FYI.

This story is over 5 years old.

Stuff

Du musst deine Zwanziger nicht damit verbringen, ein Psychopath zu sein

Die Amis sind berühmt für ihre erfolgreichen Typen wie Mark Zuckerberg, Steve Jobs oder Sean Parker. Jetzt gibt es eine Website, die jungen Männern helfen soll, auch eine fette Karriere hinzulegen—dabei sei zu beachten: Habe auf gar keinen Fall eine...
9.7.13

Die Zielgruppe von Elite Daily

Wer von euch hat schon mal von Elite Daily gehört? Diese Seite scheint nur zu existieren, um junge Männern, die denken, dass man sich nur Freunde machen kann, wenn man Tiësto für den Abschlussball einfliegen lässt, noch unsicherer zu machen. Du kennst diese Art von Typen, diese einsamen Unternehmer, die davon träumen, der nächste Zuckerberg zu sein, den angestrebten Reichtum jedoch niemals erreichen werden und ihre Dreißiger deshalb in der selben Garage verbringen wie ihre gemieteten Edelschlitten.

Anzeige

Da ich weder ein Mann, noch ein Unternehmer oder ein sehr, sehr verzweifelter Einzelgänger bin, war ich mir der Existenz von Elite Daily nicht bewusst, bis ich auf ihre Liste der „20 Fehler, die du in deinen Zwanzigern nicht machen solltest“ gestoßen bin, die ganze 173.000 geliked haben. Ja, ich weiß, dass wir im Internet bereits genug solcher Listen haben, und wie sollte eine davon auch nur ansatzweise besser sein als „Die 27 süßesten Kinder mit Amputationen, die um Längen besser tanzen können als du“? Aber das World Wide Web ist dazu bestimmt, dämliche Ideen in 20 weitere Kategorien aufzudröseln.

Da ich aber doch ziemlich neurotisch und in meinen Zwanzigern bin, habe ich mich doch dabei erwischt, wie ich leicht interessiert durch die Liste scrollte. Beim Lesen habe ich gemerkt, dass sich die Leute hinter Elite Daily nicht damit zufrieden geben, dass sie selbst sozial-inkompatible Karrierepsychopathen sind, sondern massenhaft „motivierende Selbsthilfeartikel“ produzieren, um Armeen von skrupellosen und unmoralischen Millionärseinzelgängern zu züchten. Willst du später mal mit dir selbst zufrieden sein, frei von Geldsorgen, einem nervigen Boss und der Gefühlskacke anderer Leute? Dann lass dich in deinen Zwanzigern nicht von den „Luxusschlampen“, „gierigen Blutsaugern“ oder „billigen Freundinnen, die schlecht blasen,“ runterziehen.

Hier sind drei weitere Dinge, die Elite Daily-Männer in ihren Zwanzigern wirklich nicht machen sollten.

Anzeige

FEHLER #1: DAVON AUSGEHEN, DASS DEINE ZWANZIGER DIE RICHTIGE ZEIT SIND, UM SICH ZU VERLIEBEN

Elite Daily schreibt: „Auch wenn alle deine Freunde es machen, tappe nicht in die Falle der Beziehung. Sicherlich scheint es das Richtige zu sein, aber deine jungen Jahre sind viel zu wichtig für deine persönliche Entwicklung, als dass du dich auf die Erfüllung der Wünsche eines anderen Individuums konzentrieren solltest. Es hält dich nicht nur in einem Stadium deiner Entwicklung fest, sondern macht dich auch langweilig. Wenn dein Unternehmen in Gefahr ist und deine gesamte Zukunft auf deinen Schultern lastet, ist das Letzte, das du brauchst, ein unsicherer Partner, der dich nach Hause treibt und runterzieht. Brich aus, lerne neue Leute kennen, gehe an deine Grenzen und habe Spaß. Das wir dich an die Orte bringen, von denen du schon immer geträumt hast.“

Ich sage: Warum zur Hölle solltest du deine jugendliche Energie, dein perfektes Äußeres und deinen gesunden Sextrieb in die Suche einer Person investieren, die denkt, dass du das Beste bist, das ihr je passiert ist, und davon träumt, dich an einem azurblauen Pool bei strahlendem Sonnenschein zu küssen? Gott, du bist ja noch verkopfter als eine richtige Vagina. (Fürchtest du dich vielleicht vor Vaginen?) Jetzt ist es an der Zeit, jegliche Art von emotionalen Bindungen zu irgendwelchen Mädchen auszublenden und in der Businesswelt Fahrt aufzunehmen, indem du dich nicht von diesen nuttigen, „unsicheren“ Hyänen, die sich selbst als Frauen bezeichnen, ablenken lässt. Wenn jeder auf den Scheiß von Elite Daily hereinfallen würde, hätte kein Mann dieser Welt eine bedeutungsvolle Beziehung—außer vielleicht zu seiner Buchhalterin.

Anzeige

FEHLER #2: DEIN GELD FÜR FRAUEN AUSGEBEN, DIE KEINE ESCORTS SIND

Elite Daily schreibt: „Dein Sexleben ist eine Investition—und je besser deine Deals sind, desto klüger bist du als Investor. Kostenloser Sex ist der teuerste Sex der Welt. Anstatt einer zweifelhaften Investition, in der du deine Frau mit Geld und Preisen für den mittelmäßigen Sex, den sie dir bietet, überhäufst, geh so schnell wie möglich zu einem Profi. Obwohl manche von euch sofort an die negativen Seiten von gekauftem Sex denken, raten wir euch, einen Schritt zurückzugehen. Sie ist selbst eine Unternehmerin und warum solltest du nicht mit jemandem Geschäfte machen, der die gleiche Aufrichtigkeit und Seriosität wie du mitbringt. Willst du einen besten Freund? Kauf dir einen Hund. Willst du guten Sex? Rufe eine Escort-Dame an.“

Ich sage: Ich finde das echt hart, weil es einen einfach nur verstört. Wer bist du, Elite Daily? Hast du nie die Wärme der Liebe gespürt? Jeder Mann in seinen Zwanzigern sollte nur mit Prostituierten Sex haben? So etwas zu sagen, ist ziemlich daneben. Was geschieht mit all den Frauen, die keine Prostituierten sind? Ach, stimmt. In eurer schrecklichen Welt der Zukunft mit herzlosen Unternehmern, die sich selbst jede Nacht zu Tode arbeiten, ist jede Frau eine Prostituierte. Hey, ich glaube, dass ich euch langsam verstehe.

FEHLER #3: SAFE SEX FÜR IRGENDWAS ANDERES ALS ANALVERKEHR HALTEN

Elite Daily schreibt: „Auch wenn es geschmacklos klingt—aber manchmal hat man im Leben nur eine Wahl. Du musst allen potentiellen Karriere-Killern aus dem Weg gehen. Und der Weg zum Erfolg besteht nicht aus Verpflichtungen wie zum Beispiel Kindern und einer Ehefrau. Es ist eine einsame Reise, die du selbst bewältigen musst.“

Ich sage: Hahahaha, was!? Das ist total verrückt, Elite Daily. Stell dir vor, du fürchtest dich so sehr vor einem ganzen Geschlecht, dass du, sogar wenn du eine von ihnen für Sex bezahlst, es auf die aller schmerzhafteste Weise machen musst. Aber das Festhalten an der Regel, nur noch mit Prostituierten Analsex zu haben, schützt dich schließlich vor einer gefühlstechnischen Manipulation durch eine dieser Schlangen. Ach, warte mal, du hast ja gar keine Gefühle.