FYI.

This story is over 5 years old.

Vice Blog

Meine neue Lieblingsfirma

19.7.10

Vor nicht allzu langer Zeit habe ich mal wieder das getan, was ich für die Website tue, für die ich arbeite, wenn ich gerade nichts für Vice mache, als ich eine Mail erhielt, die mir anbot, einen Einblick in eine neue Kollektion an Sehhilfen namens See and Be Safe zu bekommen. Obwohl der Name impliziert, dass das Unternehmen Zeug herstellt, das die Sehfähigkeit mit Sachen wie, sagen wir mal, Brillen, Kontaktlinsen, vielleicht sogar Monokeln verbessert, nein, das tun sie nicht.

See and Be Safe stellt Aufkleber her und diese Armbänder, die du auch mit einem Klaps um deine Wade rollen kannst, damit dein Hosenbein nicht in die Fahrradkette kommt (kein Scheiß), die es für dich einfacher machen, gesehen zu WERDEN. Wer auch immer für die Marketingabteilung zuständig ist, ist mein persönlicher Liebling dieser Firma. Ihr Werbevideo ist eines der besseren Werke der Avantgarde-Filmkunst, die ich in letzter Zeit gesehen habe. Das Video beginnt mit einer Gleichung: Sichtbarkeit verkleinert = verkleinerte Sichtbarkeit.

Anzeige

Der Regisseur verfolgt dann auf Stalkermanier ein paar Jogger in einer Gegend, die aussieht wie Harlem, bevor der Soundtrack losgeht, der nach einem Rumbarasseln spielenden Cat Stevens klingt. Wenn das Tempo anzieht, wird das Publikum auf eine Fahrt auf einer Motorhaube mitgenommen, während das Auto auf eine belebte Kreuzung zufährt, wo eine einsame ältere Mitbürgerin im Rollstuhl auf der gottverdammten Straße stehen bleibt, ohne dass sie - abgesehen von ihrer See and Be Safe Weste und den Armbändern - irgendetwas schützen könnte. Hier ist das Video.

Wie eine Menge von dem Zeug, das auf meinem Schreibtisch landet, liegen die Pressefotos der Website ebenfalls irgendwo zwischen Verwirrung und Entmenschlichung.

Dieses Foto von ihren Fachmessen deprimiert mich. Und ich möchte dieses Mädchen bei den Wangen packen und so lange schütteln, bis es wieder froh und munter ist.

Ob du es glaubst oder nicht, See and be Safe ist nicht die einzige Firma, die Models zu Behinderten-Messen fährt, um ihre Waren zu verhökern. Es wird immer alltäglicher, dass man heißblütige, selbstgefällige, nicht behinderte Frauen in Rollstühlen sitzen sieht, während sie ein breites Aufgebot an verführerischen Posen vorführen. Sekunde, die eine rechts könnte eigentlich auch ein Krüppel sein, diese Beine sehen einen Tick zu magersüchtig-dünn aus. Ruhig, Bohnenstange.

Dann gibt es da noch diesen Typen.

Ich habe keine Ahnung, was dieser schwule, invalide Wesley Snipes aka Demolition Man mit See and Be Safe zu tun hat, aber ich bin hocherfreut, dass sie ihn auf ihre Website gesetzt haben, und ich bin hocherfreut, darüber, dass er Karaoke singt.

Also ja, falls sich irgendwer im Handel von leuchtenden Stickern oder reflektierenden Armbändern betätigt, schaut euch am besten das hier an.