FYI.

This story is over 5 years old.

Fußball

Zwei Egos im Kult-Vergleich: Lord Bendtner gegen Zlatan

Vor dem Hinspiel zwischen Schweden und Dänemark spricht jeder vom Duell Zlatan gegen Bendtner—kein Wunder bei den XXL-Egos. Wir haben die Gockel in ein etwas anderes 1 gegen 1 geschickt.
Foto: Imago

Morgen ist es endlich soweit, und in Skandinavien ist schon jetzt die Hölle los: Schweden trifft im Hinspiel der EM-Playoffs auf Erzrivale Dänemark (Anstoß 20:45 Uhr). Nur eine der beiden Mannschaften wird es zum Endturnier nach Frankreich schaffen—und damit auch nur eine von zwei echten Kultfiguren unserer Fußballzeitrechnung: Zlatan Ibrahimovic und Nicklas Bendtner. Aufgrund ihres unbestrittenen Kultfaktors—und der Tatsache, dass ihr Ego für eine ganze Elf reichen würde—wird das Spiel nicht nur im hohen Norden auf ein Duell zwischen den beiden runtergebrochen.

Anzeige

Das kann man aus rein sportlicher Sicht natürlich hinterfragen, schließlich ist der beste Spieler Dänemarks aktuell Christian Eriksen von Tottenham Hotspur. Doch eine jede Mannschaft hat und braucht ein Gesicht, und das ist im Fall von Dänemark unbestritten Nicklas Bendtner. Dass nicht nur wir von VICE Sports das so sehen, haben gestern zwei Reporter von Danmarks Radio, der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt in Dänemark, unterstrichen. Die brausten nämlich kurzerhand über die Öresundbrücke, die Dänemark mit Malmö—der südschwedischen Hafenstadt und Heimat Zlatans—verbindet. Dort angekommen pissten sie nicht nur stilecht auf ein Ortsschild, sondern beklebten auch bekannte Touristenziele und ein riesiges Ibra-Plakat mit Lord-Counterfeits.

Es führt also kein Weg dran vorbei, Schweden gegen Dänemark heißt im Prinzip Ibrahimovic gegen Bendtner. Darum haben wir die beiden Egomanen in verschiedenen Kategorien gegeneinander antreten lassen.

Sportlicher Erfolg

Lasst uns den Pflichtpart gleich am Anfang und husch husch über die Bühne bringen. Denn wer hätte es gedacht, Ibra ist von beiden Pappnasen tatsächlich der bessere Fußballspieler. Und das nicht nur, weil er deutlich mehr Titel sein Eigen nennen kann (Lord: eine Meisterschaft; Zlatan: zehn Meisterschaften). Schon ein rascher Blick auf ihren aktuellen Marktwert bringt eine erschreckend klaffende Diskrepanz zu Tage:

Marktwert von Nicklas Bendtner. Screenshot von transfermarkt.de

Marktwert von Zlatan Ibrahimovic. Screenshot von transfermarkt.de

Auch wenn der Ibrahimovic-Graph einen kontinuierlichen Wertverlust aufzeigt, kann dieser eigentlich nur seinem nicht mehr ganz taufrischen Alter (34 Lenze) geschuldet sein. Denn sowohl im Verein als auch in der Nationalmannschaft schießt er Tor um Tor. Aktuell liegt er laut transfermarkt.de bei 15 Mio. Euro—und wird damit noch immer höher taxiert als Bendtner zu seinen besten Zeiten, als sein Marktwert knapp über 10 Mille lag.

Anzeige

Gleichzeitig möchten wir auch mal eine Lanze für den Lord brechen. Denn Bendtner ist beileibe nicht so schlecht, wie die vielen Bashing-Memes suggerieren (viele Arsenal-Fans beteuern bis heute, dass Wenger den Paradiesvogel einfach nicht auf die Außenbahn hätte stellen dürfen). Vor allem scheint er dann aufzublühen, wenn er den Dress der dänischen Nationalmannschaft überstreift. In 70 Länderspielen gelangen ihm 29 Tore, erst im März schenkte er Klinsis US-Boys drei Buden ein. Nicht schlecht für jemanden, der in einer Tour als fußballerischer Vollpfosten dargestellt wird.

Bevor Zlatan-Fanatiker jetzt aber Schnappatmung bekommen: Keine Sorge, am Ende gewinnt euer Ibrahimovic die erste Kategorie natürlich trotzdem locker. 59 Tore in 109 Länderspielen stehen zu Buche, dazu überragende 84 Tore und 35 Vorlagen in 99 Spielen für Paris Saint-Germain.

E(r)go Zlatan vs. Lord: 1-0

Blaues Blut

Ibra mag vielleicht extrem viele Tore schießen und schon geschossen haben, aber eine Ehre ist ihm bisher noch nicht zuteil geworden: ein Adelstitel als Spitzname. Da kann Nicklas „Lord" Bendtner natürlich nur drüber lachen. Auch wenn der selber nicht weiß, wodurch er genau zum Lord gekommen ist, wie er der WAZ in einem Exklusivinterview verriet:

„Das Problem an der Sache ist: Ich weiß nicht, woher es kommt und wie ich es verstehen soll. Ist es lustig? Werde ich damit veralbert? Ist es ernst gemeint? Aber ich glaube, es ist ein Phänomen der Jugend. Die denken, das klingt gut."

Anzeige

Der Lord dort, wo Blaublüter nun mal hingehören: auf dem Thron. Foto: instagram

Dabei haben wir durchaus eine Idee, womit das Ganze zu tun haben könnte. Denn Bendtner war zwischen 2009 und 2011 mit Caroline Fleming, einer geborenen Baronesse, liiert. Die beiden haben auch ein gemeinsames Kind (einen Mini-Lord also). Und dann wäre da noch der Fun Fact, dass die dänische Klatschzeitschrift Se og Hør Bendtner im Westen Schottlands einen Quadratmeter Land gekauft hat. Und weil mit dem (überschaubaren) Landbesitz der Titel „Lord" einhergeht, kann Nicklas Bendtner seit dem 6. März nun auch offiziell seinen Spitznamen tragen.

Und Zlatan? Der hat zwar keinen Adelstitel, aber dafür—wie es sich für einen Fußballgott gehört—eine eigene Kirche. Denn vor wenigen Wochen hat sich der Schwede im Zentrum von Stockholm ein ehemaliges Gotteshaus für umgerechnet fast 12 Mio. Euro zugelegt.

Zlatan gegen Bendtner heißt jetzt also auch Klerus gegen Adel—was den Antagonismus zwischen den beiden endgültig perfekt macht.

Trotzdem geht diese Runde standesgemäß an den Lord:

E(r)go Zlatan vs. Lord: 1-1

Street Credibility

Auch wenn wir wissen, dass Bendtner gerne den Harten gibt, kommt er an die Street Credibility eines Ibrahimovic partout nicht ran. Da hilft es auch nicht, dass der Lord dachte, dass echte Bad Boys im Streit mit einem Taxifahrer ihr bestes Stück gegen dessen Auto zu reiben haben. Klar, er hat auch hier und da ein paar Luxusautos schrottreif gefahren oder mal 'ne Wohnungstür eingetreten. Aber das reicht alles nicht aus, um uns zu überzeugen. Denn ein Zlatan braucht weder Worte noch Taten, um eine Boss-Aura auszustrahlen. Beispiel gefällig?

Anzeige

Wer dieses Stare-Down-Duell gewonnen hat, müssen wir glaube ich nicht ausführen, oder? Außerdem hat Ibra in seiner Kindheit und Jugend intensiv Taekwondo betrieben—und zwar so intensiv, dass er im Alter von 17 Jahren den Schwarzen Gürtel erhielt. Hier ein junger Zlatan als Kämpfer:

Übrigens hat Zlatan mal in einem Interview verraten, dass seine tollen Fallrückzieher-Skills mit seiner Kampfsport-Vergangenheit zusammenhängen. Glauben wir ihm blind.

Und warum genau soll bitte Rüpel-Kicker Bendtner über keine Street Credibility verfügen? Hmm, wegen solcher Aufnahmen vielleicht (der Text stammt natürlich nicht vom Lord)?

#LordBendtner has slept with John Terry's wife. #LordBendtnerFacts pic.twitter.com/jh8CRHkint
— Lord Bendtner (@Iordbendtner) 9. Oktober 2015

Diese Runde gewinnt Zlatan durch technischen K.O.:

E(r)go Zlatan vs. Lord: 2-1

Meme-König

Hier können wir uns kurz fassen. Denn ohne die gefühlt 100 Millionen Lord-Memes wäre Bendtner niemals zu so einer Kultfigur geworden. Natürlich hat er auch für herrliche Zitate (und einige schöne Tore) gesorgt. Dennoch: Gerade in letzter Zeit wurde der Personenkult um Bendtner vor allem durch die nicht enden wollende Flut an Parodie-Pics am Leben gehalten (denn vom Fußballspieler Bendtner hat man ja in den letzten drei Jahren nicht mehr besonders viel gesehen). Was nicht heißen soll, dass es nicht auch von Zlatan herrlich alberne Memes gibt.

Diese Runde geht trotzdem an Bendtner:

Anzeige

E(r)go Zlatan vs. Lord: 2-2

Sprücheklopfer

Hier sieht erstmal vieles nach einem echten Kopf-an-Kopf-Rennen aus, denn beide sind für ihre kesse Lippe berühmt. Da wäre auf der einen Seite Bendtner, der mal zum Besten gab, innerhalb von drei Jahren besser als Ibrahimovic zu werden und sowieso eines Tages der beste Fußballer der Welt zu sein. Und da wäre Zlatan, der von seinem damaligen Trainer Carlo Ancelotti wissen wollte, ob er an Jesus glaube. Als Ancelotti bejahte, meinte Ibra nur: „Sehr gut, also glaubst du an mich. Dann kannst du dich jetzt entspannen." Die Liste könnte man im Ping-Pong-Format noch Ewigkeiten fortführen, beide sind nämlich unnachahmliche Sprücheklopfer. Trotzdem muss ein Gewinner her, und wir glauben, ihn bei einer jüngsten Pressekonferenz gesichtet zu haben. Aber schaut selbst:

Denn in diesem Interview schießt Zlatan in der Sprücheklopfer-Weltrangliste sowas von an die Spitze. Nicht nur, dass er (mal wieder) selbst auf seine Heldentaten in der Ligue 1 hinweist. Er behauptet auch, dass ohne ihn Schweden nicht auf der Landkarte stehen würde. Und Frankreich auch. Dieser Akt von Megalomanie macht ihn für uns zum Sieger in der letzten Kategorie und damit auch zum Gesamtsieger im Kult-Vergleich.

E(r)go Zlatan vs. Lord: 3-2