Anzeige
tech

Ein Paläontologe erklärt uns, was im „Jurassic World“-Trailer alles falschläuft

Wissenschaftler, die sich mit Dinosauriern auskennen, haben für den Unsinn, der in Jurassic World dargeboten wird, eigentlich nur ein müdes Lächeln übrig. Brian Switek hat uns Punkt für Punkt erklärt, wo genau hier gar nichts stimmt.

von Ralph Jones
02 Dezember 2014, 6:01am

Letzte Woche wurde der Trailer für Jurassic Worldveröffentlicht und die Online-Welt war entzückt. Es gibt jedoch ein Problem: Ich will hier jetzt niemanden vor den Kopf stoßen, der sich schon einen Platz im IMAX-Kino reserviert hat, aber der Teaser wurde in Paläontologen-Kreisen mit nicht mal halb so viel Begeisterung aufgenommen.

Es gibt mehr als nur ein paar Mängel, darunter zum Beispiel die Tatsache, dass alle Dinosaurier nicht wirklich akkurat dargestellt werden. Dazu kommt, dass Schnaken (das im Trailer zu sehende Insekt) nicht das Gleiche sind wie Mücken (das Insekt, das anscheinend gemeint ist), und dass im Allgemeinen viel mehr Federn zu sehen sein sollten. Kurz gesagt: Hollywood lügt uns ins Gesicht und nur Paläontologen führen uns zur Wahrheit.

Ich habe also beschlossen, der Welt einen Gefallen zu tun, indem ich mit einem solchen Paläontologen rede und die dadurch erhaltenen Informationen im Internet verbreite. Ich landete bei Brian Switek, einem Experten für Wirbeltierpaläontologie, der bereits mehrere Bücher zu diesem Thema geschrieben hat. Er hilft nicht nur bei Ausgrabungen, er schreibt auch für National Geographic über Fossilien und moderiert Dinologue, eine Videoreihe über Dinosaurier.

Brian hat also schon Ahnung, wovon er da redet. Deshalb bat ich ihn darum, mir Stück für Stück zu erklären, was genau im Trailer von Jurassic World falsch läuft. 

VICE: Brian, ist dir schon irgendetwas aufgefallen?
Brian Switek: Im MPAA-Text fehlt der Disclaimer „Achtung: Nicht geeignet für Paläontologen, die Wert auf Genauigkeit legen."

Autsch. Wir haben noch nicht mal richtig angefangen und es steht schon Eins zu Null für Brain. 

Die Frau sagt scherzhaft zu ihrem Sohn, dass er im Falle einer Jagd einfach davonlaufen soll. Ist das nicht etwas naiv, Brian? Hätte ihr Kind überhaupt eine Chance, einem verdammten Dinosaurier zu entkommen?
Das kommt ganz auf den Dinosaurier an. Wenn ein langhalsiger Apatosaurus auf Zerstörungstour gehen würde, dann wäre es für den Jungen schon möglich, lebend davonzukommen—richtig große Sauropoden waren maximal acht km/h schnell. Aber ein Tyrannosaurus? Der konnte sogar bis zu 40 km/h schnell rennen. Wenn es sich bei dem Kind nicht gerade um Usain Bolt handelt, dann wäre er leichte Beute für den Fleischfresser. 

Was zur Hölle sollen diese Viecher darstellen? Und eigentlich noch wichtiger: Ist diese Situation für die Leute nicht ziemlich gefährlich?
Ich würde fast sagen, dass diese Dinosaurier ein fehlgeschlagener Versuch sind, einen tiefgefrorenen Truthahn wieder zum Leben zu erwecken. Im Anbetracht der vorhergegangenen Filme sage ich aber, dass es sich um einen Gallimimus handelt, einen der „Straußennachahmer"-Dinosaurier. Sie tun mir allerdings leid. Die Wissenschaftler von Jurassic World haben ihnen nicht die Federn gegeben, die sie bekanntlich hatten. Diese armen, nackten Dinos. Ich glaube zwar nicht, dass er von Natur aus aggressiv war, aber im Anbetracht der Klauen an seinen Gliedmaßen wäre ein angepisster Gallimimus auf jeden Fall in der Lage, einen Menschen zur Selbstverteidigung aufzuschlitzen. 

Wären diese im Vergleich schwachen Menschen in ihren winzigen Kanus überhaupt sicher? Die Dinosaurier sehen ziemlich riesig aus.
Ich weiß, ich wäre da auf jeden Fall ziemlich nervös. Auch große Pflanzenfresser können zur Gefahr werden. Ein unachtsamer Apatosaurus wäre ohne Zweifel in der Lage, einen gaffenden Touristen zu zerquetschen. Am Ende des Schwanzes eines Stegosaurus befinden sich außerdem vier große Stachel. Durch das Untersuchen des verwandten und ebenfalls gepanzerten Kentosaurus kam der Paläontologe Heinrich Mallison zu dem Schluss, dass sie besagte Stachel mit einer Geschwindigkeit von 10 Metern pro Sekunde herumschwingen konnten—in anderen Worten „mit einer Kraft, die ohne Weiteres einen menschlichen Schädel spalten könnte." 

Und was ist mit denen hier? Sie würden in ihrer Kugel einfach platt gemacht werden, oder?
Das kommt darauf an, was diese Kugeln aushalten. Grundsätzlich waren Sauropoden richtig schwer, aber in Relation zu ihrer Größe wogen sie gar nicht mal so viel. Ausgewachsen wäre so ein Apatosaurus knapp 23 Meter lang und würde ungefähr 18 Tonnen wiegen. Ein Finnwal mit der gleichen Länge würde hingegen über 40 Tonnen auf die Waage bringen. Ich kann also nur hoffen, dass die Mitarbeiter des Parks genau überprüft haben, mit welchem Gewicht ihre Kugeln belastet werden können. 

OK, das ist die Hauptattraktion. Um was handelt es sich hier und warum sagen Paläontologen, dass da etwas nicht stimmt?
Die Zähne am Gaumen sind ein klarer Hinweis darauf, dass wir es hier mit einem riesigen Mosasaurier zu tun haben. Ich bin mir aber nicht ganz sicher, welche Spezies genau. Mit dem Weißen Hai als Maßstab ist die seegängige Echse jedoch größer als jeder bisher gefundene Mosasaurier. Das Viech ist allerdings nicht wirklich wahrheitsgetreu dargestellt. Bei Mosasauriern handelte es sich um Echsen, die eng mit Tieren mit gespaltener Zunge verwandt waren. Der Saurier aus dem Teaser sollte also auch eine haben. Hier kann man es zwar nicht erkennen, aber im weiteren Verlauf des Trailers sieht man, dass sich auf dem Rücken des Mosasauriers eine Reihe von Schuppen erhebt. Paläontologen hielten diese Vorstellung erst für richtig, aber dann wurde ihnen schnell bewusst, dass es sich dabei eigentlich um fehlbestimmte Ringe der Luftröhre des Tieres handelt. Entweder hat einer der Genetiker des Parks einen Fehler gemacht, oder sie wollen ihren Seeechsen bewusst einen „Retro Chic"-Look verpassen. 

Brian, bitte sag mir, dass zumindest hier alles richtig ist.
Das hängt davon ab, was der Park mit diesem Insekt vorhat. Hier handelt es sich um eine Schnake und nicht um eine Mücke. Es wird nicht ganz hinhauen, durch das Insekt an Dinosaurier-Blut zu kommen. Vielleicht will Jurassic World aber auch einfach nur richtige mesozoische Insekten erschaffen, die den Besuchern ganz authentisch auf die Nerven gehen. Das würde bestimmt den Verkauf von speziell für den Park hergestelltem Anti-Mücken-Spray ankurbeln. Für die Auflösung dieses Rätsels müssen wir aber wohl auf den ganzen Film warten. 

Die Leiterin der Genetik-Abteilung hat eben gesagt, dass sie den ersten genetisch modifizierten Hybriden hätten. Mit was haben wir es hier zu tun, Brian? Rede nicht um den heißen Brei herum.
Das ist der Hybrid eines Hybriden. Alle ursprünglichen Dinosaurier von Jurassic Park trugen von Anfang an Frosch-DNA in sich—das hier nun als den ersten Hybriden zu bezeichnen, geht also schon etwas zu weit. Wegen der langen Wirbel würde ich sagen, dass es sich hier um die Halswirbelsäule eines Theropoden handelt. Die vielen Kabel sollen dem Ganzen wohl einen wissenschaftlichen Touch verleihen. 

Chris Pratt sagt Folgendes über den riesigen Dinosaurier, der gerade ausgebüxt ist: „Sie ist ein hochintelligentes Tier. Sie wird alles töten, was sich bewegt." Stimmt das? Und was hält Chris da in seiner Hand?
Der Dino wird eine Menge zu tun haben, wen er wirklich alles töten wird, was sich bewegt. Ein leichter Windhauch fährt durch die Blätter eines Baums und schon verbringt der Dinosaurier den ganzen Tag damit, das Laub zu vernichten. Chris Pratt macht jedoch einen so todernsten Eindruck, dass ich ihm glaube. Er hält einen Dinosaurier-Zahn in seiner Hand, der abgebrochen und in einem zerstörten Besucherfahrzeug gelandet ist. Macht euch aber keine Sorgen um den Killer. Im Laufe ihres Lebens haben Dinos alte Zähne immer wieder gegen neue ausgetauscht.

Was denkst du über diese Szene?
Das muss der Killer-Dinosaurier sein. Das kann man schon an den zu vielen Fingern erkennen. Raubsaurier mit großen Klauen besaßen nur wenige Finger, normalerweise drei. Hier sehen wir aber vier und dazu noch einen opponierbaren Daumen. Die echten Raubsaurier hatten tatsächlich Daumen—die waren aber relativ unbeweglich und deswegen konnten sie definitiv nichts greifen oder zum Beispiel eine Tür öffnen. Ich bin mir sicher, dass die Daumen nur eine von vielen Besonderheiten dieses neu erschaffenen Dinos sind. Man munkelt, dass es sich bei dem Ungetüm um eine Mischung aus Tyrannosaurus, Velociraptor, Schlange und Tintenfisch handelt. Ich stelle mir also folgende Frage: Wird es auch Dinosaurier-Tentakel geben?

Hier könnte man meinen, dass die Velociraptoren auf der Seite von Chris sind ... Wäre es wirklich möglich, einen solchen Dinosaurier zu zähmen?

Man zähmt keine Raptoren, man verdient sich ihren Respekt. Das sind hochintelligente Tiere und es würde mich nicht überraschen, wenn sie—wie alle Anderen auch—tief beeindruckt von Chris Pratts Darbietung in Guardians of the Galaxy wären und ihn deswegen einstimmig zum König der Raptoren erklärt hätten.

Klingt logisch. Wo ich schonmal mit dir spreche: Ich habe da noch ein paar andere Dinosaurier betreffende Fragen, die mir schlaflose Nächte bereiten. In welchem Film werden die Urzeittiere am genauesten und faktisch richtig dargestellt?

Das kann man nur schwer sagen. In Dinosaurier-Filmen treffen sie normalerweise auf Menschen—deshalb sind zwangsläufig auch die Entdeckung einer verlorenen Welt, Zeitreisen oder Gentechnik von Nöten. Damals kamen die Dinosaurier des ersten Jurassic Park-Films den echten Tieren aber schon ziemlich nahe. Die Velociraptoren waren zu groß und der Dilophosaurus hatte weder Kragen, noch spuckte er Gift, aber im Großen und Ganzen wurde uns so ein neues und aktualisiertes Bild von Dinosauriern näher gebracht, das Paläontologen vorher erarbeitet hatten.

Auch wenn es sich in Peter Jacksons King Kong-Remake nicht um wirkliche Spezies handelte, gefielen mir die dort gezeigten, spekulativen Dinosaurier doch sehr gut. Die Macher haben zumindest versucht, sich vorzustellen, wie sich Bodensaurier über einen Zeitraum von 66 Millionen Jahren entwickelt hätten, wenn sie auf einer Insel gefangen wären. In Dinostasia—ein Supercut der unheilvollen Erzählung von Werner Herzog, die auf Dinosaur Revolution basiert—findet man einige atemberaubende Szenen mit farbenfrohen und zeitgemäßen Dinosauriern, die realistischer daherkommen als die Froschosaurier aus Jurassic World

Danke, Brian.

Tagged:
Jurassic World
Wissenschaft
Vice Blog
Jurassic Part
Dinosauerier
Wissenschaft vs Science Fiction