FYI.

This story is over 5 years old.

Sex

Der VICE Wrong Boner Blog

Hosenzelte, die eigentlich nicht sein sollten. Oder eben schon. Mit Geburtstag, Puff und Guantanamo.
23.10.12

Letztes Wochenende bin ich nun auch offiziell richtig alt geworden. Meine Freundin sagt, ich bin jetzt kein Teenager mehr und meine Freunde sagen gar nichts mehr zu mir. Weil ich ihnen zu alt bin, wahrscheinlich. Oder weil sie mich noch schonen wollen. Immerhin kann man in meinem Alter schon mal ein paar Tage brauchen, bis man sich wieder soweit fit fühlt, dass auch mehrsilbige Sprachbotschaften wieder vom ausgenuckelten Hormonrest meines Hirns aufgenommen werden können. Ich selbst merke zwar nichts von all diesen Alterserscheinungen, aber eine Katze merkt ja auch nichts vom Widerhaken am Penis ihres Stechers, bis es zu längst spät ist. Ist das überhaupt ein Sprichwort? Ich glaube nicht. Ich bin jetzt in dem Alter, wo vieles zur Glaubensfrage geworden ist. Zum Beispiel glaube ich, dass die halbe Ex-Schule auf meiner Party zu Besuch war und dass das damalige Schul-Schnittchen im Dirndl an der Gogo-Stange im Puff getanzt hat. Wissen tu ich hingegen kaum noch etwas und da mir auch gelegentlich die Brillen abgenommen und gegen USA-gemusterte Sonnengläser ausgetauscht wurden, kann ich eigentlich froh sein, wenn ich nicht JEDEN für JEDEN gehalten habe. Da freut man sich schon, wenn man gelegentlich mal an der Hand genommen wird (erst recht, wenn der Ausflug ins Separée und nicht ins Heim führt).

FOTO (C): Söadsch

Hier seht ihr ein Tableau vivant von besagtem Abend, das ab jetzt hoffentlich jedes Jahr zu meinem Geburtstag für eine halbe Stunde nachgestellt wird, wie Michelangelos "Die Schöpfung des Adam" in der ersten Staffel Arrested Development. Der photobombende Blick von Freund Phil sorgt bei mir nach wie vor für viel Spaßlulu. Andere sagen Inkontinenz dazu, aber ich sage: Wer keinen besseren Grund für sein feuchtes Hoserl findet, der hat sich beim Nachdenken einfach nicht genug Mühe gegeben.

Anzeige

BACKGROUND

Jedenfalls war es ein lauschiger Abend im Puff und die Herren von VICE haben auch gut Bacardi eingeschenkt, den ich für die gesamte Runde noch mit einem Spritzer Gleitgel (süß und wärmend) versetzt habe, für maximalen Flutschgenuss. Als ich dann die Gonzo-Piñata aufhauen und ihre Innereien mit belegtem Blick und am Boden sitzend durchwühlen musste, während alle wie verrückt schrien und Fotos machten, fühlte ich mich kurz so, wie sich jemand fühlt, der glaubt, dass es in Guantanamo genauso zugeht, weil er keine Ahnung hat, wie es in Guantanamo so zugeht und solche Vergleiche total zulässig sind, seitdem dem Terror sein Schrecken genommen und Guantanamo auch in den Medien mal in der Rubrik "Panorama/Skurriles" gesichtet wurde, weil die US-Propaganda-Maschine Fun Facts darüber rausrückte, dass "Der Prinz von Bel Air" unter den dortigen Gefangenen die beliebeste Sendung ist.

Gut, der Vergleich kam natürlich von mir selbst, aber wen wundert's. Dass man mich abseits der Pfade von Wrestling und Ständern besser überhaupt nicht hören, sondern wie einen Unberührbaren in Indien behandeln und ignorieren sollte, habe ich mit manchen schon im Puffgespräch geklärt. Dabei gibt es einen Vergleich, der es natürlich viel besser trifft und es hat nicht mal sonderlich viele Tage gedauert, bis er mir eingefallen ist.

BONER

Und weil dieser Vergleich nicht auch noch einen Vergleich braucht, sondern recht gut für sich selber sorgen kann, lasse ich die Slave Girls From Beyond Infinity jetzt ohne zusätzliche Zierleiste auf euch los und hoffe, ihr habt den Anstand, diesem Nachruf auf die Schauspielerei an sich einen Ständer zuteil werden zu lassen:

Das ist immerhin die Art von Film, die im Universum von Kill Bill auf dem TV-Schirm laufen würde. Und dort schaut bestimmt auch keiner ohne Ständer fern. Ob er will oder nicht. Ihr könnt es meinetwegen auch wie ich machen und euch beim Schauen einfach vorstellen, ihr wärt ein Tarantino-Charakter, der im Drehbuch mit dem Klammersatz "[showing off a very persistent wrong boner]" eingeführt wird. Mahalo!


ALMOSEN FÜR DIE HOSENLOSEN:

Der Bedenken-Boner (mit Kinderstars in alt!)

Selbst Kinderstars werden irgendwann mal erwachsen - und blöderweise werden manche von ihnen dabei auch geiler. Was kein Problem ist, solange man nicht bei ihrem Kinderzeug jetzt an ihr erwachsenes Ich denken und wanken muss. Oder?

Der Bumsmaschinen-Boner (mit der Zukunft des Rednerpults!)

Wenn sogar im US-Wahlkampf einmal die Menschlichkeit versagt und man Obama ein bisschen Nettigkeit vorwirft, als wäre Höflichkeit an sich das nächste 9/11, dann beginnt der Siegeszug der Maschinen. Und ihr wisst, von welcher Art von Maschinen wir reden.

Der Bieber-Boner (mit aufblasbaren Latexanzügen!)

Wir wollen Justin nicht einmal NICHT kotzen sehen. Eigentlich. Aber weil man ja oft nicht anders kann, stellen wir uns ihn wenigstens in aufblasbaren Ganzkörper-Latexanzügen vor, weil das die Vorstellung besser und das Kotzen auch appetitlicher macht.