Dieser Forscher glaubt, dass uns EDM-Drops helfen, Abhängigkeiten besser zu verstehen

Essstörungen, Überkonsum und Selbstverstümmelung könnten dadurch besser behandelt werden.

|
04 Juli 2016, 12:55pm

Photo from Wikimedia Commons

Kiralee Musgrove forscht an der Melbourne University und sucht derzeit in seiner Gegend nach Probanden für eine neue Studie. Das ungewöhnliche Auswahlkriterium: Die Freiwilligen müssen einwandfrei hören können und dürfen nicht „elektronische Tanz- oder House-Musik ablehnen." In einem Interview mit 774 ABC Melbourne, sagte Musgrove: „Wir suchen Leute, die uns helfen können, zu verstehen, warum wir ein Verlangen für 'den Drop' haben, wenn wir elektronische Musik hören."

Auf den Drop zu warten—also auf den Moment, wo, nach einem Intermezzo, alle Instrumente, der Rhythmus und die Lautstärke einen schlagartig Höhepunkt erreichen—, sei ein „sehr vorhersehbarer Ablauf", so Musgrave, der sich davon einen Durchbruch für seine Forschungen zu Abhängigkeiten erhofft. Und wenn du dich etwa an das Video von Maceo Plex' DJ Set im Space Ibiza aus dem letzten Sommer erinnerst, weißt du selbst, wie stark und ausdauernd das Verlangen nach dem Drop sein kann.

Da wir Menschen Musik als ein Hilfsmittel benutzen, um unsere Emotionen zu steuern, meint Musgrave, mit den gesammelten Erkenntnissen Therapien entwickeln zu können, die Abhängigkeiten wie Essstörungen, Überkonsum oder Selbstverstümmelung lindern oder beheben würden.

In diesem Sinne:

**

Folge thump auf Twitter, Instagram und unserer neuen Facebook-Seite.