FYI.

This story is over 5 years old.

Sex

Jemandem für Geld einen runterzuholen macht dich fertig

Mit Anfang 20, als ich angefangen habe, als Domina zu arbeiten, war ich noch bereit, mich zu verstellen und war verdammt gut darin. Bei den Handjobs habe ich gemerkt, dass ich nicht mehr gut darin bin, mir etwas vorzuspielen.
12.3.14

Foto der Autorin von Ellen Stagg

Ich bin seit sieben Jahren Sexarbeiterin und zwar vor allem als Domina. Mein Motto war dabei immer das gleiche: Ich werde immer ich selbst sein und du wirst es lieben. Ich war stolz auf meine Fähigkeit, neue Tricks zu lernen, zum Beispiel Strapse an Strümpfen zu befestigen und mir im Taxi perfekte Katzenaugen zu schminken, wenn ich von der Uni zu einem Kunden hetzte. Indem ich die Femme fatale spielte, konnte ich Dinge tun, die ich an BDSM liebte, zum Beispiel Männer auszupeitschen, die es wirklich verdienten. Ich mochte es, in meiner Laura-Palmer-Stimme zu reden, zu kichern und Leuten entgegen zu kommen, die andere Einstellungen hatten als ich.

Anzeige

Dennoch habe ich mich geweigert, für den Job abzunehmen oder meine Beine zu rasieren. Mit diesen Regeln war die Arbeit als Domina extrem lukrativ und hat lange Spaß gemacht. Vor Kurzem habe ich allerdings meinen Abschluss gemacht und bin 31 geworden, womit ich in Sexarbeiterjahren schon Rentnerin bin. Als mir im letzten Herbst ein Job in einem „Massagesalon" im Zentrum von Manhattan angeboten wurde (das heißt in einem Laden, in dem Typen hübsche Frauen für Handjobs bezahlen), dachte ich: Was soll's? Ich werde es mal ausprobieren. Ich hatte gedacht, durch Handjobs bestimmte Fantasien ausleben zu können, aber vom ersten Tag an konnte ich nichts mit der Szene anfangen, die sich fast über die gesamte Innenstadt erstreckt. Wenn du schon mal durch Manhattan gelaufen bist, hast du wahrscheinlich die Wohnungen über den Bars und Bistros gesehen und dich gefragt: „Wer zur Hölle lebt hier?" Die Antwort ist: niemand. Die meisten Wohnungen sind Handjobsalons.

Jeder Salon ist durch einen eigenen Stil geprägt. In dem Salon, in dem ich gearbeitet habe—nennen wir ihn Slumberpartyville—haben wir Mädels gespielt, die in einer Wohnung abhängen, sich Buffy—Im Bann der Dämonen ansehen und sich die Haare frisieren. Wenn du vorbeikommen und mit uns abhängen wolltest, musstest du eine kleine Spende mitbringen, damit wir es uns weiterhin leisten konnten, einfach herumzuliegen und scharf auszusehen. Wäre uns langweilig geworden, hätten wir vielleicht miteinander rumgemacht, aber worauf wir wirklich standen, waren Schwänze. Wenn du neben der Spende auch deinen Schwanz dabei hattest, taten wir nichts lieber, als mit deinen Eiern zu spielen, über deine dummen Witze zu lachen und deine Muskeln, deine Haut und dein Lymphatisches System zu verwöhnen.

Anzeige

Jede Sitzung lief gleich ab. Ich begrüßte den Kunden an der Wohnungstür, geschminkt und Dessous tragend. Ich legte Portishead auf, tat so, als sei ich von seinem Beruf und seinen Hobbys hingerissen, blendete all seine Äußerungen, die mich beleidigten, aus, berührte seinen Schwanz und tat so, als würde mir sein heftiges Lutschen an meinen Nippeln gefallen. (Obwohl die Sitzungen physisch anstrengend waren, erwartete man von mir, dass ich nie ins Schwitzen kam.) Nachdem ich ihn so lange scharf gemacht und berührt habe, bis er einen Orgasmus hatte, gab ich ihm ein Ganzkörperpeeling mit warmem Wasser, Pfefferminzseife und Massagehandschuhen. Während er sich wieder anzog, lächelte ich schüchtern, sagte, dass ich hoffte, ihn wiederzusehen, und tat so, als würde ich nicht an das Geldbündel denken, das neben dem iPod lag.

Nach einer Weile sah ich meinen Job als Begleithilfe für Nickerchen erwachsener Männer. Einmal sah mich ein Kunde, der in meiner Hand gekommen war, an und sagte: „Gestern habe ich meinen neugeborenen Neffen kennengelernt. Auf dem Arm seiner Mutter habe ich ihm in die Augen gesehen, er sah so rein aus—so glücklich, unschuldig und lebendig, ohne Verantwortung—und ich dachte: Dieses Baby hat ausgesorgt."

Nachdem ich ein paar Monate ein paar Mal pro Woche sechs Stunden lang Handjobs gegeben habe, war ich mir meiner Fähigkeiten sicher. Ich hatte ein anständiges Gehalt und habe mich gut mit meinen Kolleginnen verstanden. Sicherlich war es nicht so kreativ oder erfüllend wie die Arbeit als Domina, aber es war auch weniger zeitraubend. Es war, als wäre ich vom Freelancing in eine Agentur gewechselt.

Anzeige

Nachdem ich einige Wochen für das Studio gearbeitet hatte, merkte ich, dass die Manager die Diskussionen der Kunden in den Foren mitverfolgten. Nach vier Monaten fingen die Kunden an zu schreiben, ich sei zu „alternativ" für

Slumberpartyville—was bedeutete, dass ich trotz meiner exzellenten Handjobskills zu viele Kurven und Tattoos hatte oder zu queer war, um Schwänze zu mögen. Ich sehe ein, dass mich nicht alle für die perfekte Partnerin halten, aber aus Erfahrung weiß ich, dass ich alles habe, was es braucht, um einem Kunden eine großartige Zeit zu bereiten.

Doch Slumberpartyville feuerte mich aufgrund der Beschwerden.

Ich fand es lächerlich. Die Manager gestalteten ihr Geschäft auf der Basis von Foreneinträgen, was so ist, als würde ein Blog seinen Inhalt nach den Kommentaren von Trolls ausrichten. Von den Hunderten zufriedenen Kunden, die im Laufe der Jahre von mir gingen, scheinen diejenigen, die für einen Handjob kamen, die engstirnigsten Vorstellungen von weiblicher Schönheit zu haben.

Mit Anfang 20, als ich angefangen habe, als Domina zu arbeiten, war ich noch bereit, mich zu verstellen und war verdammt gut darin. Mein 24-jähriges Ich habe ich noch deutlich vor Augen: ein Baby mit schnellerem Stoffwechsel, längerem Haar und weniger 70er-Jahre-Science-Fiction-Tattoos, das mit Adrenalinrausch und 3.000 Dollar in den Schuhen auf dem Fahrrad nach Hause fuhr.

Ich habe lange gedacht, dass ich immer dieses Mädchen bleiben würde, aber jetzt wird mir klar, wie naiv ich war. Das erste Mal in meinem Leben denke ich darüber nach, mit der Sexarbeit aufzuhören. Es macht mich traurig, aber mir ist klar geworden, dass meine Selbstwahrnehmung als sexy Superheldin ebenso eine Fantasie war, wie die Vorstellung, die die Männer von mir hatten. Mit 24 hatte ich kein Problem damit, etwas vorzutäuschen, ich habe mich ständig als jemand anderes ausgegeben. Bei den Handjobs habe ich gemerkt, dass ich nicht mehr gut darin bin, etwas vorzuspielen.

Folge Tina Horn auf Twitter.