Anzeige
Dieser Artikel ist vor mehr als fünf Jahren erschienen.
Popkultur

Was zur Hölle geht eigentlich in ‚Guardians of the Galaxy‘ ab?

Absolut jeder liebt das neuste Marvel-Epos. Das heißt aber nicht, dass der Film frei von all den Handlungslöchern, inhaltlichen Ungereimtheiten und unbeantworteten Fragen ist, unter denen jeder Hollywood-Blockbuster leidet.

von Jamie Lee Curtis Taete
01 September 2014, 8:23am

Der neueste Marvel-Film, das auf Teufel komm raus bekloppte Weltraumepos Guardians of the Galaxy, hat an seinem ersten Wochenende mit geschätzt bis zu 700.000 Besuchern die Kinokassen ordentlich klingeln lassen und von so ziemlich allen Seiten begeistertes Lob eingefahren. Die positive Rezeption seitens der Kritiker und des Kinopublikums war so überwältigend, dass nur Wenige sich mit den inhaltlichen Ungereimtheiten, Plot-Löchern und dem üblichen, unlogischen Scheiß auseinandergesetzt haben, unter dem jeder Blockbuster-Film leidet. Hier sind einige unbeantwortete Fragen, wegen derer wir die Nova Corps FAQ-Hotline angerufen haben, um ein paar Auskünfte zu bekommen. 

ACHTUNG: DIESER ARTIKEL ENTHÄLT SPOILER

—Zu Beginn des Films läuft der kleine Star-Lord aus dem Krankenhaus direkt auf eine Wiese. Wie viele Krankenhäuser haben direkt vor ihrem Eingang einen Park? Werden dort Patienten mit einem Rasenmäher angeliefert?

—Warum befindet sich diese Kugel zu Beginn auf diesem Planeten und warum war es für Star-Lord so leicht, da ranzukommen? Nehmen wir mal an, dass dieses Teil etwas richtig Wichtiges ist, und dann kommt da jemand, der im Laufe des Films immer mehr als totaler Vollidiot dargestellt wird, an und schafft es relativ einfach, einzubrechen und das Ding zu klauen? Selbst Indiana Jones musste sich mehr anstrengen, um an seine Artefakte zu kommen. 

—Habt ihr den Brief gesehen, den der Regisseur des Films auf Facebook gepostet hat? In dem er darüber schreibt, wie toll es ist, dass ein Film über ein paar „Spinner, Ausgestoßene und Geeks“ so gut ankommt? Wo zur Hölle sind denn bitte die Spinner, Ausgestoßenen und Geeks in diesem Film? Der Hauptprotagonist ist ein objektiv attraktiver, muskulöser Bro-Typ, der sehr gut kämpfen kann und mit Waffen umzugehen weiß—außerdem ist er im Großen und Ganzen ein ziemlicher Draufgänger. Und dann ist da noch diese attraktive Alienkriegerin, die einen angsteinflößend kompetenten Eindruck macht. Wer davon soll jetzt der Außenseiter sein? Ich bin mir ziemlich sicher, dass die beiden, wären wir zusammen zur Schule gegangen, mir das Taschengeld abgezogen hätten. 

—Sind die CGI-Effekte wirklich das Beste, was wir 2014 zu Stande bringen? Alle Szenen von Glenn Closes Planeten sehen aus wie Cutscenes von Final Fantasy VII.

—Ist das wirklich das Beste, was wir uns 2014 für eine weibliche Hauptrolle ausdenken können? Eine ernste-aber-sexy Ninja-Gymnastik-Draufgängerin, die nur einen Mann braucht, um lockerer zu werden? Gibt es diesen Typus nicht mittlerweile in absolut jedem Film?

—Wie lange hat diese Szene mit der Verfolgungsjagd auf Xandar wirklich gedauert, bevor die Nova Corps aufgetaucht sind? Für eine intergalaktische Polizei brauchen die einfach ewig.

—Als Star-Lord zum ersten Mal auf den Waschbären und Groot trifft, wird er in einem Jutesack gefangen genommen. Star-Lord hat immer Waffen am Start und kann sich nicht aus einem Sack befreien? Was ist er? Ein Kanarienvogel, der einschläft, wenn es dunkel um ihn wird?

—Diese Thanos-Typ soll ein richtiger Bösewicht sein, aber warum sitzt er den kompletten Film über nur auf seinem Thron und macht irgendwelchen Scheiß, während die Kugel schneller von Hand zu Hand gereicht wird als ein 20 Euro-Schein auf einer Koksparty? Er macht weniger den Eindruck eines faschistischen Diktators, der das Universum beherrscht, als den eines Vaters, der seinen Morgenkaffee noch nicht hatte.

—Hat niemand während der Produktion oder irgendeiner der Testvorführungen angemerkt, dass es nicht lustig ist, einen der Charaktere „Ich bin Groot“ sagen zu lassen? Es soll lustig sein, oder? In dem Kino, in dem ich mir den Film angeschaut habe, hat wirklich niemand gelacht. Kein einziges der 500 Male, die das gesagt wurde.

—Warum läuft Benicio Del Toro wie Mugatu von Zoolander rum? Glaubt er, das hier wäre ein Cosplay-Wettbewerb?

—Worauf läuft Star-Lords Walkman? AA Space-Batterien? Einem Fluxkompensator?

—Woher kennt Star-Lord bitteschön Jackson Pollock? Er muss zwischen acht und dreizehn Jahren alt gewesen sein, als er entführt wurde. Er hat sich in kurzer Zeit wirklich viel Popkulturwissen angeeignet. Ich schätze mal, er war eins von diesen Schlüsselkindern—sein Vater im Weltraum, seine Mutter krank. Trotzdem, wenn er nicht gerade die ganze Zeit PBS gekuckt hat, wird er einen Scheiß über Kunst wissen (oder allem anderen, was keine Zeichentrickserie ist und auf Privatsendern läuft).

—Fällt uns 2014 nichts Besseres ein, als Chris Pratt „Ach du Sch...“ sagen zu lassen, bevor er dann von einem Geräusch unterbrochen wird?

—Warum zählen die Gefängniswärter runter, bevor sie das Feuer auf die Fenster eröffnen? Warum schießen sie nicht einfach, bevor die anderen Zeit haben, etwas zu machen?

—Warum feuern sie außerdem nicht alle Raketen gleichzeitig ab, anstatt langsam eine nach der anderen zu zünden? Die ganzen Geschosse hätten mit ziemlicher Sicherheit unsere Helden getötet und den Aufstand beendet. Geht es diesen Sicherheitsleuten nur um Theatralik?

—Wie hat das Aufheben der Schwerkraft die Gefahr gebannt? Funktionieren Pistolen nicht in der Schwerelosigkeit?

Screenshot: Youtube

—Als die Fünf aus dem Gefängnis ausbrechen, finden sie auf Anhieb ihre beschlagnahmte Kleidung, die sie wieder gegen die Gefängnisklamotten eintauschen. Klar, tausende von Gefangenen und die Fünf ziehen im Kugelhagel auf Anhieb die richtigen Schubladen aus Tausenden—die perfekten Hütchenspieler.

—Bin ich der einzige, der sich für die ganzen Gefängniswärter schlecht fühlt, die bei der Flucht umgebracht werden? Die Armen haben doch nur versucht, ihren Job zu machen und etwas Geld zu verdienen.

—Der Planet, auf dem die Orb-Kugel Benicio Del Toro ausgehändigt werden soll, ist eigentlich der Kopf eines sakralen und toten Wesens. Seit hunderten von Jahren werden dort dessen organische Substanzen (Hirn, Knorpel, etc.) abgebaut. Schon mal gammeliges Fleisch gerochen? Und die Leute dort leben lässig in einem seit hundert Jahren verwesenden Kopf.

—Gelten im Universum andere physikalische Gesetze? Gamora und Star-Lord hätten sonst sterben müssen (oder wenigstens ernsthafte innere Verletzungen davontragen müssen), als sie der Leere des Weltalls für fast eine Minute ausgesetzt waren ... Es sei denn, eine von Star-Lords Alienkräften besteht darin, seinen Atem für lange Zeit anhalten zu können und in einem Vakuum nicht zu sterben.

—Warum haben sie Zoe Saldana nicht einfach mit diesen Space-Arm-Dingern gegriffen, als sie im Weltall rumschwebte, und sie zurück in dieses große Spaceding geholt?

—Dieses Sklavenmädchen in Mugatus Verlies hat doch sehr wahrscheinlich diese Projektion der Hintergrundgeschichte gesehen, in der gezeigt wird, dass alle sterben, nachdem sie den Stein der Unendlichkeit angefasst haben. War es Selbstmord? Hatte sie gehofft, Mugatu umzubringen? Das hat sie nämlich auch versaut. Er hat lange genug überlebt, um Howard the Duck zu treffen. War sie vielleicht einfach dumm?

—Warum hat Mugatu überhaupt Zeit darauf verschwendet, ihnen zu erklären, was der Stein macht? Warum hat er ihnen nicht einfach das Geld gegeben und ihnen gesagt, dass sie sich verpissen sollen?

—Was ist mit diesen unzerstörbaren Pods auf Knowhere? Wenn ein fast unzerstörbares Metall existiert, aus dem man Raumschiffe bauen kann, würden die Kree dann nicht das gleiche Metall benutzen, um ihre Raumschiffe zu bauen? Wofür sind die Pods überhaupt da? Bauarbeiten?

—Warum mussten alle im dritten Akt die gleiche, coole, rote Weltraumuniform tragen? Einfach nur weil es cool aussieht, wenn sie alle die gleichen Klamotten anhaben? Sogar der kleine Waschbär hatte seine eigene Uniform. Haben die auf dem Piratenraumschiff kleine Waschbäruniformen rumfliegen oder hat Yondu eine seiner Unterhosen in einem Space-Sweatshop umnähen lassen?

—Als Yondu dieses Pfeifding mit seinem Taschenspeergedöns macht, zehn Leute tötet und ein Raumschiff vom Himmel holt—warum hat ihn da nicht einfach jemand abgeknallt?

—Warum enthüllt Groot immer mehr Superkräfte? So viel von diesem Film wäre wesentlich einfacher gewesen, wenn er seinen 20-Menschen-auf-einmal-töten oder einen-undurchdringbaren-Kokon-machen Move früher gebracht hätte.

—Warum sollte man den Orb auf Xandar lagern? Das komplette Militär dort wurde von jemandem besiegt, der einfach mit einem großen Schiff den Planeten angesteuert hat. Es muss auf jeden Fall einen Ort gegeben haben, der sicherer gewesen wäre.

—Was war Chris Pratts Plan am Ende, als er den Stein der Unendlichkeit packt? Er hatte doch gesehen, was der mit dem Mädchen gemacht hatte, das ihn bei Mugatu angefasst hat. Sie hat sich aufgelöst und der Stein ist intakt geblieben. Bestand sein Plan darin, sich selber umzubringen und den Stein für Ronan liegen zu lassen, damit er ihn zwei Sekunden später an sich nimmt?

—Warum befanden sich mit mir im Kinosaal Menschen, die über den Gastauftritt von Howard the Duck gelacht haben? Habe ich irgendwas verpasst? Oder ist das dieser Family Guy-Humor, bei dem es so läuft, „Yay, du hast eine Popkultur-Referenz erkannt! Zur Belohnung darfst du jetzt kichern“?

—Seine Mutter hat ihn wirklich „Star-Lord“ genannt? Ich habe schon verstanden, dass sie mit einem Alien gevögelt hat und ihr Sohn zur Hälfte Alien ist, aber trotzdem ist das mehr als komisch. Das ist ein furchtbarer Spitzname für einen Zehnjährigen.

Tagged:
Film
Hollywood
marvel
was zur hölle
Superheld
Chris Pratt
Vice Blog
guardians of the galaxy
Plotholes
Tiere mit Waffen