Anzeige
Dieser Artikel ist vor mehr als fünf Jahren erschienen.
Sex

RauschGIFT Folge 6: Warum die „Crystal-Epidemie“ weit entfernt scheint, obwohl sie doch ganz nah ist

In der letzten Episode von RauschGIFT geben wir einen Einblick in das Leben der Meth-Heads an der deutsch-tschechischen Grenze. Heute, 22:50 auf ZDFkultur.

von Julius Theis
13 Dezember 2013, 4:43pm

Am 13.12.2013 um 22:50 Uhr wird die sechste und letzte Folge von unserer Serie RauschGIFT auf ZDFkultur ausgestrahlt. Dieses Mal beschäftigen wir uns mit Crystal Meth und seinen Konsumenten. Nach der Ausstrahlung könnt ihr euch diese Folge (und alle anderen Folgen) jeden Tag ab 22.00 Uhr in der ZDF-Mediathek anschauen.

Wegen der kurzen Handelswege von den Crystal-Küchen in Tschechien bis in die bayrischen Kleinstädte und Vororte bekommt man in der deutsch-tschechischen Grenzregion schon für wenig Geld ein Gramm Crystal-Meth, weshalb die Gegend dort mittlerweile als Hot-Spot gilt, von dem sich die Substanz langsam aber sicher auch im Rest von Deutschland verbreitet.

Für die Crystal-Folge von unserer ZDFkultur-Serie RauschGIFT trieb ich mich auf der Suche nach eben diesen suchterzeugenden Kristallen und dessen Konsumenten ein paar Tage im Umkreis der Grenze herum und war erstaunt, wie viele wildfremde Jugendliche mir von ihren Erfahrungen mit dem hochwirksamen Amphetamin erzählten.

Bei vielen erweckt Crystal Meth immer noch die Schreckensbilder der entstellten Meth-Abhängigen aus den amerikanischen Medien, wobei man hier in Deutschland Konsumenten mit so einem Grad des äußeren Zerfalls wegen der guten medizinischen Grundversorgung und der Reinheit des tschechischen Meths selten zu sehen bekommt. Hier hat man tatsächlich Schwierigkeiten zu erkennen, auf welcher Droge dein Gegenüber gerade ist.

Allerdings bleiben die psychischen Folgen des andauernden Konsums bei fast keinem aus, sodass Meth-Abhängige wegen des akuten Schlafmangels an paranoiden Wahnvorstellungen und gesteigerter Aggressivität leiden, während es zu einer Reihe von körperlichen Schäden kommt.

Während meiner Recherche in einer mittelmäßigen Dorfdisco mischte ich mich unter die aufgetakelten Gäste, die zu den R‘n‘B-Classics und Dancehall-Hits des „Resident-DJs“ wackelten, und lernte dort nach kurzer Zeit einen Konsumenten kennen, der offensichtlich ein starkes Problem mit seinem Konsum hatte. Er war circa 19 Jahre alt und erinnerte mich wegen seinem Cap und der Baggy-Pants an einen alten Schulfreund aus der HipHop-Szene. Sein Aussehen hätte mich niemals darauf gebracht, dass er auf Crystal war, aber durch Zufall kam er auf seinen Konsum zu sprechen. Seitdem er 17 ist, konsumiert er fast täglich Crystal und verbringt die meiste Zeit damit, sich auf Crystal wie besessen auf eine bestimmte Handlung zu fokussieren, zu „tweaken“, wie er meint. Während andere sich in Spielos verziehen, tweakt er alleine oder mit einem Freund zu Hause und zockt Videospiele—manchmal einen ganzen Tag am Stück, ohne sich zu bewegen.

Crystal hatte für mich schon immer einen märchenhaften Anklang—es hört sich so heilig, sagenumwoben und abenteuerlich an. Deshalb war ich nicht sehr überrascht, als er tatsächlich seine Lieblingsdroge mit sehr ähnlichen Worten beschrieb.

Er drückte sich sehr ruhig und gewählt aus, bis er plötzlich seine Zähne zusammenbiss und mir fauchend erzählte, wie kalt, leblos und grau er sich ohne eine Nase fühlt und wie sehr er diese Substanz eigentlich verabscheut, die er kurz zuvor noch pries. Er war wie ausgewechselt, verschränkte seine Arme über den Kopf und flehte zu Gott, dass er endlich clean wird.

Das war das erste Mal, dass mir in etwa bewusst wurde, in welcher inneren Zwickmühle sich die Konsumenten befinden: Die Droge, die sie in den Abgrund zieht, ist gleichzeitig die treibende Kraft, die sie durch eben diese schwere Zeit bringt—zumindest so lange, wie das Zeug durch ihren Körper strömt. Es ist tatsächlich ein Teufelskreis, aus dem man schwer wieder herausfindet, wenn Crystal erstmal einen Teil deines Lebens kontrolliert. Dann vergehen oft mehrere Jahre, in denen sich die Konsumenten nur selten auf die Straße trauen, sich in kleinen Gemeinschaften zurückziehen, in denen alle das gleiche Schicksal teilen und Außenstehenden kaum auffallen.

RauschGIFT: Crystal, Freitag, 13. Dezember 2013, 22.50 Uhr auf ZDFkultur, danach jeden Tag ab 22.00 Uhr in der Mediathek.