Noisey News

Wie Limp Bizkits Erfolg fast das Ende von Slayer bedeutet hätte

"Ich konnte einfach nicht verstehen, warum Limp Bizkit so groß war. Das hat mir richtig zugesetzt." – Kerry King, Slayer.

von Phil Witmer
30 März 2017, 12:58pm

Screenshot von YouTube aus dem Video "Limp Bizkit - Rollin' (Air Raid Vehicle)" von LimpBizkitVEVO

1999 hatten Limp Bizkit einfach alles. Hit-Singles, Promi-Auftritte in ihren Musikvideos und die Macht, Woodstock-Besucher zu einem Haufen Unfug anzustiften. "The Biz" waren sogar so groß, dass Fred Durst einmal alleine auf die Bühne kam, ein stümperhaftes Gitarrensolo ablieferte und dann unter tosendem Applaus "SHAG MY FRIENDS TONIGHT!" schrie, als hätte er uns nicht gerade prophetisch demonstriert, wie ein miserabler Guitar Hero Score klingt. Hier ist dieser Moment für die Nachwelt festgehalten:

Fred wusste bei seinem trashigen Geklimper allerdings nicht, dass der Erfolg seiner Band die Könige des Thrash, Slayer, in eine Sinnkrise stürtze. In einem Interview mit UDiscoverMusic spricht Slayer-Gitarrist Kerry King jetzt über seine Ratlosigkeit und Wut während Limp Bizkits Hochphase:

In den späten 90ern war ich für eine Weile richtig ausgebrannt. Ich konnte einfach nicht verstehen, warum Limp Bizkit so groß war. Das hat mir richtig zugesetzt. Ich wollte keine Musik mehr spielen. Ich dachte, wenn das die Richtung ist, in die Musik sich bewegt, dann vergiss es. Ich hasse es.

Kings Enttäuschung führte dazu, dass er sich größtenteils aus der Entstehung von Slayers 1998er Album Diabolus in Musica raushielt. Mit seinen runtergestimmten Gitarren und dem Einsatz KoRn-esquer Gesangseffekte war das Album eindeutig auf Nu-Metal-Fans zugeschnitten. Auch wenn er sich in diesem zeitgenössischen Interview noch verhalten enthusiastisch zeigt, empfindet King die damalige Rap-Metal-Richtung rückblickend als "zu funky". Fred Durst sagte über den Sound seiner eigenen Band: "Ich weiß, dass ihr alle diese Scheiße hier lieben werdet", und das taten sie. Sie liebten diese Scheiße abgöttisch. Setzen wir also alle unsere roten Caps auf, drehen sie nach hinten und ... schauen uns dieses aktuelle Noisey-Interview mit Slayer an:

Folge Noisey auf Facebook, Twitter und Instagram.