Hangover-News

Deso Dogg heiratet eine FBI-Geheimagentin, die Meinungsfreiheit blutet wieder und Braunschweigs Jecken haben nichts zu lachen.

|
16 Februar 2015, 7:00am

Deso Dogg heiratet FBI-Geheimagentin

Foto: Florian Kettner | Flickr | CC BY-ND 2.0

Wenn die USA eine Person auf ihre Terrorliste setzen, dann bedeutet dies mehr als nur eine bürokratische Formalität. Zu sehen am Beispiel Deso Dogg (gebürtig Denis Cuspert). Spätestens nachdem der Deutsch-Rapper nicht mehr in Musik-, sondern in Enthauptungsvideos des IS zu sehen war, geriet er in den Fokus der US-Behörden. Und zwar derart, dass eine FBI-Geheimagentin auf den angeblichen Womanizer angesetzt wurde, die ihn um den Finger wickeln und so den IS ausspionieren sollte. Der Plan ging mehr als auf: Cuspert heiratete die Spionin sogar, die nun über die Türkei in die USA geflohen ist, als ihre Deckung aufzufliegen drohte.

Deutsche Waffen schießen wieder

Wenn es um Waffenlieferungen geht, bricht die Bundesregierung schneller ihre Vorsätze als Pamela Anderson ihre Ehen. Erst vor drei Wochen haben wir uns in den Hangover-News gefreut, berichten zu können, dass Deutschland keine Waffen mehr an Saudi Arabien liefern will, weil im Golfstaat laut Bundessicherheitsrat die Lage „zu instabil" sei. Doch wirklich lange hat die Regierung nicht durchgehalten ohne einen ihrer Lieblingskunden. Denn wie jetzt bekannt wurde, sind bereits Waffenlieferungen in Höhe von 110 Millionen Euro genehmigt worden. Nur zum Vergleich: Im gesamten Jahr 2013 wurden Waffenexporte im Wert von 360 Millionen nach Saudi Arabien bewilligt. Ein Drittel davon ist nahezu erreicht–im Februar.

Tote bei Terroranschlägen in Kopenhagen

Es fing am Samstagnachmittag an. Von außen schoss ein vermummter Mann mit einer automatischen Waffe in das Jazzcafé Krudttønden. 200 Schüsse. Dort fand eine Diskussionsveranstaltung zum Thema „Kunst, Gotteslästerung und Meinungsfreiheit" statt, an der auch der Karikaturist Lars Vilks teilnahm. Ihm galt der Anschlag. Er überlebte, ein 55-jähriger Zuschauer nicht—drei Polizisten wurden verletzt. Der Täter verschwand, bis er nachts vor einer Synagoge wieder auftauchte und einen jüdischen Wachmann erschoss—zwei weitere Polizisten wurden verletzt. Am frühen morgen wurde der 22-jährige Attentäter bei einem Schusswechsel mit der Polizei getötet, auf dessen Spur sie über einen Tipp eines Taxifahrers kam. Und in einem Kopenhagener Internetcafé wurden potenzielle Komplizen festgenommen.

Braunschweigs Karnevalsumzug wegen Terrorwarnung abgesagt

Foto: Shawn Campbell | Flicker | CC BY 2.0

„Der Hinweis kam von einem Zeugen aus der islamistischen Szene", so Braunschweigs Polizeipräsident Michael Pientka. Am Sonntagmorgen sollten die erwarteten 250.000 Jecken am ,Schoduvel' teilnehmen, stattdessen wurden sie auch über Lautsprecher aufgefordert nach Hause zu gehen.

Österreich will die Vermieterin des Geburtshauses Adolf Hitlers zwangsenteignen

Salzburger Vorstadt 15, 5280 Braunau. Dies ist die Adresse des Hauses, in dem Adolf Hitler das Licht der Welt erblickte. Das Gebäude gehört Gerlinde Pommer, die 4800 Euro Monatsmiete dafür haben will. Lange Zeit (nämlich seit 1972) war die Republik Österreich der Hauptmieter, die die Brutstätte des selbsternannten Übermenschen als Behindertenwerkstatt nutzte. Weil aber Frau Pommer verboten hatte, das Haus behindertengerecht umzubauen, war man gezwungen 2011 auszuziehen. Seitdem steht das Haus leer und bietet keinen anderen Nutzen, als eine Wallfahrtsstätte für Neonazis zu sein. Weil Frau Pommer auch nicht auf das unbezifferte Kaufangebot der Republik reagierte, prüft man nun sogar die Möglichkeit ihrer Zwangsenteignung.