewusstsein gewonnen: Was andere sagten, war ihr von nun an egal.

Anzeige

"Wenn ich heute gefragt werde, was mit Männern geht, sage ich: 'Mit Männern nichts, aber mit Frauen sehr viel.' Solche Coming-outs habe ich sehr oft. Das ist aber nicht schlimm." Im Gegenteil: Melina fühlt sich jedes Mal gestärkt, wenn sie wieder eine Gelegenheit bekommt, zu sich selbst zu stehen und authentisch zu sein.

Für ihre heutige Stärke ist zum Teil auch YouTube verantwortlich. Ihr Coming-out-Video hat sie stärker gemacht und die dadurch ausgelösten Hass-Kommentare haben ihr gezeigt, wie wichtig es auch heutzutage noch ist, öffentlich über Homosexualität und Queerness  zu sprechen. "Ich finde es so wichtig, Menschen, die noch vor ihrem Coming-out stehen, Mut zu geben. Deswegen möchte ich diese Themen auch immer wieder ansprechen: LGBTQI+, Coming-out, Homosexualität. Natürlich gibt es auch Menschen, die meinen, man müsse über diese Themen nicht mehr sprechen. Ich finde aber, dass wir noch lange nicht an diesem Punkt angekommen sind. Sehr viele Leute brauchen noch Mut für ihr Coming-out, so wie ich damals." Und genau dafür möchte Melina stehen: für Mut. "Ich möchte auch für die ganzen Vollidioten, die immer noch meinen, Homosexualität sei nicht normal, öffentlich über dieses Thema sprechen." Immerhin hat sich unsere Gesellschaft in den letzten Jahren genau in diese Richtung entwickelt: Homosexualität wird immer sichtbarer – in TV-Sendungen, im alltäglichen Leben, in der Musik und in der Literatur. "Wir sind in Deutschland aber noch lange nicht an einem Punkt, an dem man nicht mehr darüber sprechen muss. Es gibt immer noch Homofeindlichkeit und Hass. Das muss sich ändern."

Um Homofeindlichkeit entgegenzutreten, redet sie öffentlich über ihr Lesbischsein. "Ich muss mich immer wieder outen. Aber das ist okay, ich finde das gut. Nur so erzeugt man Sichtbarkeit." Eine gewisse Sichtbarkeit bringt manchmal aber auch unangenehme Gefühle mit sich – vor allem wegen der Homofeindlichkeit, gegen die Melina vorgeht. Melinas Wunsch ist es, dass sich niemand darum schert, wer wen liebt, dass jeder Mensch lieben darf, ohne dass es andere kümmert oder besondere Aufmerksamkeit erregt. Oder dass ihre Sexualität sexualisiert wird. "Männer drehen sich oft nach mir und meiner Freundin um und pfeifen uns hinterher. Wir werden oft nach einem Dreier gefragt. Das passiert unendlich oft. Man wird als lesbische Frau von heterosexuellen Männern sexualisiert. Das ist nicht okay." In solchen Situationen fühlt sich Melina in ihrer Identität nicht ernst genommen. Frauen liebende Frauen werden behandelt, als wäre ihre Sexualität ein Scherz. "Ich bekomme fast täglich Nachrichten wie: 'Würdest du mit mir schlafen, würde ich dich umdrehen.' Oder: 'Du hattest einfach noch nicht den richtigen Kerl.' Die Männer sind oft so überzeugt von sich. So funktioniert das aber nicht." Doch nicht nur im Internet, auch im realen Leben muss sich Melina immer wieder mit solchen Fragen auseinandersetzen.

Menschen, die ihr Coming-out noch vor sich haben, rät Melina vor allem: "Hört auf euer Gefühl!" Sie weiß, dass das Bauchgefühl den Zeitpunkt, den Ort, die Menschen und alles andere vorgibt. "Es gibt Menschen wie mich, die es rausschreien – das heißt nicht, dass das der richtige Weg ist." Stattdessen sollte man es vielleicht lieber so angehen:

"Oute dich vor den Leuten, vor denen du dich outen willst. Mach alles so, wie dein Bauchgefühl es sagt. Das wird dir den Weg zeigen, glaub mir. Be proud! Es gibt nichts, wofür du dich schämen müsstest." Diese Lektion hat Melina selbst gelernt: Viel zu lange hat sie ihre wahren Gefühle unterdrückt und war deswegen viel zu lange unglücklich. Ihr Coming-out war der erlösende Befreiungsschlag. Heute ist Melina zufrieden und glücklich mit sich selbst. Und das wünscht sie sich auch für andere. "Der beste Fall wäre, wenn es irgendwann keine Coming-outs mehr geben würde. Wenn jeder so akzeptiert würde, wie er oder sie ist. Aber das kann ich nicht voraussetzen."

Stattdessen hofft sie, dass Homosexualität immer mehr normalisiert wird, weiter in die Mitte der Gesellschaft vorrückt und man irgendwann nur noch beim Daten klarmachen muss: Ich möchte eine Frau, einen Mann oder eine Person dazwischen oder außerhalb dieser Grenzen treffen. Dafür braucht es weiterhin starke Vorbilder, die sich öffnen, sich zeigen und über LGBTQI*-Themen sprechen. Vor allem wünscht sich Melina aber Unterstützung von einer Gruppe: "Auch heterosexuelle Menschen müssen über queere Themen sprechen und uns unterstützen. Bis wir so weit sind, haben wir noch sehr viel zu leisten."

Coming-out – Queere Stars über den wichtigsten Moment in ihrem Leben erscheint am 23. Februar im riva Verlag.

Folge VICE auf Facebook, Instagram, YouTube und Snapchat.