FYI.

This story is over 5 years old.

News

Etikette für den Umgang mit Piraten

Pöbelt nicht, nehmt keine Drogen und schenkt der Welt ab und an ein Lachen.
16.11.10

Pöbelt nicht, nehmt keine Drogen und schenkt der Welt ab und an ein Lachen. Das sind die wertvollen Ratschläge der EU, solltet ihr von Piraten gekidnappt werden.

Von allen Seiten prasseln jeden Tage vage, mögliche Gefahren auf uns ein und um ehrlich zu sein habe ich für mich selber bereits meinen Frieden gemacht, denn im Falle des Falles hätte ich keine Ahnung, wie ich mich angesichts einer Katastrophe verhalten soll. Meine Lösung für diese immanente Furcht ist so einfach wie hilfreich: katatonisch in einer Ecke sitzen und auf des Unvermeidbare warten. Deshalb finde ich es umso erfreulicher, dass sich die EU die Mühe gemacht hat, ein zweiseitiges Pamphlet zu veröffentlichen, dass einem gute Ratschläge vermittelt, wie man sich im Falle einer Geiselnahme durch Piraten zu verhalten hat. katatonisch in der Ecke hängen ist leider nicht aufgeführt, aber dafür habe ich andere interessante und konstruktive Lebensweisheiten gelernt:

Anzeige

1. Ruhe bewahren

„Be aware that the ransom payment process is very stressful for the pirates and they may be more agitated than normal.“

Auch für die Piraten ist es eine stressige Situation. Wahrscheinlich ist es für sie sogar stressiger als für euch, also versucht nicht Chuck Norris zu spielen.

Niemand mag Chuck Norris

2. Immer einen Witz auf den Lippen haben

„Try to maintain a positive mental attitude, and be as good humoured as possible. You are less likely to be the subject of abuse or violence if you are ‘liked’ by your captors.“

Hier ist euer Charme gefragt. Schenkt den Piraten einfach das ein oder andere Lächeln, denn niemand hasst einen harmlosen, grinsenden Idioten. Außerdem ist es nur eine Entführung, die vielleicht in ein paar Monaten vorbei ist und aus der ihr gestärkt und mit einigen post-traumatischen Belastungsstörungen herausschreiten werdet. Lebt einfach für den Moment.

Niemand mag Pessimisten

3. Piraten haben andere Probleme

„Do not get involved in disputes between your captors. Remember the pirates may have fears about other pirate groups in addition to normal tensions regularly experienced in the region.“

Legt euer Ego beiseite. Es mag sein, dass ihr nun für 12 bis 14 Monate auf einem Seelenverkäufer oder in einem Erdloch im Dschungel unter der sengenden Sonne Afrikas darben müsst, dass ihr an Dehydrierung leidet, euer Körper durch verschiedene Tropenkrankheiten andauernd am Scheißen ist, eure Zunge auf die Größe einer Orange angeschwollen ist und ihr euch einen seltsamen Wurm eingefangen habt, der sich in euren Harnwegen eingenistet hat, aber jammert einfach nicht herum. Wie im Leben in der Freiheit interessiert sich niemand dafür, ob ihr Blut pisst oder schwanger seid. Behaltet es also für euch.

Anzeige

Niemand mag Heulsusen

4. Du bist im Geschäft

„Somali pirates consider the act of piracy as a business, and recognise that unnecessary harm or injury to the crew is counter-productive..“

Ihr seid die Ware, also haltet euren Markenwert hoch. Versucht alle anderen Ratschläge zu befolgen und legt Wert auf ein gepflegtes Äußeres. Oder meint ihr, dass eure Familie den gleichen Preis bezahlen würde, wenn euch eine Hand fehlen würde? Wohl eher nicht.

Niemand will kaputte oder beschädigte Dinge

5. Sagt Nein zu Drogen

„You should not be tempted to take drugs, other than for legitimate medical conditions, whilst in captivity. The taking of drugs may offer temporary relief, however the negative effects of withdrawal symptoms and increased tension due to cravings could result in unnecessary violence from your captors.“

Khat ist in Regionen mit Hang zu Piraterie in etwa so verbreitet wie MDMA in Berliner Clubs. Dort wie auch auf einem gekaperten Schiff, voller fremder Menschen, die nicht die eigene Sprache sprechen und psychisch wahrscheinlich schwer belastet sind, ist es zwingend zu empfehlen alle Drogen nett, aber bestimmt abzulehnen. Natürlich werden Geiseln, die eben diese Drogen ablehnen wahrscheinlich auf das schlimmste gedemütigt, aber denkt daran:

Niemand mag bettelnde Junkies.

Das gesamte Ding könnt ihr euch hier runterladen.