Zehn Raver-Klischees, die du nur in Filmen und Serien siehst
Feature

Zehn Raver-Klischees, die du nur in Filmen und Serien siehst

Ob Party-Bros oder talentlose Idioten, Mainstream-Filme und -Fernsehserien vertrauen weiterhin auf lahme Klischees.
3.3.17

Foto: Screenshot von YouTube aus dem Video "We Are Your Friends - Official Trailer [HD]" von Warner Bros. Pictures. Dieser Artikel ist zuerst bei THUMP US erschienen

Alle paar Jahre versucht sich die Film- und Fernsehwelt an einem neuen "frischen" Blick auf das Nachtleben. Angefangen hat dies 1977 mit Saturday Night Fever, das neueste Beispiel ist der (wesentlich schlechtere) Film We Are Your Friends von 2015. Gute Dokumentationen und Klassiker über elektronische Musik und Rave-Kultur schaffen es, den Geist unserer Welt mit all ihren Widersprüchen einzufangen. Meistens werden jedoch die immer gleichen oberflächlichen Darstellungen verwendet, die wenig mit dem gemeinsam haben, wie die Rave-Welt wirklich aussieht. EDM hat sich zum Enfant Terrible der Welt der elektronischen Musik entwickelt, was nicht heißen soll, dass die Stereotypen aus diesen Filmen und Fernsehserien, wie Bros in neonfarbenen Tanktops, nicht tatsächlich existieren. Jeder, der einmal einen Fuß in eine richtige Rave-Party gesetzt hat, weiß allerdings, dass es in der Dance-Subkultur so viel mehr gibt, als in den Mainstream-Medien zu sehen ist.

Für diese eindimensionale Darstellung ist vielleicht die Tatsache verantwortlich, dass vieles in der elektronischen Szene im Underground stattfindet und deswegen für einen normalen Beobachter unzugänglich ist. Vielleicht lassen sich Figuren mit einem hohen Wiedererkennungswert auch besser an ein Massenpublikum verkaufen, da Cartoon-ähnliche Karikaturen besser in die Blockbuster-Form passen als ein Charakter mit der Tiefe eines echten menschlichen Wesens. Wie dem auch sei, Hollywood vertraut weiterhin auf ermüdende Klischees, anstatt echtes Verständnis für die Szene zu zeigen. Ich schätze, wir können nichts dafür, dass sie so von uns fasziniert sind, oder? Hier sind zehn neuere Hollywood-Darstellungen von EDM, Rave und Fans elektronischer Musik im Film.

1. Bros mit einem Traum (Zu sehen in: We Are Your Friends)

Ist Zac Efron die Stimme einer Generation? In der Rolle als Cole Carter, einem 23-Jährigen mit einer Leidenschaft für den Drop, macht sich der aufstrebende DJ mit dem perfekten Körper auf eine Reise, um seinen eigenen Sound zu finden und in der EDM-Szene groß rauszukommen. DJ zu werden ist mittlerweile offenbar so cool, wie früher Rockstar, Künstler oder Schauspieler. Efrons nackten Oberkörper sehen wir natürlich auch den ganzen Film über. Er und seine Bande zeigen, dass Bro-Raver in Tanktop und mit neonfarbenen Hüten oder Bauchtaschen eine populäre Art von EDM-Fan verkörpern. Aber es gibt auch noch andere Bros…

2. Frat Bros (Zu sehen in: Neighbors)

Die Bindung zwischen Bros ist schnell passé, wenn ein Raver-Girl mit Engelsflügen, Shots und zwei knutschende Frauen involviert sind. Geht es nach der wirklich witzigen Komödie mit Seth Rogen aus dem Jahr 2014, dann ist das Haus einer Studentenverbindung der perfekte Ort für einen solchen Rave. Studenten-Bros und ihre spärlich bekleideten Kommilitoninnen sind die Raver und das biergetränkte Wohnzimmer ist die perfekte Bühne für ein Tanzduell.

3. Verdrogte Idioten-Bros (Zu sehen in: Workaholics)

OK, wir finden Ders, Blake und Adam super, aber Hippie-Raver sind die drei aus

Workaholics

einfach nicht. Das heißt allerdings nicht, dass der Babyparty-Rave, bei dem die ganzen Mütter durch Molly-Bowle high werden, nicht eine der besten EDM-Szenen ist, die wir je gesehen haben. Ja, das meinen wir ernst.

4. Heiße Bad Girls (Zu sehen in: Spring Breakers)

Spring Break und Raven ist jetzt laut Hollywood also irgendwie ein und dasselbe? In einer der vielen Partyszenen dieses Bikini-Party-Streifens mit James Franco als Riff-Raff zeigen Bad Girls wie Selena Gomez und Vanessa Hudgens ihre Brüste und ziehen sich gegenseitig Koks von ihren nackten Körpern. Dazu schallt A$AP Rockys "Wild for the Night" featuring Skrillex aus den Boxen. Girls just wanna have fun, oder?

5. Fehlgeleitete Bad Girls, die von zu Hause weglaufen (Zu sehen in: Law & Order SVU)

Screenshot aus 'Law & Order SVU', Staffel 2, Folge 16

OK, Olivia Benson Undercover als Raverin ist sicher einer der Höhepunkte in dieser Folge der zweiten Staffel Law & Order SVU. Aber Raves als Hort für Prostitution und Kinderpornografie, wo bloß drogenabhängige Mädchen versuchen, es ihren Vätern heimzuzahlen – das ist vielleicht ein wenig unfair, oder? In dieser Folge sind klassische SVU-Angstmacher-Bemerkungen zu hören wie: "Sie würde X schmeißen, nur um es durchs Abendessen zu schaffen". Los, versteck Frau und Kinder!

6. Geschädigte und selbstzerstörerische Teenager (Zu sehen in: Skins)

Die Serie

Skins

kritisiert und glorifiziert die britische Rave-Kultur gleichermaßen. Die kleine britische Stadt, die Effy, Tony und die anderen Kids ihr zu Hause nennen, ist einfach das perfekte Setting, um das britische Gefühl von "das Leben ist bedeutungslos, also dröhnen wir uns einfach zu und tanzen" zum Ausdruck zu bringen. Es macht unglaublichen Spaß, den jungen Menschen bei

Skins

dabei zuzusehen, wie sie schlechte Entscheidungen treffen. Es ist allerdings auch nicht schwer, Effys Saufgelage und Nahtoderfahrungen als Hilfeschrei zu verstehen.

7. Fleißige Idioten, die überfordert sind (Zu sehen in: Weekender)

Dieses britische Partydrama von 2011 zeigt, dass schusselige Witzbolde eine Menge Geld verdienen können, wenn sie Partys für Leute auf Drogen veranstalten. Natürlich kann aber auch nichts die unzertrennliche Verbindung zweier idiotischer Freunde so zerstören wie Geld und Raves.

8. Talentlose Durchschnittstypen (Zu sehen in: South Park)

Ja, ja, DJs haben kein Talent, das haben wir schon mal gehört – was nicht bedeutet, dass diese gängige Meinung nicht für erstklassige Fernsehunterhaltung taugen würde. Die Enthüllung, dass Randy Marsh heimlich Lorde ist und durch Autotune und DJ-Fähigkeiten so klingt, ist ein genialer Moment bei South Park. Der Subtext ist also, dass elektronische Musikhits von jedem ahnungslosen Vater mit einem Laptop gemacht werden können? Alles klar.

9. Glücklose Versager (Zu sehen in: Unbreakable Kimmy Schmidt)

Kimmy und ihre Leute werfen die ganze Serie über auf subtile Weise kein gutes Licht auf DJs. In einer Folge lässt sich Jacqueline mit einem viel zu hübschen Hundemassierer ein, der dumm wie Brot ist und davon träumt, als DJ Fingerblast zu Ruhm und Ehre zu gelangen. In derselben Folge wird Titus Anderson auf eine "Open DJ Night" aufmerksam und alles, was er sagt, ist: "DJs? Die armen Eltern." Aua, Titus, Aua.

10. Leute mit schlechtem Geschmack (Zu sehen in: New Girl)

In einem klassischen Fall von "Cece und Winston albern herum" wollen die beiden besten Freunde dem ahnungslosen, nerdigen Bro Schmidt beweisen, dass jeder einen EDM-Hit produzieren kann und diese Musik allgemein Mist für Leute ohne Geschmack ist. Dafür präsentiert Winston zwei Songs: "Einen von einem angesehen 'EDM Künstler' – ja, mit Anführungszeichen – und einen von mir". Schmidt denkt letztendlich, dass Winstons Song von Avicii ist, aber kann man ihm das wirklich übel nehmen? Winstons Song ist ein Kracher (sieh dir das Ende der elften Folge von Staffel sechs an, um dir den Track anzuhören und zu sehen, wie Schmidt in einem Hockeytrikot und Cowboyhut herumstolziert. ES LOHNT SICH). Die ganze Gang lernt also, dass "EDM ein Schwindel ist". OK, dagegen lässt sich nichts sagen.

Folge THUMP auf Facebook und Instagram.